Forum: Auto
Deutscher Raser im Aargau: Schweizer Polizei zieht Mercedes ein
REUTERS

Auto weg, Strafverfahren, vielleicht sogar Gefängnis: Ein deutscher Autofahrer ist in der Schweiz mit stark überhöhter Geschwindigkeit erwischt worden. Die Polizei behält das Auto - der Staat wird es verkaufen.

Seite 42 von 42
Scriptmaster 04.08.2014, 13:18
410. Super

Anders geht es nicht. Vor allem Besitzer großer Modelle, die schnell beschleunigen und fahren können, lachen sich doch tot angesichts marginaler Geldbußen und der Tatsache, dass man mit genügend Geld einen Anwalt findet, der einen Raushaut. Aber die Karre abnehmen, das ist schon was. Das trifft dann auch Raser in Firmenwagen besonders hart. Wäre bei uns dringend angebracht.

Beitrag melden
timidus 04.08.2014, 13:18
411. Noch besser : Gleich die Rübe ab !

Das schreckt dann richtig ab, alles andere ist doch Kinderkram

Beitrag melden
Justitia 04.08.2014, 13:18
412.

Zitat von tatwort
Wenn Sie diese Strecke ständig fahren und sie trotzdem nicht kennen, würde ich einen Blick auf Google Maps empfehlen. Sie dürfen dort die 780 Meter gerade Strecke gerne einzeichnen. Das Berechnen, wie lange Sie dort kurvenfrei fahren, überlasse ich gerne Ihnen...
Schauen Sie hier einfach nach, gegenüber von Spreitenbach ist die Autobahn gerade verlaufend und ja, irgendwann kommt halt wieder eine Kurve, dann ist man aber bei Spreitenbach vorbei.
https://www.google.de/maps/place/Spr...45724e100b1521

Beitrag melden
andy69 04.08.2014, 13:20
413. wow

Zitat von phaenologos
Ihre halluzinierte Reduzierung der Verkehrstoten in Deutschland hat ja schon ADAC-Qualitäten. Im Jahr 2013 waren es mit 3300 Toten sensationell wenige. Deutschland liegt damit in Europa noch gut an zweiter Stelle. Und die Gebrüder Grimm stammen auch von hier.
erst den Beitrag nicht richtig lesen und dann agressiv antworten.
Ich hatte von 600 Autobahntoten gesprochen, nicht von der Gesamtzahl der Verkehrsopfer.
Und ich habe sogar übertrieben. Denn es waren 2013 genau 387 AUTOBAHN Tote.

Beitrag melden
cobaea 04.08.2014, 13:21
414. richtig so

Zitat von Diskutierender
Ich selbst lebe in der Schweiz. Die Höhe der Strafen für Geschwindigkeitsübertretungen in der Schweiz halte ich inzwischen für derart überzogen (nicht nur wie in diesem extremen Fall), dass man von einer Kriminalisierung der Autofahrer sprechen kann. Bei mehr als 20 km/h zu schnell kann es bereits vierstellig werden, obwohl dies durchaus auch nicht notorischen Rasern, sondern auch normalen Autofahrern passieren kann, wenn man z.B. ein Schild übersieht. Obwohl in meinen Augen in der Schweiz fast alles besser ist als in Deutschland, aber in Sachen Verkehrssicherheit sind die Schweizer massiv über das Ziel hinaus geschossen.
Nö. 21 bis 25 km/h zu schnell auf der Schweizer Autobahn kosten 260 Franken Busse. Nix vierstellig. Bei 20 km/h zu schnell innerorts wird's allerdings teuer - das kann zusammen mit Schreibgebühren etc. vierstellig werden. Ab etwa 23-24 km/h innerorts ist auch der Führerschein für vier Wochen weg. Wenn das einem Autofahrer mal eben so "passiert", dann sollte er wenigstens die Grösse haben, zu seinem Fehler zu stehen und die Strafe annehmen. Wenn's ihm danach nicht mehr "passiert", dann war die Massnahme genau richtig. 73/74 statt 50 km/h innerorts sind nämlich auch eine ganze Menge zuviel und gefährlich.

Und nochmal "Nein" zur Frage der Übertreibung: Die Zahl der Verkehrstoten in der Schweiz ist in den letzten 20 Jahren - trotz grösserer Verkehrsdichte - klar zurück gegangen. Daran sind natürlich vor allem passive Sicherheitssystem im Auto schuld, aber eben auch die Tatsache, dass Autofahrer die Bussen tatsächlich im Geldbeutel spüren und es sich deshalb das nächste Mal genauer überlegen, ob sie das nochmal riskieren wollen.

Beitrag melden
margei 04.08.2014, 13:26
415. Sehr gut!

Das Gleiche sollte man in Deutschland für alle Linksspurschleicher einführen!
Für den Deutschen in der Schweiz heißt ja nicht umsonst andere Länder andere Sitten. Btw. die Verkehrsstrafen in der Schweiz werden Einkommensbezogen berechnet. Das schmerzt mehr als in Deutschland.
Bin selber schon ausserorts auf weiter offener Flur (alleine unterwegs) in Deutschland geblitzt worden und der Punkt stört mich mehr als die lächerliche Geldstrafe. Wenn die aber einkommensbezogen gewesen wäre sähe das wohl anders aus. Der Strafenkatalog ist für Leute in Deutschland mit über 1.6k € pro Monat doch ein Witz. Vollkommen unverständlich niedrig und das sag ich obwohl ich gerne schnell fahre wenn es die Autobahn, der Verkehr und das Wetter zulässt. (Was immer seltener der Fall ist.)

Beitrag melden
Seite 42 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!