Forum: Auto
Deutsche Autobauer auf der IAA 2019: Zu grün, um wahr zu sein
DPA

Die IAA steht im Zeichen der Klimakrise. Angesichts angekündigter Proteste von Umweltaktivisten überbieten sich die Hersteller auf der IAA mit ökologischen Superlativen. Die Realität auf den Ständen sieht anders aus.

Seite 1 von 12
cph4 11.09.2019, 16:30
1.

warum haben sich die hersteller auf Batterie so eingeschossen ? schade das man nicht wirklich an Alternativen arbeitet wie brennstoffzelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mantrisse 11.09.2019, 16:36
2. Ab in die Planwirtschaft

Tja, da lassen sie sich treiben, in die Planwirtschaft. Als nächstes dann der Ruf nach Subventionen, um "weiter voran zutreiben", was nicht voran zutreiben ist, weil die Physik es einfach nicht erlaubt. Und zum Schluss der Schrei nach Verboten und Geboten, die Käufer zu zwingen. Also so vorhersehbar und zum Scheitern verurteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 11.09.2019, 16:37
3. Treckerchen, Panzer.....und heisse Luft

wäre wohl das ehrliche Motto der IAA gewesen. Konzeptstudien, Ankündigungen, aber SUV mit Diesel die tatsächlich gekauft werden können. Ein Besuch lohnt also nicht. Bleibt nur unseren Autobauern Alles Gute für die Zukunft zu wünschen - der Abstieg in die zweite Liga dürfte ausgemacht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gm-nk 11.09.2019, 16:39
4. Positiv

Freuen wir uns doch, dass so viele E-Prototypen vorgestellt werden. Das zeigt, dass sich die Autoindustrie mit dem Thema auseinandersetzt. Das führt dann vielleicht auch dazu, dass in 5-10 Jahren die benötigte Lade-Infrastruktur steht. Wir sollten uns aber auch freuen, dass die Chinesen nach wie vor auf große Autos und SUVs stehen. Das bringt den Automobilkonzernen die nötigen Erträge, um den Umstieg auf E-Mobilität zu verkraften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 11.09.2019, 16:44
5. Darauf warte ich auch..

Zitat von cph4
warum haben sich die hersteller auf Batterie so eingeschossen ? schade das man nicht wirklich an Alternativen arbeitet wie brennstoffzelle.
Was wurde eigentlich aus dem Langzeitprojekt, das Daimler-Mercedes in Island mit Bussen machte. Es wurde sang und klanglos eingestellt. Hat man kalte Füße bekommen. M.E. ist dies die Zukunftslösung - E-Mobilität ja aber nicht via Batterie - das wird sicherlich eine für die nächsten 15-20 Jahre interessante Zwischentechnologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 11.09.2019, 16:44
6. So lange immer noch

diese überflüssige Megaleistung beiden deutschen Herstellern Priorität hat, ist der E Antrieb tot und keinen Blumenpott zu gewinnen. Macht endlich was massentaugliches zu einem annehmbaren Preis, sonst ist alles nur Schönrederei. Kleine E Maschine mit Range Extender, kleiner Benziner, das ist m.E. ein gutes Rezept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 11.09.2019, 16:47
7. 300 km/h

Schon vor der Klimadebatte machten Höchstgeschwindigkeiten von 300 km/h keinen Sinn. Weder in Deutschland, in dem diese Geschwindigkeiten nur theoretisch erreicht werden können, noch in irgend einem anderen Land dieser Welt mit Tempolimit. Solche Fahrzeuge zielen auf die Klientel, die es nötig hat aller Welt zu zeigen, dass er (ja, er) Geld hat. Warum müssen die Autohersteller immer noch mit solchen Protzfahrzeugen auftrumpfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astacus59 11.09.2019, 16:48
8. tempolimit

Nie war ein Tempolimit so nötig und sinnvoll wie jetzt. Die PS-Monster müssen ausgebremst werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.f 11.09.2019, 16:49
9. Komisch

Der Autor ist verwundert, das Hersteller tatsächlich anbieten, was der Kunde kauft. E-mobilität ist aktuell nicht mehr als ein kostspieliges Hobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12