Forum: Auto
Deutschlandreise im Elektroauto, Teil 3: Der Weg war umsonst
Tobias Gerber

Ohne einen Tropfen Sprit ist Sören Harder mit dem Auto quer durch Deutschland gereist. Das Fazit seiner Tour in der Elektro-Sportlimousine Tesla Model S: Der Geldbeutel wird geschont, die Nerven nicht.

Seite 12 von 17
bcdschmidt 01.08.2014, 08:55
110. Kabeltrommel

Wenn man Artikel über Elektroautos liest, könnte man meinen, der Strom käme wirklich nur aus der Steckdose. Strom wird aber produziert,genau wie die Akkus. Das hat mit Umweltschutz nichts zu tun! Das ganze Thema Elektroautos ist einziger Blödsinn.Und noch ein kleiner Tipp an den Fahrer: Kabeltrommel mitnehmen.

Beitrag melden
bill_dauterive 01.08.2014, 09:16
111.

Zitat von bcdschmidt
.Und noch ein kleiner Tipp an den Fahrer: Kabeltrommel mitnehmen.
Naja. Eher ein 30 Meter-"Ende" 32A CEE-Kabel mit den entsprechenden Verteilern/Adaptern. Wenn man dann noch die passende Dose findet (festwiesen oder Marktplätze wären da ein heisser Tip) dann könnte das was werden.
Mit 32A Drehstrom könnte man bei voller ausnutzung ungefähr 100kilometer Reichweite pro Stunde in den Tesla bekommen.

Beitrag melden
BreitCalde 01.08.2014, 09:19
112. und in manchen Ländern

Zitat von rot
Ich glaube wenn man all das hier liest, dass die meisten Benzinkutscher nicht recht wahrhaben wollen, dass es mit dem Billig-Sprit in absehbarer Zeit Schluss sein wird (und billig ist das Zeug:- ohne Steuer ist doch der Liter Benzin billiger als ein Liter Sprudelwasser). In andern Ländern ist es nicht so ganz ungewöhnlich, dass man an die Tankstelle rollt und erst zwei Tage später wieder wegkommt weil es nix zu tanken gibt. Das ganze Gezeter, wie sinnvoll oder nicht sinnvoll Elektroautos sind ist unrealistisch, wenn man bedenkt, dass das Bezin/Dieselauto eigentlich der tote Zweig der Evolution ist. Das Problem der Benzinkutschen ist in spätestens zwanzig Jahren sowas von erledigt, dass es allenfalls noch als historischer Witz herhalten kann.
und in manchen Ländern ist es üblich ein eigenes Stromaggregat zu haben wegen der dauernden Stromausfälle

btw. wie kommen Sie darauf, daß der Liter Benzin 0,08 € vor Steuern kostet bei 1,60 € inkl. Steuern?

Beitrag melden
tommesk 01.08.2014, 09:20
113. S-Klasse

Zitat von atamani
Wer kommt eigentlich auf die Idee, das Auto mit einer S Klasse zu vergleichen...außer der Tesla Marketing Abteilung...weil es teuer ist? Eine S Klasse hat eine ganz andere Wertigkeit, Fahrkomfort und Platzangebot...
Zitat von Master_of_Darkness
Und ich bitte Sie: Sie bekommen in der S-Klasse viel mehr Sicherheit, Komfort, Assistentzsysteme usw. als im Tesla. Ob man das braucht, ist eine andree Frage, aber ein Tesla S ist eher E-Klasse, 5er BMW, Audi A6...
Sehe ich auch so, das Model-S gehört in das Segment E-Klasse etc.
Insgesamt ist der dreiteilige Bericht des Herrn Harder ziemlich unergiebig. Die eigentlich interessanten quantitativen Angaben fehlen komplett, z.B. Länge der Etappen, Restreichweite am Etappenziel, "getankte" Energiemenge nach welcher Zeit etc.
"Hat nix gekostet" als Fazit ist ein bisschen dürftig.

Beitrag melden
rennflosse 01.08.2014, 09:36
114. Geniales Marketing

Zitat von hansglück
falsch, dieser kostenlose "Tank Gutschein", den gibt's auf Lebenszeit ihres Wagens, so als würde Ihr Benzin Auto Hersteller Ihnen eine Tankkarte für alle Zeiten mitgeben. Darüber lacht auch jeder Tesla Kunde, das Konzept ist genial.
Das Lachen wird ihm im Halse stecken bleiben. Im Augenblick zahlt der Kunde den "Tankgutschein" beim Kauf mit. Im Form von exorbitant hohen Kaufpreisen für die Fahrzeuge.

