Forum: Auto
Dieselabgase: Hamburg macht ernst bei Fahrverboten - was Autofahrer wissen müssen
DPA

Verbotsschilder werden montiert, noch im Mai soll es erstmals in Deutschland Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge geben. Hamburg macht den Auftakt - weitere Städte werden folgen.

Seite 3 von 14
wombie 16.05.2018, 18:05
20.

Am Hamburger Senat scheint die Dieselbetrugsdiskussion vorbeigegangen zu sein.
Auch die meisten Euro 6 Diesel stoßen im Realbetrieb ein Vielfaches der zulässigen NOx Emissionen aus, zum Teil sogar mehr als die Euro 4/5 Diesel. Völlig absurd ist die Sperrung für LKW, die schon seit einigen Jahren beweisen, dass die Grenzwerte einzuhalten sind -wenn sie nicht vom Halter manipuliert wurden.
Es handelt sich hier wohl eher um eine Maßnahme zur Reduzierung des Verkehrs.

Beitrag melden
stefan.albrecht@virgilio. 16.05.2018, 18:08
21. Bürokratischer Extremkrampf

Ja so ein Superschwachsinn. Da werden irrsinnige Umwege ausgeschildert und daher wird noch mehr gefahren. Das einzige, was wirklich helfen würde sind totale Fahrverbote, am besten in dee ganzen Stadt und darüber hinaus. Denn der Gestank macht doch nicht im Viertel halt. Im Gegenteil, in den bayrischen
Alpen sind die Schadstoffwerte oft höher als in der Münchner Innenstadt, weil der Dreck eben dorthin zieht.
Ein Fahrverbot mit Shuttle Dienst, für die, die nicht radeln können, würde vielleicht auch so manchen festgefahrenen Autofahrer etwas neues ausprobieren lassen und vielleicht würde mancher merken, wie schön und effektiv sich's mit dem Rad fährt.

Beitrag melden
Hank-the-Voice 16.05.2018, 18:14
22. Senator schützt Meßstationen - zu Lasten der Wohngebiete

Die Sperrzone für Diesel beginnt in der Max-Brauer-Allee 300 Meter vor der Meßstationen und endet 300 Meter nach der Meßstation... Ähnlich sieht es an der Stresemannstraße aus. Der Verkehr wird nun durch die angrenzenden Wohngebiete fahren... immer mit den Dieseln an den Schlafzimmern vorbei. Hauptsache die Meßstationen melden saubere Luft nach Brüssel.

Beitrag melden
fettdeckel 16.05.2018, 18:15
23.

" um weiterhin mit seiner dreckschleuder durch zufahren und die luft zu verpesten"

jaja. Polemik, der Freund der sachlich leeren Argumentation. Sehr zielführend...

Beitrag melden
HerrPeterlein 16.05.2018, 18:15
24. Laden dort besuchen

Was macht die Polizei, wenn ich einen Laden/Kneipe dort besuchen will? Man kann die Polizei/Justiz auch mit Schwachsinn überlasten. Ach ja, Oldtimer dürfen natürlich auch weiterhin dort durch fahren. Ausländische Autos auch? Nur Schummel VW nicht? Es sei den, es gehört der Regierung? Und die Polizei selbst? Nur mit Blaulicht?

Beitrag melden
sonic.m 16.05.2018, 18:18
25.

Zitat von hexagon7467
Bravo - nur so kann man genug Druck auf die Auto-Mafia ausüben. Das wird Lobby-Merkel nicht gefallen, ist aber notwendig.....
Ach ja genau, weil die Auto-Lobby dadurch natürlich extrem bestraft wird wenn sich Bürger neue Autos kaufen oder wie heutzutage eher üblich finanzieren bzw. dazu verleitet werden, anstatt das "alte" funktionstüchtige Auto weiter zu nutzen. Und für die Umweltbilanz ist es natürlich auch viel besser ein funktionierendes Auto zu verschrotten und ein neues herzustellen, welches minimal bessere Abgaswerte hat.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 16.05.2018, 18:19
26. und nun fragt man sich schon...

Zitat von MatthiasPetersbach
......würden Sie es vorziehen, wenn ein Anwohner quasi enteignet wird, nur weil er in der falschen Straße wohnt und sich ein moderneres Auto nicht leisten KANN? Das mit den Fahrzeugen ist doch alles nicht die Frage des Wollens, sonden die Frage der Könnens. Wobei das natürlich alles Unfug ist - der Nachweis, daß Euro 6 im Wagen A jetzt in realo besser ist als Euro 5 im Wagen B wird schwer zu führen sein. Und da es ja nicht um die Prozente, sondern um die TATSÄCHLICHE Emissionen geht, dürfte ein 4 mal in der Straße bewegtes WoMo mit Euro 0 trotzdem zigmal weniger Feinstaub ausstoßen als ein täglich durchfahrendes E-Mobil. Nur so als Beispiel. Die zur Verfügung stehenden Regularien sind an Untauglichkeit nicht mehr zu überbieten.
wo der Reifenabrieb bleibt, geht der auch in die Luft? Es wird immer wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben!
Was kommt noch alles? Wir ruinieren uns schon selbst die Wirtschaft, da braucht es noch nicht mal Herrn Trump!

Beitrag melden
mtroeller 16.05.2018, 18:30
27. So ein Dreck...

... , den diesmal aber nicht die Diesel-PKW hauptverursachen, sondern die Hafenwirtschaft, die die Politik als Werk(s)zeug und Instrument mißbraucht. Automafia und Red Notice hin oder her. Diese Diskussion ist an Albernheit nicht zu über- und an Niveau zu unterbieten. Armes Deutschland. Hier ist doch etwas mehr Aufklärung nötig, damit die Mehrheit wieder etwas zu lachen hat.

Beitrag melden
Sandbänker 16.05.2018, 18:34
28.

Mein 2003er Renault Kangoo 1,5 DCI, Euro 4 dank Partikelfilter ist sauberer als viele Euro 6er.
Werde also fahren wohin und wann ich will und lasse mich dann gerne mal von Polizeistreifen in ihren Dreckschleudern abkassieren.

Beitrag melden
equigen 16.05.2018, 18:36
29. Und wird dann auch veröffentlich um wieviel die Luft besser wird?

Denn wie auch bei den anderen Umweltzonen wird sich herausstellen, dass die Veränderungen minimal sein werden, weil die Luft KEINESWEGs nur von den Dieselfahrzeugen verschmutzt wird. Und dann, werden dann die Heizungen auch abgeschaltet?

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!