Forum: Auto
Deutschland: Viele Luftmessstationen offenbar falsch platziert
DPA

München, Mainz, Wiesbaden: Etliche Messstationen entsprechen offenbar nicht EU- Vorgaben. Einem Medienbericht zufolge halten sie den Mindestabstand zur nächsten verkehrsreichen Kreuzung nicht ein.

Seite 1 von 21
draco2007 18.11.2018, 14:10
1.

Grüne-Anti-Auto Politik?

Sieht man ja am Diesel-Skandal, wie Anti-Auto die Politik ist.

Beitrag melden
/egal/ 18.11.2018, 14:13
2. Esw ird immer schräger

erst will man die messwerte einfach erhöhen, jetzt stehen die messstationen nicht an der richtigen stelle...der politik scheint nix zu blöd zu sein fahrverbote zu verhindern. danke übrigens für das zitat von o.luksic mit dem er sich für mich unwählbar gemacht hat.

Beitrag melden
wasistlosnix 18.11.2018, 14:13
3. Kleingeistig

Wer viel mißt misst Mist. Trotzdem ist klar ersichtlich das es langfristig keine Verbesserung der Luftqualität gegeben hat. Es gibt genügend Ecken wo niemand weis wie gut oder schlecht die Luft da ist.
Bei allen Dieselgipfeln bleibt eine Erkenntnis man wartet, hofft und betet das es besser werden soll. Was es aber nicht wird.

Beitrag melden
jujo 18.11.2018, 14:19
4. ....

Man sollte es machen wie in Saloniki, da steht die Meßstation auf dem Dach (!) eines Universitätsgebäudes.
Schwupps würden wir saubere Luft messen. Es geht alles, man muß es nur wollen.

Beitrag melden
Kuckuckskind 18.11.2018, 14:25
5. Äpfel und Birnen

Solange die Messstellen nach Gutdünken und nicht nach den Messsvorschriften platziert sind, können die Ergebnisse eigentlich nicht für irgendwelche formalen Entscheidungen herangezogen werden.
Das ist bei anderen Messverfahren genauso. Die Automobilhersteller werden geprügelt, weil sie "nur" die Messvorgaben der Abgasnormen ausgereizt haben, und nun sollen die Messstellen nach Willkür platziert, verbindliche Grundlagen für Gerichtsurteile liefern?
Was für ein Widerspruch.

Beitrag melden
F9Race 18.11.2018, 14:27
6. Messen, wo sich Menschen aufhalten

Schadstoff-Grenzwerte dokumentieren das Maximum an Schadstoffen, bis zu dem Menschen, die den Schadstoffen ausgesetzt sind, keine (dauerhaften) Schäden erleiden, oder? Dann muss man doch wohl einfach dort messen, wo sich Menschen aufhalten.
Insofern sind industriepolitische kaum neutrale Äußerungen wie die von Herrn Luksic im Grunde Beihilfe zur Körperverletzung. Die FDP lässt die Maske herunter.

Beitrag melden
laermgegner 18.11.2018, 14:29
7. Wo gibt es reale Aussagen

War mal ein einem Projekt beteiligt zur Wasserreinigung. Nach der Reinigungsanlage war das Abwasser mit abfiltierbaren Stoffen mehr belastet, als das Rohwasser. Schuld war die Luftverschmutzung.

Die Berichte zur Luftmessungen sind abeuterlich, weil sie oft nur eine Ursache als Quelle nennen. Der Luftverkehr wird völlig ausgebendet.

Aber es ist ja wie früher : Da wurden aus Umweltschutzgründen die Schornsteine höher gemauert, weil der Emmisionskegel dann größer ist und eine " Verdünnung" stattfindet. Und jetzt hat Feinstaub den Primäreffekt der Vernebelung der Tatsachen

Beitrag melden
hermann_huber 18.11.2018, 14:31
8. Hurta

Endlich mal eine Versachlichung bei dieser hysterischen Debatte.

Wer weiss das eine Zigarette dem Raucher 100.000 mg Nox2 beschert der weiss das die Statistik mit den frühzeitigen Ableben des Deutschen Umweltamtes total falsch ist.
sonst müssten alle Raucher nach 14 Tagen rauchen sterben.
beim kochen mit dem Gasherd dürfen es 4.000 mg NOX2 sein.
USW

Beitrag melden
polaris65428 18.11.2018, 14:33
9. Na toll.

Die 2 oder 3 Meter falscher Abstand werden dann wohl bei Anwendung freikünstlerischer Rechenmethoden ergeben, dass die betroffene Stadt künftig Luftkurtaxe erheben darf.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!