Forum: Auto
Diesel-Fahrverbote : Nachrüsten? Geht ja noch gar nicht!
DPA

Rund zwölf Millionen Diesel-Pkw sind von möglichen Fahrverboten betroffen. Umgehen ließen sich diese mit einem nachgerüsteten Katalysator. Doch die Technik steht erst voraussichtlich ab 2019 bereit.

Seite 5 von 23
gehel 03.03.2018, 16:39
40. Der Verkehrsminister muss erst mal liefern

Wenn ich die Lage richtig einschätze, wird derzeit in den Medien um des Kaisers Bart diskutiert. Die Hardwarelösungen haben ja derzeit noch gar keine Zulassung. Wenn Frau Hendriks und andere Politiker laufend eine Hardwarelösung fordern, dann sollten sie doch dem Verkehrsminister Beine machen, dass das KBA endlich mal die Zulassungsvoraussetzungen für eine Hardwarelösung erlässt. Ohne die Betriebsgenehmigung ist doch tatsächlich eine Hardwarelösung nicht machbar und ohne diese Zulassung werden die Entwickler auch keine größeren Investitionen starten.

Beitrag melden
palavern 03.03.2018, 16:39
41. Veraltete Informationen

Inzwischen wurde von Praktikern aus der Branche nachgewiesen, dass eine Nachrüstung wesentlich schneller und preisgünstiger bis maximal € 2.000,- möglich ist. Mir scheint, als ab der Autor des Artikels die Aussagen der Automobilindustrie übernimmt. Bereits ein wenig Googeln liefert merklich andere Informationen.

Beitrag melden
spontanistin 03.03.2018, 16:42
42. Thermofenster?

Sauberer Diesel? Außerhalb des Thermofensters ist kein Diesel annähernd „sauber“! Ohne Diesel–Fahrverbote wird es, erst recht in der kalten Jahreszeit, nicht gehen! Und die CO2–Ziele werden auch nicht wie „geplant“ erreicht. Aber das große Blablabla beherrschen alle!

Beitrag melden
ptb29 03.03.2018, 16:52
43. Man kann es nur wiederholen

Die Autos entsprachen den gesetzlichen Bestimmungen. Der Wunsch nach sehr sauberer Luft kam später. Der Diesel wurde gekauft, weil man damit billig tanken kann und weniger Kraftstoff verbraucht. Wer kommt eigentlich auf die Idee, dass alle 12 Millionen Dieselfahrzeuge genau zum Zeitpunkt der möglichen Durchfahrverbote in den betreffenden Städten und Straßen sind? Das ist Panikmache, wie auch das ständige Gerede vom Wertverlust.

Beitrag melden
ronliem 03.03.2018, 17:04
44.

Zitat von oberbruddler2013
Im Sauerland baut ein Hersteller selektive Katalysatoren (SCR-Technik) plus Rußfilter zum Nachrüsten für ca. € 1.500. Das Filtersystem reduziert die Schadstoffe um bis zu 90 Prozent. Das ganze Gerede um die sogenannte "Dieselproblematik" ist doch reine Schaumschlägerei. Mein Vorschlag: Ältere Diesel (bis Euro 5) mittels SCR und Rußfilter nachrüsten. Die Kosten könnten zu je einem Drittel auf Staat (KfZ-Steuerreduzierung), Motorenhersteller und KfZ-Halter umgelegt werden. Wäre das nicht gerecht? Hersteller des Filtersystems: http://www.hjs.com/retrofit/produkte/scrt-systeme.html
Das bringt fast nichts da es die Hersteller erlaubt ist mttels Software die Abschalteinrichtingen zum Motorschutz ein zu bauen. Und die Abgasreinigung fast nie aktiv ist.

Beitrag melden
jjcamera 03.03.2018, 17:09
45. nichts ändert sich

Seit fast 100 Jahren gibt es Dieselmotoren in Autos. Da kann man auch ein Jahr warten, bis die Umrüstung durchgeführt werden kann.
Übrigens habe ich gelesen, dass die Einführung der grünen Plakette kein Erfolg war. Die Abgase, besonders CO2, sind sogar seither ein wenig gestiegen (Nichteinhaltung der Öko-Ziele), allerdings auch weil der Verkehr, vor allem mit PS-starken Benzinern zugenommen hat. Das war die Reaktion der Verbraucher, die nicht einfach alles mitmachen, was man ihnen auftischt. Das gleiche wird aber auch nach der Einführung der blauen Plakette passieren. Wer glaubt, gegen den Willen der deutschen Autofahrer, nur mit Verboten, Vorschriften und Richtwerten die automobile Wende zu erreichen, ist komplett auf dem Holzweg. Solange sich die Ökolobby mit der Autolobby einen Kampf liefert, vor dem die Politik untätig erstarrt, ändert sich ohnehin nichts an der Luft in Städten.

Beitrag melden
uwe4321 03.03.2018, 17:10
46. technische Frage

Würde bei einem so nachgerüsteten Dieselmotor das AGR-Ventil weniger oft (gar nicht mehr?) bemüht, als jetzt mit dem "Software-Update"? Bei meinem gebraucht gekauften Octavia (bereits "updatet") war das AGR-Ventil recht bald versottet. Das wurde - da noch Garantie bestand - auf Kulanz repariert. Die "Softwarelösung" arbeitet mit (viel?) mehr AGR-Einsatz, wofür diese Ventile konstruktiv sicher nicht ausgelegt sind. Wenn das AGR-Ventil bei Nachrüstung mit SCR-Kat weniger belastet würde, sollte seine Lebensdauer auch höher liegen - denn die Hersteller werden diese (recht aufwendigen) Reparaturen nicht ewig auf Kulanz machen. Einen 10ltr Tank für die Harnstofflösung halte ich für zu groß! Da ich auch gerne was am Auto "mache, könnte leicht damit auskommen, wenn ich alle paar Mal tanken, die Lösung auffülle - sofern der Einfüllstutzen vernünftig zugänglich ist.

Beitrag melden
BoMbY 03.03.2018, 17:11
47. Pass doch?

Fahrverbote für Euro 5 Diesel sind erst ab dem 1.9.2019 erlaubt, wo ist also das Problem dass eine Nachrüstung erst ab 2019 verfügbar ist?

Beitrag melden
ardbeg17 03.03.2018, 17:20
48.

auch hier: Brüssel hat die 40 Mikrogramm festgelegt, Brüssel hat ZEITGLEICH Zulassungskriterien erlassen, die dafür sorgten, dass legale, aktuelle Fahrzeuge die Einhaltung dieser 40 Mikrogramm verhindern. Woraufhin aus Brüssel die Mitgliedsländer verklagt werden. Warum in aller Welt sollen sich die Mitgliedsländer teuer den Kopf zerbrechen - das muss erst mal Brüssel intern klären!!!

Beitrag melden
haarer.15 03.03.2018, 17:20
49. Schon kommendes Jahr ...

Ist ja nicht mehr lange hin. Tja, ohne eine Hardware-Umrüstung geht's auf gar keinen Fall, weil die Software es nicht bringt. Ob das aber reicht, weiß auch keiner. Verlassen kann man sich auf gar nichts. Eine restriktive Handhabe in den Innenstädten ist aber unumgänglich. Andere Länder haben das längst auf den Weg gebracht. Wer also einen Diesel fährt, dürfte daran keine Freude mehr haben.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!