Forum: Auto
Diesel-Nachrüstung aus der Staatskasse: "Die Autoindustrie spielt auf Zeit"
DPA

Die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen soll aus der Staatskasse bezahlt werden? Ein Unding, findet Dietmar Oeliger vom NABU. Er saß mit im Arbeitskreis des Verkehrsministeriums - wurde aber von der Empfehlung kalt überrascht.

Seite 3 von 10
meandmycat 16.02.2018, 17:21
20. Künstliche Aufregung

Ich habe jahrzentelang Benziner gefahren, jetzt halt mal einen Diesel, bis vor 3 Jahren wars ja auch noch supi umweltfreundlich.
Jetzt tun die Umweltbewegten so, als ob sie bisher die reinsten Umweltengel gewesen wären, irgendwas von Disaster, Schäden (welche eigentlich?) und mit sonstigen Alarmismen um sich werfend werden hektisch E Autos gekauft, die natürlich und „ganz bewusst“ mit grünen Strom geladen werden (was habt die alle gemacht bevor sie ihr grünes Gewissen entdeckt habt? zu Fuß gegangen?) ich finds langsam lächerlich und scheinheilig. Btw. der Sprit ist weder beim Diesel noch beim Benzin subventioniert, im Gegenteil beides ist hoch und doppelt besteuert und Benzin eben noch höher.
Und ja, @mazzmazz, @polaris sie werden insofern sie in D. Steuern zahlen, noch ganz andere Dinge mehr oder weniger freiwillig finanzieren. So funktioniert nun mal u.a. ein solidarischer Sozialstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 16.02.2018, 17:22
21.

Also sollen wieder Gewinne privatisiert und Kosten und Verluste dem Steuerzahler auferlegt werden. Die Politik scheint aus dem Wahlergebnis vom September immer noch nichts gelernt zu haben. Liebe Mitbürger, macht die Augen auf, wir werden von vorn bis hinten beschissen! Falls Neuwahlen anstehen sollten, bitte ich mal alle CDU/CSU-Wähler zu überdenken, ob man sein Kreuz wieder bei CDU und CSU macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralkon 16.02.2018, 17:24
22. Frechheit

Die Autokonzerne machen Milliardengewinne. Warum aus der Staatskasse?
Das soll mal jemand erklären, denn das war Betrug am Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehel 16.02.2018, 17:26
23. Gerechte Verteilung der Kosten einer Hardwarenachrüstung

Meiner Meinung muss auch die Bundesregierung mit Steuermitteln einen Beitrag zu einer Hardwarenachrüstung tragen, denn sie hat schließlich durch ihre Politik bei der Festlegung der Grenzwerte, der Prüfung der Betriebszulassungen und der Einhaltung der geforderten Werte maximal geschlampt. Man sollte aber die Autoindustrie hier nicht aus der Verantwortung lassen, Druckmittel sollte eine Regierung hierzu haben. Als Allererstes sollte man die Auto-Lobbyisten aus den Ministerien schmeißen. Es reicht doch, wenn die Autoindustrie im Rahmen der Gesetzesanhörungen gehört werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olliver_123 16.02.2018, 17:27
24. Gewinne privatisiert?!

Die Gewinne führen unter anderem dazu, dass Millionen von Mitarbeitern in der Branche nicht ganz wenig Einkommenssteuer zahlen und auch an Gewerbesteuer kommt sicherlich bisschen was zusammen...Von diesen Steuergeldern werden sicherlich mehr Maßnahmen für Umwelt und Gesellschaft finanziert, als vom Gequatsche der Umweltverbände...Manchmal würde ich mir wünschen, wenn die Unternehmen hier einfach verschwinden würden, dann könnten die Politiker, Beamten und diverse Verbände mal schauen, wo das Geld herkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godelboy 16.02.2018, 17:31
25. Die alte Leier

