Forum: Auto
Dieselabgase: Kommunalverband warnt vor Fahrverboten
DPA

Sind Fahrverbote rechtlich zulässig? Die Entscheidung fällt diese Woche vor dem Bundesverwaltungsgericht. Der Kommunalverband warnt vor Einschränkungen, Umweltschützer hoffen auf einen Durchbruch für saubere Luft.

Seite 3 von 8
crazy_swayze 18.02.2018, 10:12
20.

Fahrverbote sind utopisch. Und sie werden auch nicht effektiv sein. Die Menschen würden schließlich nicht von Diesel auf das Fahrrad wechseln, sondern auf Benziner, sofern das der Geldbeutel erlaubt. Und dann hat man eventuell kein NOX-Problem mehr, aber ein Feinstaub-Problem. Für eine Problemverlagerung würden die Menschen also mit einer massiven Entwertung ihrer Diesel zahlen.

Beitrag melden
matthias.ma 18.02.2018, 10:14
21. Viele Verbesserungen

... durch Fahrverbote. Die Firmen streben wieder aus den Großstädten auf die grüne Wiese, weil keiner mehr in der Innenstadt arbeiten will. Dadurch fallen die Mietpreise.
Giuseppe, erstmal steigen natürlich die Mietpreise in den Städten exorbitat, weil ja keiner mehr anders zur Arbeit kommt - aber in 10 Jahren, dann wird alles gut.

Beitrag melden
Nörgelkopf1 18.02.2018, 10:20
22. Die Frage muss anders gestellt werden,

"Dürfen nicht zulassungsfähige Fahrzeuge unsere Strassen benutzen? Hier ist der Ansatz. Die Hersteller haben ihre Kunden und uns mit betrügerische Manipulationen getäuscht. Hier stehen die Hersteller in der Verantwortung. Sorgt endlich für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen.

Beitrag melden
travelflo 18.02.2018, 10:21
23. Aachen.

Gibts in Aachen keinen ÖPNV? Und warum kauft man sich einen Diesel, wenn man damit tagtäglich durch die Stadt pendelt? Diesel sind für die Langstrecke. Auf der Kurzstrecke ist der irgendwann zu (Rußfilter etc.)

Als Lösung könnte man sich einen billigen gebrauchten kleinen Benziner kaufen und den Diesel verkaufen.

Beitrag melden
Mr Bounz 18.02.2018, 10:24
24. zu 2

Toyota zahlt 50T ? an die DUH. Familie Quants (BMW) zahlt 400T an die CDU/CSU.
Die DUH sorgt dafür daß Gesetze auch umgesetzt werden, zB zur Luftreinhaltung
Die CDU/CSU macht die Gesetze.
Welche Einflussnahme ist nun bedenklicher?

Beitrag melden
kleinsteminderheit 18.02.2018, 10:24
25. Maß und Ziel

Wir haben lange gebraucht, bis sich der Umweltschutz als gesellschaftlicher Konsens durchgesetzt hat. Die irrsinnigen und teilweise gefährlichen Dämmverordnungen und der aberwitzige Strompreis führen bereits zu erheblichen Unmut. Ein Fahrverbot für Millionen von PKW könnte die Stimmung kippen lassen. Wir dürfen auch beim Umweltschutz die Schraube nicht überdrehen. Wenn der Bürger den Umweltschutz nur noch als Einschränkung, Gängelung und Arbeitsplatzgefährdung wahrnimmt, nehmen sich die Populisten des Themas an. Speziell beim Diesel kommt noch hinzu, dass viele ein solches Fahrzeug in dem Glauben gekauft haben, etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Für sie wirkt der Umweltschutz dann wie eine sehr willkürliche Veranstaltung.
Wozu so etwas führen kann sehen wir in den USA, wo nach erheblichen Streichungen im Umweltschutzbereich die Umweltschützer als marginale Gruppe protestierten und die große Mehrheit der Bevölkerung offenbar keinen Protestbedarf sieht.

Beitrag melden
travelflo 18.02.2018, 10:24
26. @gerscp

Zitat von gersco
...nur private Dieselfahrzeuge (was an sich schon hohl genug wäre) und es ergäbe sich daraus keine nennenswerte Verbesserung der Messungen. Es gibt ja nicht wenige, die das annehmen. Was dann? Nimmt man das dann wieder zurück? Für mich sieht das wie eine der üblichen Kurzschlußreaktionen aus.
Diesel sind für einen Großteil der NOX-Emission in den Städten verantwortlich, warum sollte es also keine nennenswerte Verbesserung bringen, wenn ein Großteil nicht mehr fährt? Vergleichen Sie mal die NOX-Werte auf dem Land mit denen von stark befahrenen Straßen in der Stadt, dann kann man etwas das Potential von Fahrverboten erahnen.

Beitrag melden
apfelmännchen 18.02.2018, 10:26
27.

Zitat von ir²
Meine Frau arbeitet in der Sparkasse Aachen. Die Hälfte der Kollegen kommt mit dem Diesel zur Arbeit. Fahrverbot = Bankschalter geschlossen. Nebenan ist das Luisenhospital. Wie viele Ärzte, Pflegekräfte und Reinigungspersonal da wohl mit dem Diesel täglich zur Arbeit fahren? Egal, Operationen kann man ja verschieben, gilt auch für das Klinikum und das Marienhospital, geschlossen wegen harmloser NO2 Werte. Und wer braucht schon Handwerker, bei „sauberer“ Luft ist das Klo sicher nie verstopft. Fahrverbote in den Städten, ich freue mich darauf....
Die Sparkasse und das Krankenhaus haben offensichtlich auch die Umweltplakette ohne Schließung überstanden, obwohl damals auch viele Mitarbeiter Autos hatten, die keine Umweltplakette bekommen haben.

Umgekehrt ist also richtig: der Dieselskandal ist schon über 2 Jahre alt, passiert ist zum Leidwesen der Anwohner bis heute immer noch NICHTS. Das Fahrverbot ist längst überfällig, die Hersteller hatten längst genug Zeit, sich entsprechende Hardwarelösungen auf Lager zu legen.

Beitrag melden
nawaswohl 18.02.2018, 10:34
28. Wo ist das Problem?

Verbrennt die Heizungsanlage unsauber das Öl wird sie radikal vom Schornsteinfeger stillgelegt. Nur bei Autos gilt dieses Prinzip urplötzlich nicht. Wer wird da wohl bevorzugt?

Beitrag melden
travelflo 18.02.2018, 10:35
29.

Zitat von moistvonlipwik
Naja - wieso sollen die Bewohner der Städte schlechte Luft atmen, nur weil Ihre Frau und deren Kollegen eine schlechte Wohnortentscheidung getroffen haben?
Vielleicht, weil sie bei einem Wohnort weiter draußen bessere Luft haben.. Klug ist doch, draußen wohnen, saubere Luft und günstige Mieten haben, und dann mit dem Verbrenner in die Stadt eiern. Nun kommt dieses Konzept etwas ins wanken, da die Stadtbewohner ihr Rechte auf saubere Luft (Einhaltung der rechtlichen Grenzwerte) durchsetzen möchten.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!