Ist eine unsichere Rechnung, denn was heißt schon lebenslang?

Beitrag melden
Blaumännchen 01.08.2014, 09:37
115. Das ist..

Zitat von 7eggert
So lange wir 70 % des Mais als Futter anbauen, um daraus, wenn's durch den Kuhmagen gegangen ist, 10 % der Kalorien als Fleisch übrig haben, ist das einfach unglaubhaft. Mineralöl hat sich durchgesetzt, als Walfett und -öl aus unerklärlichen Gründen immer seltener wurde, und weil es billig ist. Und selbst wenn wir das Benzin zu Strom verfeuern, gewinnen wir noch 20 % bis 60 % Effizienz + Rekuperation obendrauf.
nicht unglaubhaft sondern eine historische Tatsache. Ob in der derzeitigen Nahrungsmittelproduktion alles sinnvoll ist,ist eine andere Frage. Da haben auch alle Biosiegel nichts bewirkt.
Im übrigen hatten wir in den letzten 10 Jahren Hungeraufstände z.B. den Tortilla Aufstand in Mexiko. Die Preise für Maismehl stiegen wegen der amerikanischen Bioethanol Produktion ins unermessliche. Dieser Gegensatz ist da und kann nicht bestritten werden. Die beliebte Behauptung von Ökologen das die Nutzung von Anbauflächen für die Energieproduktion zukunftsträchtig und nachhaltig ist, ist jedenfalls mal wieder an der Wirklichkeit gescheitert. Übrigens: Walfett wurde für Kosmetika und als Schmierstoff verwendet. Mineralöl ging in den Verkehr. In der Stromproduktion spielt es eine untergeordnete bis gar keine Rolle.

Beitrag melden
bill_dauterive 01.08.2014, 09:45
116.

Zitat von BreitCalde
und in manchen Ländern ist es üblich ein eigenes Stromaggregat zu haben wegen der dauernden Stromausfälle
In manchen Ländern gibt es auch noch Tankstellen ohne Zählwerk weil der Sprit dort derart billig ist dass sich die genaue Abrechnung nicht rentiert.

Beitrag melden
sangundklanglos 01.08.2014, 10:05
117. E-Auto zu Katalysator

Die Diskussion zum Thema E-Auto erinnert mich an die damalige Diskussion zur Einführung des Katalyators. Macht keinen Sinn, zu teuer, nutzlos, erhöhter Verbrauch usw. - jetzt haben wir EU 6 vor der Tür und irgendwie fahren alle noch Auto, die damals so geschimpft haben.
Meiner Erachtens nach machen Verbrenner in Städten keinen Sinn mehr und wirkliche Vielfahrer sollen gerne weiter dieseln. Und wenn bald das Modell X raus ist, dann können auch die ganzen Jeepmuttis ihre Kinder elektrisch zum Kindergarten bringen und Straßen in dritter Reihe ökologisch korrekt verstopfen.

Beitrag melden
bill_dauterive 01.08.2014, 10:12
118.

Zitat von sangundklanglos
Die Diskussion zum Thema E-Auto erinnert mich an die damalige Diskussion zur Einführung des Katalyators. Macht keinen Sinn, zu teuer, nutzlos, erhöhter Verbrauch usw.
Stimmt ja auch alles. Und hat sich auch bewahrheitet.
Besonders bei den unsinnigen Russfiltern.

Beitrag melden
Tastendruecker 01.08.2014, 12:06
119. Kat

Was bisher geschah: Katalysatoren sind sinnlos, teuer, usw.

Zitat von bill_dauterive
Stimmt ja auch alles. Und hat sich auch bewahrheitet. Besonders bei den unsinnigen Russfiltern.
Also ich kann mich noch an die Zeiten ohne Kat erinnern. Da war selbst in Kleinstädten dicke Luft.

Heute ist die Luftqualität ungleich besser, wenn auch bei weiten noch nicht wirklich gut.
Wer es nicht glaubt dem empfehle ich einen Abstecher z.B. in die Altsäte in Indien. Dort fahren noch viele Autos ohne Kat. Da kann einem dann schon mal locker schwindelig werden.
Immerhin haben die kleinen Susuki/Maruthi und Hyundais die Heute dort gekauft werden alle Kat - was man merkt!

Beitrag melden
Seite 12 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!