Bemerkenswert ist zunächst einmal, wie die Fragen darauf abzielen, dem Gesprächspartner ein Forum zu bieten ("Sie gehen also davon aus, dass auch die Hersteller längst wissen, dass sie um Hardware-Nachrüstungen nicht herumkommen.., usw.). Dann beispielsweise die Formulierung von Herrn Oeliger "...Die durch die Abgasmanipulationen der Autohersteller hervorgerufenen Probleme...". Das ist eine Verdrehung der Tatsachen und in der Intention populistische Propaganda. Nachweislich manipuliert hat nur ein Unternehmen, bekanntlich hatten aber manch andere Unternehmen wie Renault (im Realverkehr) noch schlechtere Werte und bei Fiat wurde Untersuchungen verhindert, dort wissen wir es also bis heute nicht genau. Im Großen und Ganzen handelt die Mehrheit der Automobilhersteller auf Grundlage der gesetzlichen Regelungen und hat sich daher nichts zuschulden kommen lassen. Falschbehauptungen im Stile von Trump werden nicht dadurch wahrer, dass man sie ständig wiederholt. Der „prophet46“ argumentiert für meine Begriffe vernünftig, allerdings sollte man meiner Ansicht nach die Fahrzeuge einfach auslaufen lassen, denn die NOx-Emissionen haben real keinen nennenswerten negativen Effekt, auch hier wird von einigen unverfroren skandalisiert. Mit Begriffen wie „Drecksdiesel“, „Diesel-Stinker“ und Ähnlichem versuchen Ideologen gegen alle Realitäten eine Technik zu diskreditieren, das erinnert an politische Extremisten, denen jeder Kompass abhandengekommen ist. Im Übrigen: Vielleicht hat der ein oder andere bereits gemerkt, dass mit den Real-Messungen im RDE weder absichtliche noch zykluskonforme Überschreitungen überhaupt möglich sind. Ich staune immer wieder, wie naiv von irgendwelchen „Experten“ behauptet wird, man könnte einen Motor einfach so umrüsten. Das ist Blech. Sofern nicht – wie etwa bei Mazda für den US-Markt – ein SCR bereits vorgesehen ist, müsste neben SCR-Filter, -tank-, -leitungen usw. u.U. auch die Einspritzung hardwaremäßig modifiziert werden, ggf. auch die AGR, die Software natürlich sowieso. Dass man den SCR einfach irgendwo dahinterklatscht, ist ebenfalls illusorisch. Partikelfilter, SCR wollen genau richtig angeordnet sein und das im gegebenen Bauraum, bei aktuelle Neuentwicklungen sind es normalerweise integrierte Systeme. Wie reden hier von einem Umbau, bei dem zum Teil sogar die Karosseriestruktur betroffen ist. Aber das dürfte gegen die Wand geredet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredov 16.02.2018, 17:33
26. Skandal in der Politik

Man muß sich mal vorstellen wie lange das bei der Politik dauert bis da eine "richtige" Entscheidung getroffen wird. Aber richtig entschieden hat die Politik noch lange nicht. Denn die geschädigten müssten von den Verursachern entschädigt werden. Nicht vom Staat, denn das müssten wieder Unbeteiligte, also der Bürger bezahlen. Die Politiker machen sich ihre Entscheidungen sehr einfach. Da kann man leider nicht von Verantwortung reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 16.02.2018, 17:34
27. Subventionen für Kraftstoffe

Zitat von meandmycat
Btw. der Sprit ist weder beim Diesel noch beim Benzin subventioniert, im Gegenteil beides ist hoch und doppelt besteuert und Benzin eben noch höher.
Doch - gemessen an den gesellschaftlichen Folgekosten sind die Kraftstoffe hoch subventioniert. Lesestoff: http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-06/benzinpreis-autobauer-untersuchung-klimaziele

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 16.02.2018, 17:35
28. An Dreistigkeit nicht zu überbieten!!

Ich habe kein Auto- bewusst nicht. Ich leide täglich unter den Abgasen in der Stadt, ich leide unter dem Lärm und den Blechlawinen, die Zebrastreifen und Bürgersteige und Fahrradwege blockieren. Als Steuerzahler zahle ich für Strassen und Autobahnen und finde das OK . Was aber absolut unmöglich ist, dass ich für die Nachrüstung der Dreckschleudern zahlen soll. Das soll die verdammte Autoindustrie tun und die Besitzer, denen das Auto doch so wichtig ist. Wie dreist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huz6789 16.02.2018, 17:37
29. Rechtsstaat

Zitat von curiosus_
Aber erst wenn den Herstellern Betrug bei den Emissionen nachgewiesen wird können Sie rein rechtlich zu Nachrüstungen zu ihren Kosten verdonnert werden, egal ob und wie hoch die Immissionsgrenzwerte lokal verletzt werden. Meines Wissens nach ist das aber nur in absoluten Ausnahmefällen gelungen, und da ist das KBA zuständig und dran. Rechtsstaat nennt man so etwas.
Aha. VW ist in den USA wegen Abgasmanipulation und somit Betrug zu horrenden Strafen verurteilt worden und der Manager sitzt im Knast. Hier in D ist Politik und Autoindustrie enorm verflochten, weswegen nichts passiert. Wie man sich allerdings dazu versteigen kann, anderen ausgerechnet daran den Rechtsstaat erklären zu wollen, dafür fehlt mir jegliches auch noch so niedrig angesetztes Maß an Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10