Forum: Auto
Diesel-Nachrüstung aus der Staatskasse: "Die Autoindustrie spielt auf Zeit"
DPA

Die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen soll aus der Staatskasse bezahlt werden? Ein Unding, findet Dietmar Oeliger vom NABU. Er saß mit im Arbeitskreis des Verkehrsministeriums - wurde aber von der Empfehlung kalt überrascht.

Seite 1 von 10
valmel 16.02.2018, 16:03
1. Schlecht Informiert

Herr Oeliger saß zwar im Ausschuss, scheint aber keine Ahnung zu haben, was in ihm passiert?! So kommt das Interview rüber. Ihm ist nicht mal bekannt, ob in seiner Gruppe 1 über Kosten gesprochen wurde?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th4fl4sh4 16.02.2018, 16:12
2. Ein absolutes Unding!

Wenn eine Firma Sch**ße baut, muss sie selber dafür gerade stehen! Wo sind wir denn hier? Ich besitze kein Auto sondern fahre, wie es der Umwelt gut tut, nur mit Fahrrad. Und jetzt soll ich auch noch für diese kriminell agierenden Drecksfirmen bezahlen? Gehts noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimbel71 16.02.2018, 16:16
3. kein Unding - eher ein Skandal

Was passiert hier eigentlich?
Die Automobil-Industrie hat im großem Stil beschissen.
Die Aktionäre zwischendurch fette Gewinne gemacht. Die Manager ohne Ende Boni bekommen. Jetzt wird's teuer/unangenehm: Es zahlt: der Steuerzahler.... kann wohl nicht sein. Manchmal wünscht man sich doch franz. Verhältnisse. Mal so richtig auf die Barrikaden gehen. Mein Unternehmen ist nicht System-Relevant. Gehen wir pleite haben wir wohl leider Pech. Die Automobil-Industrie muss aber gerettet werden (wobei ich nicht glaube, dass es wirklich existenzbedrohend wäre, wenn die ihre Suppe selbst auslöffeln müssten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 16.02.2018, 16:21
4. Und mal wieder werden...

Zitat von Dietmar Oeliger
Jeder, auch die Bundesregierung, weiß, dass die Einhaltung der Grenzwerte ohne eine Hardware-Nachrüstung nicht zu schaffen ist.
...Emissionen und Immissionen wild durcheinandergewürfelt. Die Grenzwerte, von denen Herr Oeliger spricht, sind Immissionsgrenzwerte. Für deren Einhaltung ist die öffentliche Hand verantwortlich und insofern zuvorderst auch finanziell zuständig. Die Immissionen gehen natürlich auf die Emissionen zurück. Und für die Einhaltung derselben sind die Hersteller zuständig.

Aber erst wenn den Herstellern Betrug bei den Emissionen nachgewiesen wird können Sie rein rechtlich zu Nachrüstungen zu ihren Kosten verdonnert werden, egal ob und wie hoch die Immissionsgrenzwerte lokal verletzt werden. Meines Wissens nach ist das aber nur in absoluten Ausnahmefällen gelungen, und da ist das KBA zuständig und dran.

Rechtsstaat nennt man so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 16.02.2018, 16:22
5. Zu gleichen Teilen

Die Abgasnachrüstung sollte m.E. salomonisch von den 3 Parteien zu gleichen Teile getragen werden. 1) Von der Autoindustrie, sie hat den gesetzlich eingeräumten Gestaltungsspielraum zu weidlich ausgenützt. 2) Vom Staat. Er hat durch schwammige Vorgaben, die nicht hinreichend kontrolliert wurden, das Dieselgate erst ermöglich. 3) Vom Autobesitzer.Er bekommt nach der Umrüstung ein aufgewertetes Fahrzeug .Viellfach handelt es sich ja um zwischenzeitlich veraltete Abgastechniktechnik, die beim Kauf des Wagens damals State of the Art war.Es ist quasi so, also ob er ein altes Nokia Handy auf ein Smartphone hochgerüstet bekommt. Die besser Abgastechnik solle sich im Wiederverkaufswert niederschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polaris65428 16.02.2018, 16:26
6. Ein Absolutes "nogo"

So langsam schwillt einem da doch der Kamm.
Die Deutschen Autobauer melden Umsatzrekorde, aber die Reparatur des angerichteten Schadens ist ihr zu teuer.
Seit X Jahren ist die Schädlichkeit des Diesels bekannt. Genauso lange mahnen Verbände, Umweltorganisationen, sogar Behörden und die EU dies an. Genauso lange geschah letztlich doch nichts.
Unsere Bundesregierung fördert den Absatz dieses Kraftstoffs unbeirrbar durch unentwegte Steuervorteile. Jetzt soll der Steuerzahler auch noch für das Desaster aufkommen ? Unglaublich diese Dreistigkeit. Schafft endlich die steuerliche Begünstigung dieses Kraftstoffs ab und es gibt viele viele Mehreinnahmen im Staatssäckel, auch dann noch, wenn auf Benzinerniveau gesenkte Erträge bei der Kfz-Steuer gegengerechnet werden.
Ich fahre aus Überzeugung ein E-Fahrzeug und lade es ganz bewusst mit 100% Grünstrom Wie ein Schlag in's Gesicht kommt einem da diese Ankündigung vor. Quasi zur "Belohnung" darf ich diese hilflose Kampagne wieder mal mit meinen Steuern finanzieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2011 16.02.2018, 16:32
7. Danke an SPON, dass solch kritische Stimmen...

...Gehör finden. 2,5 Jahre nach Beginn des Abgasskandals sind VW und andere Autohersteller bis heute in Deutschland nicht für den Betrug bestraft worden. Jetzt noch Steuergelder hinterherwerfen? Auf keinen Fall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phiasko76 16.02.2018, 16:32
8. Zulassung

Beschissen haben die Hersteller, ganz klar. Durchgewunken und auf die Straße gebracht, wurden die Autos aber doch vom Staat. Die Inkompetenz der Bundesregierung bzw ihrer betreffenden Behörde ist beispielos. In meinen Augen könnte sich die Regierung halbwegs rehabilitieren, wenn sie jetzt den Herstellern richtig auf den Schlips tritt und sie zur Nachrüstung von wirklich wirkungsvollen SCR Kats zwinge. Allein, das wird mit der Regierung nicht passieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 16.02.2018, 16:35
9. Skandal!

Nun soll ich als Steuerzahler und Benzinerfahrer also dafür bestraft werden, dass ein Großteil der Autofahrer sich für den falschen Antrieb in ihren Autos entschieden hat?
Sorry, aber das ist völlig inakzeptabel.
Was geht es mich an, dass mein Nachbar einen Diesel fährt und dafür auch noch bei der Besteuerung des Kraftstoffes subventioniert wird?
Ich denke, die Kosten für eine Nachrüstung sollten zwischen Gesetzgeber, Autoherstellern und Eigentümern von dieselbetriebenen Fahrzeugen ausgehandelt werden.
Sollten die Nachrüstungen auch nur teilweise aus Steuermitteln finanziert werden, nehme ich gerne Benzingutscheine für jedes meiner Fahrzeuge in Höhe der Subvention für jeweils ein Dieselfahrzeug vom Finanzamt an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10