Forum: Auto
Diesel-Fahrverbote in Hamburg: Schildbürgerstreich
DPA

Im Kampf für saubere Luft verhängt Hamburg als erste deutsche Stadt Fahrverbote für Dieselautos. Nützen werden diese nichts - im Gegenteil.

Seite 24 von 25
stiller-denker 31.05.2018, 21:04
230. Endlich durchgreifen

Warum werden die anderen Straßen nicht auch gesperrt und als Folge des Dominoeffekts dann ganze Stadtviertel? Gesetze wurden dafür gemacht, daß ALLE sie einhalten !!! Als Eingeständnis ziehen VW, Audi, BMW, Mercedes und Porsche jetzt viele Modelle schon zurück, da sie es bis September nicht rechtzeitig schaffen, die seit 4 Jahren bekannten Abgaswerte für ALLE Fahrzeuge rechtzeitig umzusetzen. Zusätzlich zu immer neu bekannt werdenden Modellen die Betrugssoftware haben und zurück gerufen werden. Das trifft jetzt Diesel genau wie Benziner mit Direkt-Einspritzung und zuviel Feinstaub. Andere Hersteller mit Saugrohr-Einspritzung (Toyota, Suzuki) schaffen das schon seit Jahren, selbst die Fahrzeuge ohne Mild-Hybrid, Plugin-Hybrid oder Elektro. Die Merkel-Umwelt-Politik hat jetzt schon unsere Industrie eingelullt, die auf immer neue Ausnahme-Regeln gehofft haben, Macht das Sinn dieses System nun auch beim Kohleausstieg zu Lasten der Umwelt (z.B. Hambacher Forst) fortzuführen ??? Das alles ist ein Totalversagen deutscher Politik.

Beitrag melden
spon-facebook-10000276786 31.05.2018, 21:37
231. Ausgerechnet Hamburg?

Denkt einmal Jemand darüber nach das Hamburg eine Hafenstadt ist? Die Schiffe die täglich die Piers anlaufen, fahren mit Schweröl. Das ist umwelttechnisch noch viel problematischer als Dieselkraftstoff. Wenn die Schiffe dann an der Pier liegen wird die Hauptmaschine aus gemacht aber die Hilfsdiesel laufen zur Stromerzeugung weiter. Auslaufend dann wieder die Hauptmaschine an, ordentlich Qualm in die Luft gepustet. Ich denke mir das nicht aus, bin viele Jahre lang zur See gefahren. Jede andere Stadt in diesem Land währe geeignet für diese Aktion, aber doch keine Hafenstadt an der Küste. Damit machen die Grünen und die Regierung sich doch nur lächerlich!

Beitrag melden
karlo1952 31.05.2018, 22:04
232. @227.

Wenn so viele Länder betroffen sind stimmt offwnsichtlixh mit den Grenzwerten etwa nicht. Dann müssen die eben höher gesetzt werden wie damals die Bequerel beim Tschernobyl-Gau. Da hatte ich allerdings mehr bedenken wie jetzt, wo fast jeder Arbeitsplatz in der Industie höhere Werte ausweist als auf den Straßen gemessen.

Beitrag melden
murksdoc 31.05.2018, 22:22
233. Zahlen

Man kann auch mal einfach Zahlen gegenüberstellen. Ich weiss nicht, wann die Fahrverbote begonnen haben, aber NO2 ist so kurzlebig, dass der Effekt gleich messbar sein müsste.
Aus den 1-Stunden-Werten der Messstation Max-Brauer-Allee II (die ich für Maximalwerte halte, alsonicht massgeblich für die Gesetzgebung), an vergleichbaren Tagen: Sonntag der 20.05. 33,83 Mikrogramm/Kubikmeter, Sonntag 27.05.: 45,16 MikGra/KuM, Montag 14.05 (weil 21.05. Pfingstmontag war): 61,7; 28.05.: 54,9; Dienstag 22.05.: 52,04; 29.05.: 59,5; Mittwoch 23.05.: 53,05; 30.05.: 71,75; Donnerstag 24.05.: 50,6 31.05. (bis 20.00 Uhr): 68,57. Wo ist da jetzt der Fortschritt?

Beitrag melden
tatsache2011 31.05.2018, 22:23
234. Grenzwert für Säuglinge, Kinder, Kranke, Schwangere ...

