Forum: Auto
Dieselabgase: Kommunalverband warnt vor Fahrverboten
DPA

Sind Fahrverbote rechtlich zulässig? Die Entscheidung fällt diese Woche vor dem Bundesverwaltungsgericht. Der Kommunalverband warnt vor Einschränkungen, Umweltschützer hoffen auf einen Durchbruch für saubere Luft.

Seite 8 von 8
wiersbin.p 18.02.2018, 16:55
70.

Zitat von vktrix
In Mainz und Umgebung gibt es keine einzige Schnellladesäule für europäische Fahzeuge (CCS)...
Na, dann fahren Sie mal in die Straßen: Am Pfaffenstein 5, Mercedesstrasse 1, Barcelona Allee, Alte Mainzer Strasse .

Quelle hier: https://www.plugfinder.de/, Filter: Typ 2 , CCS 50 KW

Beitrag melden
alfred13 18.02.2018, 17:00
71. Was für ein Irrsinn

Die sog. Umwelthilfe, ein Verein, der kaum soviele Mitglieder hat, dass er eine Fullsballmannschaft nebst Reserve aufgestellt bekommt, sich über zweifelhafte Abmahnpraktiken refinanziert und vom Staat, nolens volens, subventioniert wird, sich also vom Saulus zum Paulus in grenzenlosem Größenwahn ihres Vorsitzenden als Umwelschützer geriert, diese sog. Umwelthilfe also nutzt willkürliche Grenzwerte, um Land und Leute mit einer hysterischen Kampagne zu überziehen. Eher werden steigende CO2 Werte hingenommen als die Verhältnismäßigkeit einer Totalverunsicherung zu diskutieren. Solange es sakrosankt ist, über Sinn und Unsinn dieser Grenzwerte, die anscheind als Gott gegeben hingenommen werden, zu diskutieren, solange ist diese Kampagne nichts anders als eine Farce. Und ich sehe schon die empörten Antworten der Foristen vor mir, die ob des bloßen Gedankens an eine Diskussion über Grenzwerte den Untergang der Welt, mindestens jedoch eine bundeseinheitliche Atemnot heraufbeschwören, vor mir. Dieses Meinungsdiktat gilt es endlich zu brechen und vielleicht haben auch Gerichte einen Blick dafür, welcher maßlose Irrsinn hier zu konstatieren ist.

Beitrag melden
agt69 18.02.2018, 17:17
72. Warum sollten die Dieselfahrer bestraft werden?

Sie haben sich schließlich in gutem Glauben für ein Fahrzeug entschieden, dass über Jahre von der Politik als besonders klimafreundlich empfohlen wurde.
Es waren doch nicht die Käufer dieser Autos, die bei den Abgaswerten betrogen haben. Der Betrug wurde von der Industrie begangen und die deutschen Behörden waren nicht in der Lage, diesen aufzudecken. Da mussten erst die Amis kommen.
Die Autoindustrie soll gefälligst auf eigene Kosten dafür sorgen, dass ihre Fahrzeuge die gesetzlichen Grenzwerte einhalten. Alleine die Tatsache, dass über Fahrverbote überhaupt diskutiert wird, ist eine Bankrotterklärung der Politik.

Beitrag melden
poppei 18.02.2018, 17:20
73. Neue Autos brauch das Land

"Man muss auch im Kopf behalten, dass Menschen die beruflich ganztägig NOx Schadstoffen ausgesetzt sind welche 20fach höher sind als die EU Grenzwerten für Städte, und das offiziell zulässig."

Danke, ich hatte den Vergleichswert leider schon wieder vergessen. Solange der Wert in der Straße nicht an diesen Wert am Arbeitsplatz (MAK) angepasst ist, ist eigentlich keine vernünftige Diskussion möglich.

Wenn Handlungsbedarf besteht: Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen, Preisabsenkung im Öffentlichen Nahverkehr um 50%, Verdopplung der Dieselpreise durch Steuern, Verteuern von Benzin, Beschränkung der Absetzbarkeit von SUVs und Spritsteuern als Betriebsausgaben, günstige Park- und Ride Möglichkeiten, Engpässe bei der Zufahrt in die Stadt, Engpässe bei der Durchfahrt durch die Stadt, teuere Parkraumkosten, teueres Falschparken, usw.

Wieso habe ich nur das Gefühl, es geht darum möglichst viele Autos zu Schrott zu erklären.

