Forum: Auto
Diesel-Rückruf bei Porsche: Parlamentarier fordern Aufklärung vom Kraftfahrt-Bundesam
Getty Images

Will das KBA den VW-Konzern und Porsche schonen? Das Vorgehen bei der Prüfung des Porsche Cayenne lässt Zweifel aufkommen - möglicherweise müssten deutlich mehr Fahrzeuge des VW-Konzerns zurückgerufen werden.

Seite 2 von 9
dirk1962 11.08.2017, 18:26
10. Sollte sich auch das wieder

bestätigen, sollten wir als Wähler endlich Fakten schaffen. Treten wir im September die gesamte Union und damit auch Merkel und Dobrindt einfach in die Tonne. Mit diesem korrupten Haufen der ganz offensichtlich Teil des Problems ist, wird sich nie etwas ändern. Wenn wir wieder Vertrauen in unsere Autobauer aufbauen wollen geht das nur ohne die Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.08.2017, 18:43
11.

"Grund für die hohen Stickoxid-Werte (...)" Ja, wie hoch denn nun? Die einzigen Zahlen, die der Spiegel sich getraut hatte zuzveröffentluchen, waren 140mg auf dem Prüfstand und 160 auf der Straße. Letzteres entspräche Euro 6c. Hat schon mal jemand einen Asiaten-Test mit so einem niedrigen Wert gesehen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 11.08.2017, 18:43
12. Diesel

Diesel werden bei Schiffsantrieben fast ausschliesslich verbaut. Ich kenne die Forschung zur Abgasreinigung in diesem Anwendungsbereich, auch was NOx betrifft. Das ist sehr aufwändig und nicht endgültig technisch gelöst. Aber toll, dass die Jungs bei den Autoherstellern so elegante Lösungen gefunden haben. Natürlich ist die Kundschaft da eher von der leicht überzeugbaren Sorte. Das Geschreibsel von ein paar gekauften Autojournalisten reicht in der Regel, um dem Kunden weis zu machen, dass es saubere Diesel gibt mit denen man dann auch noch schnell fahren kann. Motorenbauer kennen die Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.08.2017, 18:58
13. @hansglück #8

Sie haben die Begründung, dass die Dieselhatz weitgehender Schw...sinn aufgrund fehlerhaft interpretierter Studien ist, gleich mitgeliefert: Sie zitieren mehrere Studien zu Todesfällen durch Feinstaub und eine zu angeblichen durch NOx. Alles dasselbe, oder was? Wieviel Feinstaub kommt aus dem Verkehr? Wieviel davon aus dem Auspuff? Wieviel bei Euro5-Dieseln, wieviel bei Euro6-Benzinern? Gibt es an Hauptverkehrsstrassen mit erhöhten NO2-Gehalten mehr oder weniger Ozon? (kann man z.B. beim UBA oder LUBW nachschauen). Sorry, zum NO2 gibt es viele toxikologische Studien, die den Todrsfall-Hochrechnungen deutlich widersprechen. NO2 ist ein guter Indikator für Luftverschmutzung und NICHT die Ursache für alle Folgen. Somit ist das Diesel-bashing Schw...sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tednuber 11.08.2017, 19:01
14. Wer löst endlich den Kriminalfall Abgasbetrug

im Sinne der Opfer? Und wer bringt schnellstens die richtigen technischen Lösungen zur entscheidenden NOX-Reduzierung (90% minus) an die betrogenen Autobesitzer/innen? Behauptung: die meisten betroffenen Dieselbesitzer wollen kein verschlimmbesserndes Software-Update sondern eine effektive Hardware-Lösung, z. B. ausreichend großer Ad Blue-Tank und SCR-Kat.
Wer weist endlich das industriehörige KBA an, solche Hardware-Lösungen zuzulassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 11.08.2017, 19:19
15. @16 Das kann nur

eine Regierung ohne die Union schaffen. Merkel und Dobrindt stecken so tief drin in diesem Sumpf, dass sie Teil des Problems sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 11.08.2017, 19:33
16. zu #15

Zitat von ardbeg17
Sie haben die Begründung, dass die Dieselhatz weitgehender Schw...sinn aufgrund fehlerhaft interpretierter Studien ist, gleich mitgeliefert: Sie zitieren mehrere Studien zu Todesfällen durch Feinstaub und eine zu angeblichen durch NOx. Alles dasselbe, oder was?
Wenn Sie das tatsächlich getrennt betrachtet wollen, dann erfordert das einigen Aufwand. Dann müssen sie es für ein paar Jahrzehnte gewährleisten, dass es
- in Süddeutschland Feinstaub und NOx
- in Westdeutschland nur Feinstaub
- in Norddeutschland nur NOx
- in Ostdeutschland weder Feinstaub noch NOx gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 11.08.2017, 20:12
17. Wie wäre es,