Zitat von karlo1952
... fast jeder Arbeitsplatz in der Industie höhere Werte ausweist als auf den Straßen gemessen.
"Der Grenzwert soll daher Säuglinge, Kinder, Kranke, Schwangere oder alte Menschen schützen"
http://faktenfinder.tagesschau.de/stickstoffdioxid-grenzwerte-arbeitsplatz-101.html

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 31.05.2018, 22:24
235. Meine Güte

Zitat von karlo1952
Wenn so viele Länder betroffen sind stimmt offwnsichtlixh mit den Grenzwerten etwa nicht. Dann müssen die eben höher gesetzt werden wie damals die Bequerel beim Tschernobyl-Gau. Da hatte ich allerdings mehr bedenken wie jetzt, wo fast jeder Arbeitsplatz in der Industie höhere Werte ausweist als auf den Straßen gemessen.
Wie oft muss ich das hier eigentlich noch erzählen bis es auch der Letzte rafft. Die besagten Grenzwerte sind auf zu schützende Personengruppen ausgelegt. Säuglinge, Babys und Kleinkinder arbeiten nicht in einer Schweißerei. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein.

Beitrag melden
jupp78 31.05.2018, 22:43
236.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Wie oft muss ich das hier eigentlich noch erzählen bis es auch der Letzte rafft. Die besagten Grenzwerte sind auf zu schützende Personengruppen ausgelegt. Säuglinge, Babys und Kleinkinder arbeiten nicht in einer Schweißerei. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein.
Und welcher Säugling lebt den ganzen Tag an einer vergleichbaren Position wo so eine Messstation steht?

Beitrag melden
laubblaeser 01.06.2018, 00:29
237. Warum?

Aus Sicht eines (Euro 5 Diesel) Vielfahrers, der täglich über 100 km alleine im Stadtgebiet Köln unterwegs ist: Diese Verbote bringen nichts als Ärger und noch mehr Dreck. Würde man Anwohnern erlauben vor ihrem Haus zu parken und für alle anderen keine Parkplätze mehr zur Verfügung stellen, hätte sich das Problem von allein gelöst. Jeder könnte überall reinfahren, macht nur keiner mehr. Aus den Parktaschen am Rand großer und vielbefahrener Straßen einfach fette Fahrradwege machen und gut is. Warum wird das nicht gemacht? Ach ja! Politiker! Die wollen ja wiedergewählt werden!

Beitrag melden
5412 01.06.2018, 05:41
238. Optional

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Wie oft muss ich das hier eigentlich noch erzählen bis es auch der Letzte rafft. Die besagten Grenzwerte sind auf zu schützende Personengruppen ausgelegt. Säuglinge, Babys und Kleinkinder arbeiten nicht in einer Schweißerei. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein.
Die sind diesen Werten auch nur extrem kurz ausgesetzt, oder denken sie die campieren direkt am Auspuff an der Straße?
Warum werden die Werte nicht da gemessen wo sie relevant sind? In den Wohnungen im Hintergrund z.B.? Weil dann wiesentlich niedrigere Werte herauskommen, weil sich fast alles verflüchtigt hat?

Beitrag melden
straksine65 01.06.2018, 06:39
239. Jammernasen!

Die Anwohner der zu sperrenden Hamburger Straßen fahren hoffentlich keine Diesel... das vorweg.
Ich bin im Schatten der BASF aufgewachsen und wenn ich morgens zu meiner Arbeit nach Mannheim fahre, passiere ich das BASF Betriebsgelände, wenn auch in einiger Entfernung. Doch auch diese lässt mich noch die eine oder andere Nase der pfälzischen Chemieproduktion nehmen und hätte ich in Chemie besser aufgepasst, könnte ich vielleicht sogar sagen, was da gerade wieder in die Luft geblasen wird.
Übrigens stehe ich dabei praktisch täglich in einem baustellenbedingten Stau, der nur deswegen passiert, weil es bei den Arbeiten dort nicht vorangeht.
Ganz ehrlich? Wenn ich da so meine morgendliche Chemiedröhnung im Stau nehme, kann ich über Feinstäube nur noch milde lächeln.

Beitrag melden
Seite 24 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!