Forum: Auto
Dieselabgase: Kommunalverband warnt vor Fahrverboten
DPA

Sind Fahrverbote rechtlich zulässig? Die Entscheidung fällt diese Woche vor dem Bundesverwaltungsgericht. Der Kommunalverband warnt vor Einschränkungen, Umweltschützer hoffen auf einen Durchbruch für saubere Luft.

Seite 1 von 8
ir² 18.02.2018, 09:13
1.

Meine Frau arbeitet in der Sparkasse Aachen. Die Hälfte der Kollegen kommt mit dem Diesel zur Arbeit. Fahrverbot = Bankschalter geschlossen. Nebenan ist das Luisenhospital. Wie viele Ärzte, Pflegekräfte und Reinigungspersonal da wohl mit dem Diesel täglich zur Arbeit fahren? Egal, Operationen kann man ja verschieben, gilt auch für das Klinikum und das Marienhospital, geschlossen wegen harmloser NO2 Werte. Und wer braucht schon Handwerker, bei „sauberer“ Luft ist das Klo sicher nie verstopft. Fahrverbote in den Städten, ich freue mich darauf....

Beitrag melden
scythe 18.02.2018, 09:14
2. Die Deutsche Umwelthilfe...

Die Deutsche Umwelthilfe als "Umweltschützer" anstatt als Lobbyistenverband zu bezeichnen ist journalistisch zumindest gewagt.

Beitrag melden
gersco 18.02.2018, 09:19
3. Nehmen wir mal an, es kämen Fahrverbote für selbstverständlich...

...nur private Dieselfahrzeuge (was an sich schon hohl genug wäre) und es ergäbe sich daraus keine nennenswerte Verbesserung der Messungen. Es gibt ja nicht wenige, die das annehmen. Was dann? Nimmt man das dann wieder zurück? Für mich sieht das wie eine der üblichen Kurzschlußreaktionen aus.

Beitrag melden
dirk1962 18.02.2018, 09:20
4. 8 Jahre zu spät

Es ist einfach lächerlich. Seit mehr als 8 Jahren ignorieren alle das Faktische Unrecht der dreckigen Luft. Hat jemand in dieser Zeit einen Handlungsbedarf gesehen. Natürlich nicht. Jetzt wo es ernst wird bricht überall die Panik aus? Diebe Dummschwätzer und Heuchler, jetzt ist es zu spät, das Fahrverbot wird kommen und die Erde wird sich einfach weiter drehen.

Beitrag melden
holy64 18.02.2018, 09:22
5. Warnung?

Die Abgasproblematik beim Individualverkehr ist schon lange bekannt und jetzt plötzlich muss eben gerichtlich geklärt werden, was Politiker auf allen Ebenen verpennt haben. Es müssen wohl verschiedene Ansätze zur Lösung beitragen. Z.B. Zunächst sehr günstiger ÖPNV-Tarif in Nebenzeiten Wochenende und abends), was dann die Auslastung vergrößert und Autofahrten spart. Förderung Elektroauto, Nachrüstung Dieselfahrzeuge - unter Beteiligung der Automobilhersteller.

Beitrag melden
moistvonlipwik 18.02.2018, 09:27
6.

Zitat von scythe
Die Deutsche Umwelthilfe als "Umweltschützer" anstatt als Lobbyistenverband zu bezeichnen ist journalistisch zumindest gewagt.
Mit der gleichen Begründung kann man auch amnesty international oder Ärzte ohne Grenzen als "Lobbyistenverband" bezeichnen.
Im übrigen ist die DUH nicht der einzige Kläger: es klagen auch Anwohner besonders belasteter Straßen

Beitrag melden
watch15 18.02.2018, 09:30
7. Richtig so

Ich kann ein Fahrverbot für alte Diesel nur begrüßen. Dieses jahrelange herumgeeiere unserer Politiker mit irgendwelchen Pseudomassnahmen ist unerträglich. Erst wenn der Bürger oder besser Autofahrer direkt die Konsequenz aus der Unfähigkeit unserer Legislative spürt, geht er dann vielleicht mal auf die Barrikaden.

Beitrag melden
moistvonlipwik 18.02.2018, 09:31
8.

Zitat von ir²
Meine Frau arbeitet in der Sparkasse Aachen. Die Hälfte der Kollegen kommt mit dem Diesel zur Arbeit. Fahrverbot = Bankschalter geschlossen. Nebenan ist das Luisenhospital. Wie viele Ärzte, Pflegekräfte und Reinigungspersonal da wohl mit dem Diesel täglich zur Arbeit fahren? Egal, Operationen kann man ja verschieben, gilt auch für das Klinikum und das Marienhospital, geschlossen wegen harmloser NO2 Werte. Und wer braucht schon Handwerker, bei „sauberer“ Luft ist das Klo sicher nie verstopft. Fahrverbote in den Städten, ich freue mich darauf....
Naja - wieso sollen die Bewohner der Städte schlechte Luft atmen, nur weil Ihre Frau und deren Kollegen eine schlechte Wohnortentscheidung getroffen haben?

Beitrag melden
was-zum-teufel... 18.02.2018, 09:41
9. Das mit der DUH fällt Toyota noch auf die Füße!

Einen solchen Abmahnverein zu unterstützen, dürfte sich als sehr schädlich auf den Verkauf von Hybridautos auswirken! Toyota ist damit unkaufbar geworden. OK, ich würde mir ohnehin eh niemals solch eine Plastikbox mit wirrem Design kaufen. Hybrid? Das Schlechteste aus zwei Welten. Ganz toll. Der deutsche Wutbürger fährt mal wieder voll auf Blödsinn ab!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!