Zitat von sanko1212
der Eindruck auf, dass jetzt um jeden Preis Schlagzeilen produziert werden müssen! Offensichtlich ist es allen außen stehenden Akteuren (Journalisten, Abgeordnete, Regierungsmitglieder, Foristen) noch nicht so richtig bewußt geworden, dass sie ein sehr gewichtiges Pfund in der Hand haben, mit dem man jedoch umso verantwortungsvoller umgehen muss. Die Veröffentlichung von nicht belegten Hypothesen, von Gerüchten, von Meinungsäußerungen nur bedingt qualifizierter Diskussionsteilnehmer und das Hochstilisieren dieser zu vermeintlichen Tatsachen trägt mit Sicherheit nicht zur Versachlichung der Debatte bei. Bei allem Verständnis für das berechtigte Bedürfnis, die Tatsachen und die komplexen Zusammenhänge zu erfahren und zu verstehen sollten wir im Auge behalten, dass alle unseren Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Diesel-Gate lückenlos von der US- Entschädigungsindustrie verfolgt und ggf. auch genutzt werden. Und die hat nur vordergründig das Wohl des Kunden im Sinn, vielmehr ist sie an lukrativen Klagemöglichkeiten interessiert, da am Streitwert mit 50% beteiligt. Und so "nebenbei" können die USA auf eine ganz elegante Tour einen lästigen Konkurrenten loswerden. Was nicht daran ändert, dass die Ursache im Betrug am Kunden der hiesigen Autoindustrie zu suchen und zu finden ist.
wenn wir einfach den morgigen Tag abwarten und schauen, ob die Beweise in der gedruckten Ausgabe des SPIEGEL nachgeliefert werden? Bisher hatte die SPIEGEL-Redaktion bei derart skandalträchtigen Themen eigentlich immer einen guten Riecher und die richtigen Informationen. Ich denke mal, dass es sich hier genauso verhält.
Und mal ganz nebenbei: Wenn der deutschen Autoindustrie in den USA (und demnächst vielleicht sogar hier) jetzt der eiskalte Sturm ins Gesicht bläst, kann sie sich bei ihren hochdotierten Vorständen bedanken. Diese Leute haben das auf dem Gewissen. Die US-amerikanischen Behörden, Firmen und Anwälte benötigen sicher auch keine Hilfe des SPIEGEL. Wenn aber deutschen DAX-Vorständen nicht klar ist, wie man sich in den USA zu verhalten hat und dass man dort niemanden anlügen sollte (schon gar nicht, wenn man ein nicht-US-Unternehmen vertritt), sind sie mit dem Job schlicht überfordert. Daran trägt der SPIEGEL jedoch keine Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 11.08.2017, 20:13
18. Den Rechtsstaat haben wir eben nicht mehr!! Deshalb

Zitat von sanko1212
Zum Glück haben wir in Deutschland den RECHTSSTAAT, in dem solche unbewiesenen Behauptungen nicht zur Grundlage von Schauprozessen gemacht werden. Wenn Sie jemanden kennen, der nachweislich an den Stickoxiden eines VW, AUDI, Daimler, Bmw, etc. gestorben ist, dann müssen Sie beim zuständigen Gericht eine Klage einreichen. Ansonsten könnten Sie wegen Rufmord / Rufschädigung vor dem Kadi landen.
gibt es diese Möglichkeiten zum Betrug, die Vertuschungsversuche, die Kumpanei von Behörden und - was tatsächlich zu beweisen wäre - und Staatsanwaltschaften. Das sollte wirklich angezeigt werden, um so diese ganze Wahrheit aufzudecken. Der Dieseldeal zeigt ganz klar mafiöse Verhältnisse auf. Wenn jetzt plötzlich behauptet wird, Stickoxid ist vielleicht überhaupt nicht gesundheitsschädlich ... also Bitte! Geben Sie Ihren liebsten doch mal eine Prise, dann haben Sie bewiesen wie unschädlich alles ist. Wenn nicht - tja, was dann??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 11.08.2017, 20:23
19. Nefz

Zitat von sheesh
Falsch! Bis dato muss der Grenzwert auf dem Prüfstand im Normzyklus und nur dort eingehalten werden. Was ist daran so schwer zu verstehen? Die Emissionen im realen Fahrbetrieb spielen erst ab September für die Typenzulassung neuer Modelle ein Rolle, auch wenn Leute wie Resch und Sie ständig Gegenteiliges und damit Falsches in die Welt setzen.
Der NEFZ soll die Straße im Durchschnitt widerspiegeln. Das die Autohersteller diesen Zyklus so abgeändert haben das er zur Wirklichkeit nicht passt ist deren Angelegenheit. Die Grenzwerte MÜSSEN auch auf der Straße ungefähr eingehalten werden. Sommer wie Winter, ob bei Sonnenschein oder Regen. Wegen paar % drüber sagt niemand was aber bei 1000% drüber ist es nicht lustig. selbst die 300 bis 500% drüber die man nun per Software Update schafft sind eigentlich illegal. Die Zulassung dieser Fahrzeuge müsste eigentlich selbst nach dem Software Update Eingezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9