Forum: Auto
Dieselaffäre: Bundesrat drängt auf Hardware-Nachrüstungen
DPA

Die Bundesländer verlangen von der Bundesregierung, Nachrüstungen für ältere Dieselfahrzeuge voranzutreiben. Die Kosten sollen die Hersteller tragen. Zunächst drohte der Antrag, zu scheitern.

Seite 1 von 6
Georg_Alexander 19.10.2018, 13:31
1. "zu industriefeindlich"

Offensichtlich geht Industriefreundlichkeit grundsätzlich vor Bürgerfreundlichkeit.
Wählen gehen Bürger - nicht Industrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 19.10.2018, 13:37
2. Alles schön und gut,

wer übernimmt die Garantie,das dass Fahrzeug dann ohne Reperaturen fährt ,also keine Bastelbude wird ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 19.10.2018, 13:46
3. Echte Fachleute

1. Es geht um NOx, nicht um "Feinstaub". 2. Es gab und gibt bis heute keine gültigen "Abgasnormen für den Realbetrieb" (Es gibt nur Normen für den Testbetrieb und "Konformitätsfaktoren für den Realbetrieb". Diese sollen bis 2020 stufenweise gesenkt und valide Testverfahren für den Realbetrieb etabliert werden). Folglich kann man gegen solche nichtexistenten "Normen" auch nicht verstossen. Wer solche unprofessionellen Forderungen in die Welt setzt, macht sich öffentlich lächerlich und wird als ernstzunehmender Gegner garnicht wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 19.10.2018, 14:47
4. @murcsdog

1. Auch NOx treibt die Feinstaub Belastung in die Höhe.
2. Es gibt Grenzwerte für die Luft. Wer die Luft verschmutzt und dazu keine Verminderung leistet, wird sanktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qumpf 19.10.2018, 14:55
5. Unverständnis

Ich bin dafür, dass beim 100m-Lauf in Schulen künftig auch die Werte in der Realität gemessen werden und nicht 100m geradeaus, auf ebenem Untergrund, in Sportkleidung:
Kinder von Landwirten in Gummistiefeln übers Feld, Kinder von Bergsteigern den Berg hinaufkletternd usw.
Oder wir bleiben bei normierten Zyklen, egal wie diese (in der Vergangenheit und auch in der Zukunft) definiert und bezeichnet werden. Auch die künftigen Abgasnormen und Testzyklen, die jetzt auch für die Fahrzeuge von gestern gelten sollen, bilden nicht mehr als einen "normierten Wert" in genau diesem Zyklus ab. Der Gasfuß entscheidet letztlich über die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 19.10.2018, 15:03
6. So wird das Gegentei erreicht

Die Forderung nach Kostenübernahme ist nicht haltbar (außer bei nachgewiesenem Betrug a la VW). Möglich wäre die Verpflichtung, verfügbare Lösungen (zB vom US-Markt) auch in DE anzubieten und/oder Nachrüster mit verfügbaren Daten und Kennfeldern zu unterstützen (ggf. unter einem Non-Disclosure Agreement). Hier kann man argumentieren, dass eine Weigerung sozialwidrig und damit rechtsmissbräuchlich wäre. Zahlen müsste dann allerdings der Kunde - idealerweise mit Beteiligung des Bundes, da die damaligen Zulassungskriterien (Prüfstandsnorm) vom Gesetzgeber zu verantworten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 19.10.2018, 15:07
7.

1. Der Wunschzettel für's Christkind wird später abgeschickt. Die Forderung, dass die Autoindustrie auf eigene Kosten rechtskonforme Produkte auf neueste Normen hochrüstet, ist so weltfremd, wie die an die USA, eine Energiesteuer von 1Dollar/kWh einzuführen und das Geld der UNO zu geben.
2. NOx und Feinstaub sind NICHT identisch. Wer dies behauptet, hat von den Zusammenhängen keine Ahnung. Auch das gelegentlich angeführte Argument mit dem "sekundären" Feinstaub ist ohne Belege über Menge, Zusammensetzung und Schädlichkeit dieser Fraktion(en) eine interessengesteuerte Nebelkerze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 19.10.2018, 15:21
8. Absicht?

Ich glaube inzwischen sogar, dass die forsche Kostenforderung seitens Rot&Grün im vollen Bewusstsein ihrer gegenteiligen Wirkung erhoben wird. (Nachrüstungen werden damit immer unwahrscheinlicher, bis die betroffenen Autos irgendwann so "alt" sind, dass es sich "nicht mehr lohnt".) Damit erreicht jeder sein Ziel: die SPD ein bischen Industrieförderung/Arbeitsplatzsicherung (insoweit nicht weit von Scheuer&Co), die grünen Autohasser den Ruin von ein paar hunderttausend Dieselfahrern. Und beide werden ihre Hände in Unschuld waschen, nach dem Motto "wir wollten ja, konnten uns aber nicht durchsetzen" (gegen den Koalitionspartner / die pöse Industrie / das geltende Recht). Und noch schöner: der massenhafte Wechsel von Diesel auf Otto jagt den CO2-Ausstoß durch die Decke und liefert dann die Steilvorlage dafür, uns als Nächstes auch noch die Wurst auf dem Brot zu verbieten (Butter & Käse natürlich auch, stammt ja alles von den gleichen Methanpupsern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 19.10.2018, 15:42
9. Na ja,

was sind ältere Dieselfahrzeuge ?
Hier fordern die Repräsentanten von Ländern Maßnahmen
(Nachrüstungen) die im Zweifel nicht mal wissen,wo und auf welcher Seite der Tankeinfüllstutzen des Dienstwagen angebracht ist ......vom Öleinfüllstutzen mal ganz abgesehen.
Und die wollen bzw fordern eine Nachrüstung älterer(?) Dieselfahrzeuge mit was bitte ?
Die modernste Abgasreinigung zur NOx Minderung ist ein hochkomplexer Prozess mit div Bauteilen und Vernetzungen auch mit der Motorsteuerung ,die nicht eben mal baugruppenmäßig an
ältere Motoren an oder abgebaut werden können.
Es gibt solche Bausätze bisher nicht bzw nur bisher ein Antrag
eines Ausrüsters auf Genehmigung beim KBA ........mit offenen Ergebnis der Machbarkeit in absehbarer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6