Forum: Auto
Diesel-Fahrverbote: Autokonzerne lobbyieren plötzlich für Blaue Plakette
DPA

Jahrelang waren die Autohersteller gegen die Blaue Plakette für umweltfreundliche Wagen. Auf einmal hat sich ihre Meinung geändert. Warum?

Seite 1 von 21
Baustellenliebhaber 10.04.2018, 11:02
1.

Der derzeitige Grenzwert ist auch eher ein Witz über den keiner mehr lachen kann. Wenn die Sache mit dem Diesel dann durch ist, wird der Benziner drankommen....wegen des Feinstaubes. Aktuell werden Fahrzeuge verschrottet, die man gut noch 10 Jahre fahren könnte, stattdessen erzeugen wir neue Emissionen und kaufen Neuwagen.... Ein totaler Wahnsinn

Beitrag melden
schockschwerenot 10.04.2018, 11:04
2. Anpassung der Grenzwerte

Warum sollen Autos, die kaum 5 Jahre alt sind, verschrottet, warum Werte vernichtet, Industrie-Arbeitsplätze gefährdet werden? Eine Anpassung der willkürlichen Grenzwerte für NO reicht völlig aus. In den USA liegt der Grenzwert bei 100 mg - damit wäre jede deutsche Stadt völlig sauber.

Beitrag melden
akkronym 10.04.2018, 11:04
3. Warum?

Weil die AI weiss, dass sie sich auf ihre Paladine in der Politik verlassen können und mit einer blauen Plakette weiter angeblich "saubere" Autos verkloppen kann. Die Umweltkosten und die Probleme (Einrichtung und Überwachung der Umweltzonen, Gesundheitsschäden durch Abgase) werden wieder der Allgemeinheit aufgelastet, währen die Politik sagen wird: "die Rahmenbedingen sind richtig gesetzt".
Eine Konsequenz aus dem Mrd.-Betrug und der Mio-fachen Körperverletzung hat die AI nicht zu befürchten. Nicht in Deutschland und nicht in der EU.

Beitrag melden
kuddemuddel 10.04.2018, 11:07
4. Windig, windiger, Autoverkonzern ...

... wäre die noch schmeichelhafte Steigerung. Das Softwareupdate war nur ein Placebo für die Politik, damit diese nicht konsequent einschreiten muss. Nun versuchen die Konzerne ihre Betrügereien auf den Schultern der Dieselfahrer aus zutragen, indem sie dafür sorgen, dass diese sich neue Autos kaufen müssen, wenn sie Fahrverbote umgehen wollen.

Beitrag melden
frankfurtbeat 10.04.2018, 11:08
5. man ...

man braucht neue Kriterien um den Absatz anzukurbeln. Auf ein neues den Bürger anzapfen ... jetzt am besten alle nur noch mit blauer Plakette fahren lassen und der Umsatz im Inland beschert den Aktionären weitere Gewinne. Super ... danke und weiter so!

Beitrag melden
Leser161 10.04.2018, 11:12
6. Mir egal

Mir egal was da jetzt wer wem vorschlägt. Löst die Probleme. Dafür werdet ihr bezahlt.
Und zwar ohne mir mein Auto was ich für teures Geld vor ein paar Jahren als topumweltfreundlich gekauft habe unter dem Popo wegzuverbieten. Und auch ohne das jemand anders gesundheitlichen Schaden erleidet.

Oh und löst das Problem gerecht. Wenn alle das Problem verursachen müssen sich alle einschränken und zwar je nachdem wie sie zu dem Problem beitragen. Wenn ich mich einschränken muss, sollen sich auch die Handwerker mit ihren Kleintransportern einschränken. Ich fahre täglich eine niedrige zweistellige Strecke durch die Stadt. Die Kleintransporter auch?

Beitrag melden
nikoniac 10.04.2018, 11:12
7. Das eigentlich Interessante....

....an diesem Artikel ist, dass die Bundesregierung den Vorschlag abgelehnt hat.

Beitrag melden
KlausF20 10.04.2018, 11:15
8. Benzin?

Bisher bezog sich die rote, gelbe oder grüne Plakette an der Windschutzscheibe auf die Feinstaubemission und nicht auf die Euro-Abgasnorm. Deshalb gab es auch keine Plaketten mit 5 oder 6 drauf. Sorgt die blaue Plakette jetzt für noch mehr Verwirrung? Sind Fahrzeuge mit grüner Plakette von Fahrverboten ausgenommen oder bekommen sie in Abhängigkeit von der Abgasnorm eine blaue?

Beitrag melden
schorsch_69 10.04.2018, 11:16
9.

Warum Autokonzerne plötzlich für Blaue Plakette lobbyieren?
Ist doch offensichtlich: je mehr alte Autos entsorgt werden müssen, umso mehr Neuwagen meinen diese Konzerne verkaufen zu können.
Insofern ist jede gesetzlich geregelte Obsoleszenz hier, von den ihre Kunden zuvor vorsätzlich massiv betrügenden Konzerne, durchaus "wünschenswert"!

Neuer Umsatz garantiert weiterhin die Millionenboni deren vorstehenden "Spitzenkräfte", statt durch staatlich verordnete Reparaturmaßnahmen des zuvor vorsätzlich begangenen Betrugs am Kunden, eben durch diese "Spitzenkräfte" angeordnet, was nur Schwachmaaten zu bezweifeln wagen, die Millionenboni massiv zu schmälern.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!