Forum: Auto
Diesel-Fahrverbote in Hamburg: Schildbürgerstreich
DPA

Im Kampf für saubere Luft verhängt Hamburg als erste deutsche Stadt Fahrverbote für Dieselautos. Nützen werden diese nichts - im Gegenteil.

Seite 9 von 25
marinero7 31.05.2018, 08:54
80. Kein Unsinn!

Wenn man schon Fahrverbote verhängen möchte, um "Luftreinheit" vorzuspiegeln, dann muss man auch die Verfahren akzeptieren. Wenn die Luftreinheit einer ganzen Stadt aus den Messwerten einzelner falsch aufgestellter Stationen abgeleitet wird, dann muss es reichen die Stationen zu umfahren. Dann wird nach der Logik die Luft in der ganzen Stadt besser.
Siehe hier:
https://www.mdr.de/umschau/rueckblick/video-199338_zc-2fc9d3a9_zs-98379f36.html

Beitrag melden
ausdersichtvon 31.05.2018, 08:55
81. das ist lustig

Zitat von holy64
es muss der ÖPNV mit Zuschüssen verbilligt werden. z.B. in Nürnberg kostet Kurzstrecke über 3 Euro. Ausserdem Nachrüsten von Dieselfahrzeugen mit Hardware durch Hersteller.
in Trier macht der ÖPNV jedes Jahr im Millionenbereich Verluste
DIESE werden durch die Mehreinnahmen vom städtischen Strom und Gasversorger Ausgeglichen.
alles auf kosten der allgemeinheit

Beitrag melden
fuerstmail 31.05.2018, 08:56
82. Bestrafung der Unschuldigen

Was nicht verboten ist, ist erlaubt. Nachträgliche Verbote sind eine Veräppelung der Bürger. Verlässliche Politik ist das nicht! Man muss Autos erst gar nicht zulassen, wenn die Grenzwerte nicht stimmen und die Hauptsache Hauptsache sein lassen, nämlich Verbote für bereits zugelassene Fahrzeuge unterlassen und andere Schutzmaßnahmen ergreifen, z.B. kostenloses Busfahren, Subvention von Elektrobussen und endlich Schluß mit den willkürlichen Verboten der saubersten Energie, dem Atomstrom! Fast alle europäischen Ländern bauen neue Kernkraftwerke, nur die übereifrigen Deutschen schaffen sie ab und vernichten Milliarden. Mal wieder soll am deutschen Wesen die Welt genesen, womit nicht gesagt ist, dass alles was "deutsch" ist, schlecht ist, im Gegenteil. Aber wir sind immer mehr dabei, alles Deutsche schlecht zu machen und durch kulturfremde Einwanderer zerstören zu lassen!

Beitrag melden
Joachim Kr. 31.05.2018, 08:56
83. der Autor hat keine Ahnung...

Das Problem in Hamburg sind die Schiffe und die älteren Kleinlaster. Beide werden nicht gezielt mit diesen Maßnahmen getroffen.
Die Stresemannstraße ist eine Hauptverkehrsader, Hafennah, an der ein großes Wohngebiet liegt. Dort einzugreifen ist richtig.
Eine Zone bringt nur etwas, wenn der Lieferverkehr emissionsfrei stattfindet. DHL macht es richtig, sich mit Elektrofahrzeugen vorzubereiten.

Die privaten Diesel-PKW der Umweltplakette 5 und 6 sind unter den Diesel PKW dominierend und tragen kaum zur Belastung bei, da sie keine Partikel mehr produzieren und wenig COx. Die fahren überwiegend nur Pendlerstrecken, rein oder raus aus Hamburg.
NOx kommt überwiegend vom ganztägigen Betrieb: Schiffe, Maschinen, Transporter.
LKW sind recht sauber und in Hamburg durch den Logistikschwerpunkt unvermeidlich. Ihre große Zahl macht sie zum Problem.
Bahntransport wäre eine Alternative, wenn der Umschlag schnell genug wäre.
Ist er aber nicht.

Beitrag melden
mirror999999999 31.05.2018, 08:57
84. Das Problem in Hamburg sind nicht die Autos

sondern die ganzen großen Schiffe (Kreuzfahrtschiffe und Containerschiffe). Da bringen die Dieselfahrverbote ehe nichts.
Und ich möchte nicht wissen, wieviele LKW´s im Hafen und täglich durch Hamburg fahren, mit Diesel.....
Aber mit solchen Maßnahmen kann Deutschland natürlich sagen, wir tuen was und weiter andere Länder kritisieren.

Beitrag melden
bollocks1 31.05.2018, 08:57
85. Wenn...

...denn 30% des Stickoxidausstosses duch Autoverkehr verurscht werden, sollte man sich vielleicht Gedanken wegen der anderen 70% machen.
Es ist aber einfacher hysterisch die pösen Diesel zu verbellen.

Beitrag melden
ithaqua 31.05.2018, 09:00
86. Da ist es also, das Ergebnis polirtischen Versagens.....

In Hamburg werden die ersten Straßen mit einem Fahrverbot für Diesel belegt. IN HAMBURG. IN EINER HAFENSTADT. Mit welchem Ausmaß kognitiver Einschränkung muss man geschlagen sein um das für eine gute Idee zu halten? Bringt bestimmt richtig viel.... Bis das nächste Containerschiff anlegt oder ein Kreuzfahrtdampfer die Triebwerke startet. Aber bis der Wind mal wieder die Hafenabgase in die gesperrten Straßen trägt, können die Anwohner ihr Glück der Luftverbesserung vermutlich noch gar nicht richtig genossen haben.

Beitrag melden
hassowa 31.05.2018, 09:02
87. Volle Zustimmung !

Fahrverbote sind in der Tat unsinnig, weil zum einen der Grenzwert von 40 Mikrogrammm vollkommen willkürlich ist und dieser dann auch noch vollkommen falsch, ermittelt wird.

Beitrag melden
sekr 31.05.2018, 09:02
88. Anwohnersicht

Ich wohne dort, also Pauli und hab nen älteren Diesel. Was ich gerne hätte: Zuschüsse für nen Filter. Der würde mit Einbau ca. 3000,- kosten. Damit wäre ich besser aufgestellt, als praktisch jeder neue Diesel (es gibt dazu genug Hersteller, die in den Startlöchern stehen).
DAS würde wirklich was bringen!

Beitrag melden
Wassup 31.05.2018, 09:02
89. Schiffs-Diesel verdrecken Hamburg ganz ohne Norm

für Schiffe, die mit ihren Schiffsdiesel die Umwelt verdecken gibt es überhaupt keine Abgasnorm.
Erst für 2019 kommt eine laxe EU Abgasnorm für Diesel, die nur für neue Schiffsdiesel gilt.

Ältere Schiffsdiesel dürfen Hamburg weiter verdrecken.
Warum wird so wenig darüber berichtet?

Beitrag melden
Seite 9 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!