Forum: Auto
Diesel-Gipfel: Dobrindt stellt sich gegen ein Auslaufdatum für Verbrennungsmotoren
DPA

Verkehrsminister Alexander Dobrindt positioniert sich vor dem Diesel-Gipfel: Er will kein konkretes Ende für Verbrennungsmotoren festlegen. Hinter den Kulissen arbeiten die Autohersteller an einer gemeinsamen Strategie.

Seite 8 von 8
enfield 02.08.2017, 09:58
70. Unsinn

Zitat von hans-rai
...was man will, aber ich denke auch, dass es ohne Verbrennungsmotoren noch lange nicht gehen wird. Die E-Auto-Fanatiker heute machen wohl einfach die Augen zu, w...
es geht um 2030! Es geht darum, dass Infrastruktur bis dahin entstehen kann, dass Verbraucher sich auf den Wertverlust ihrer Verbrenner einstellen können - es geht um Planbarkeit und Transparenz. Es geht NICHT darum, was die für sich betrachtet beste Technologie ist. Die E-Katze ist aus dem Sack und wird sehr sehr viel entscheidend verändern - ob Sie oder ich das wollen oder nicht. Es werden massenhaft Arbeitsplätze und Wertschöpfung wegfallen (e-Autos sind deutlich weniger komplex zu bauen - keine herkömmlichen Getriebe mehr, kein Verbrennungsmotoren mit unzähligen Teilen und Komponenten mehr etc.) - es werden aber auch neue Sachen entstehen bzw. ausgebaut (Smart-Grids, Akkumulatoren, Sharing-Konzepte....). Zudem ist es wohl sinnvoll, solange es noch geht den Wertverfall der noch gebauten Verbrenner einigermaßen zu abzumildern. Daher ist eine gewisse Sorge der Politik und Industrie verständlich - aber die Industrie wird sich darauf einstellen. Und die Verbrenner werden mit 100% Sicherheit einen rasant steigenden Wertverlust haben (wenn man nicht die Einfuhr und Herstellung von eAutos verbietet). Und es nutzt nichts einfach zu negieren/ignorieren, dass ein grundlegender Wechsel bevorsteht - dem kann die Regierung nur mit Richtlinien und Planungssicherheit begenen um die Veränderungen einigermaßen kontrollierbar zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 02.08.2017, 10:12
71. haha

Zitat von emporda
... Wo der Staat 30 Milliarden € Mineralölsteuer herbekommt, das bleibt ein Rätsel
er könnte ja schon mal anfangen ein fettes Polster zu bilden mit der Anhebung der Mineralölsteuer für Diesel auf das gleiche Niveau von Benzin!

Ernsthaft hätte das wohl auch zur Folge, dass Unternehmen schleunigst ihre Flotten auf eMobilität umstellen...hmm...ja wie jetzt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 02.08.2017, 16:17
72. Da hat Er ausnahmsweise recht

Ohne Verbrenner geht nix! Strom kommt aus ??? Und alle Alternativen haben Folgeschäden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
closius 02.08.2017, 21:30
73. Das sollte man wissen

Zitat von solltemanwissen
Komisch, dabei ist gerade die CSU derzeit die Partei, die ganz groß eine sehr fixe Zahl vor sich her trägt. So ganz ohne Durchdenken der Konsequenzen und ohne Berücksichtigung der Realität... und deren Wähler fahren voll drauf ab!
klar, denn die Wähler sind intelligenter als die meisten Foristen hier, das sollte man wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
closius 02.08.2017, 21:37
74.

Zitat von ardbeg17
will dieser Umwelt-Kreuzritter damit sagen, dass mit einem Diesel-Verbot die Luft in den Städten schlagartig sauber wird? Wenn er - falls das nicht eintritt - sich verpflichtet für den Rest seines Lebens in den Dieselfreien Städten die Pendler per Rikscha zu kutschieren, bin ich sofort dafür.
ach, die Luft in Deutschland, in Europa, weltweit wäre viel sauberer wenn der Vielfliger Resch - mehr als 600.000 km in 2 Jahren, Lufthansa Hon-Circle - weniger fliegen würde und seine grünen Gesinnungsgenossen es ihm gleich täten.
Wasser predigen und selbst Wein trinken .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M von B 03.08.2017, 20:35
75. Ein Minister ??

Ich bin 59 Jahre alt.
Solch ein Minister der keiner ist, habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen.
Das ist peinlich für die Politik, peinlich für die Partei, peinlich für die Automobilhersteller.
Aber wenn Firmen eine gewisse Größe überschreiten. ist alles erlaubt. (Siehe Banken).
Das allerschlimmste jedoch, ist die Kurzsichtigkeit der Beteiligten. Das wird uns allen in diesem Land noch richtig auf die Füße fallen. Während die sich noch darüber streiten Kosten zu sparen, werden bei Tesla jeden Tag 1800 Autos des Typs Model3 bestellt. Das sind übrigens 2,8 Millionen Fahrzeuge pro Jahr.
Meine Lieben... schlaft weiter und fahrt unser Land an die Wand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplicissimus-2015 14.08.2017, 20:52
76. Mathe 6, setzen.

1.800 Tesla 3 pro Tag sind 657.000 pro Jahr und keine 2,8 Mio. Und ich bin gespannt, wie viele wann ausgeliefert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8