Beitrag melden
jj.ll. 18.02.2018, 17:38
74. @spaceagency

Zitat von spaceagency
Fahrverbote gibt es dort jeden Winter und das öffentliche Leben und die Arbeit gehen trotzdem. Warum immer alles so hysterisch dramatisch sein muss in Deutschland? Schaut doch hin und wieder über den deutschen Tellerrand. Andere machen das schon lange
Na ja, nach Italien sollte man nur schauen, um zu sehen, wie man es nicht machen soll.
Die Verkehrstafeln, die einem erklaeren sollen, ob man in eine Stadt hineinfahren darf oder nicht sollten nicht so gross und unverstaendlich sein, dass man als durchschnittlich gebildeter Mensch laenger als 20 min lesen muss um sie zu verstehen.
Ausserdem ist Italien ein schlechtes Beispiel allein deshalb, weil die intensiven Kontrollen hoechstens drei Tage dauern und dann jeder wieder ohne Risiko in die Stadtzentren fahren kann.
Die Regeln sollten dann allgemein gelten und konsequent kontrolliert werden. Z.B. koennen die Gemeinden verbieten, Holz zu heizen. Die Leute sollen dann wahrscheinlich frieren, allerdings habe ich noch von keiner einzigen Kontrolle gehoert (waere auch lustig, wenn die Polizia Municipale die Rauchfahnen aus Kaminen kntrollieren wuerde..
Alle Regeln sollten in sich logisch sein (z.B. muss man in Italien auf vielen Strassen Schneeketten mit sich fuehren- auch bei 20 Grad plus- sollte man keine Winterreifen montiert haben).

Beitrag melden
tatsache2011 18.02.2018, 18:33
75. Unterschiedliche Grenzwerte

Zitat von poppei
"Man muss auch im Kopf behalten, dass Menschen die beruflich ganztägig NOx Schadstoffen ausgesetzt sind welche 20fach höher sind als die EU Grenzwerten für Städte, und das offiziell zulässig." Danke, ich hatte den Vergleichswert leider schon wieder vergessen. Solange der Wert in der Straße nicht an diesen Wert am Arbeitsplatz (MAK) angepasst ist, ist eigentlich keine vernünftige Diskussion möglich. ...
[Zitate] "Arbeitsplatzgrenzwerte gelten nur für Arbeitende an Industriearbeitsplätzen und im Handwerk, ....
Der Arbeitsplatzgrenzwert hat unter anderem einen anderen Zeit- und Personenbezug als der Grenzwert für die Außenluft:
Der Wert gilt für gesunde Arbeitende an acht Stunden täglich und für maximal 40 Stunden in der Woche.
Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die berufsbedingt Schadstoffen ausgesetzt sind, erhalten zusätzlich eine arbeitsmedizinische Betreuung und befinden sich somit unter einer strengeren Beobachtung als die Allgemeinbevölkerung.

Stickstoffdioxid in der Außenluft sind hingegen alle Menschen rund um die Uhr ausgesetzt, wenngleich die Konzentration je nach Aufenthaltsort schwanken kann.
Gerade empfindliche Personen wie Kinder, Schwangere, alte Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma reagieren zum Teil wesentlich sensibler auf Umwelteinflüsse."

https://www.umweltbundesamt.de/themen/unterschied-zwischen-aussenluft

Beitrag melden
moistvonlipwik 18.02.2018, 18:38
76.

Zitat von MtSchiara
Das erzählen Sie mal den Rauchern in ihrer Umgebung. Da könnte es Ihnen wirklich passieren, daß man Ihnen eine runterhaut. Die Zahl der gesundheitsschädlichen Substanzen, denen Sie in Ihrem Leben ausgesetzt sind, ist unermeßlich hoch. Darüber hinaus fördert unsere kulturell bedingte Lebensführung nicht immer unsere Gesundheit. Und auch die Menschen, denen wir im Laufe unseres Lebens begegnen (müssen), sind nicht immer unserem Wohlergehen und unserer Gesundheit zuträglich. Eigentlich ist das Leben als solches in vielen Aspekten eine Zumutung. Daher sollte unsere Regierung ein Gesetz erlassen, indem ein Anspruch auf Glück, Wohlergehen, Gesundheit und ein langes Leben formuliert wird - und sich selbst ermächtigen, tief in die Freiheit von Menschen einzugreifen, wenn sie diesen Anspruch gefährdet sieht. Das Sterberisiko des Lebens gilt bisher allgemein als 100%. Es soll vor 2000 Jahren bisher erst einen Fall gegeben haben, wo dies nicht eingetreten ist. Auf wieviel Prozent wird denn das Sterberisiko durch NOX erhöht?
Es gibt ein Recht auf körperlöiche Unversehrtheit. Ein Menschenrecht auf Autofahren gibt es nicht (genausowenig wie eines zu rauchen). Vor diesem Hintergrund dürften die Rechte der Bewohner wohl schwerer wiegen.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!