Forum: Auto
Dieselaffäre: Kraftfahrt-Bundesamt ruft VW Touareg zurück

Mit einem Rückruf des Touareg setzt sich das Verkehrsministerium gegen den VW-Konzern durch. Bestimmte Modelle des Geländewagens besitzen illegale Abgastechnik und müssen nachgebessert werden.

Seite 2 von 12
matthias_david 12.12.2017, 17:05
10. Unerträglich

Warum greift der Gesetzgeber nicht nachhaltig durch? Aufgrund der fehlenden Strafen in der Vergangenheit gehört das Betrügen "scheinbar" zum Geschäftsmodell einiger Automobilhersteller. Ich bin seit über 20 Jahren Unternehmer und habe bei Nichteinhaltung von EU-Verordnungen/ Gesetzen (durch Unwissenheit!) teilweise hohe Strafen gezahlt. Oft war nur eine Produktkennzeichnung fehlerhaft. Unsere Regierung hat mit Steuergeldern über viele Jahre die Entwicklung von Verbrennungsmotoren unterstützt. Wo bleibt die Gerechtigkeit? Ich fahre seit über 4 Jahren ein Tesla-Elektroauto. 100.000 Kilometer ohne Probleme! Unsere Automobilwirtschaft schafft sich ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 12.12.2017, 17:14
11.

Was ich daran besonders delikat finde, ist, dass VW ganz offensichtlich überhaupt nicht bestrebt ist, an der schumelei mal aktiv etwas zu ändern. Wenn dieses Problem, wie im Artikel beschrieben, sogar Modelle von 2017 betrifft, dann ist die Lernkurve der Verantwortlichen geringer als die einer amöbe. Aber in diesem Bereich schützt Dummheit ja leider vor Strafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 12.12.2017, 17:19
12. @matthias_david

Dem ist nichts hinzuzufügen. Kleine zynische Randbemerkung: sie müssen die Politiker schon verstehen. Nach ihrer Karriere im Bundestag bietet in Deutschland VW nun mal bessere anstellungsmöglichkeiten als Tesla. Man will sie ja den zukünftigen Arbeitgeber nicht vergraulen. Und da man vor dem aktuellen (dem Volk, zumindest laut Grundgesetz) aufgrund der immunität nichts zu befürchten hat, muss man sich um dessen Belange ja auch nicht kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantamplan 12.12.2017, 17:21
13. Witzig!

Von 2014 bis 2017 sind Fahrzeuge betroffen. Das bedeutet man hat nach dem bekanntwerden 2015 weiter gebaut und verkauft als ob alles grün wäre. Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 12.12.2017, 17:27
14. Man muss doch den Straftatbestand

'Gewohnheitsmäßiger, fortgesetzter Betrug' für den Vorstand als Letztverantwortliche anwenden können. Nur: Wo ist der Staatsanwalt, der das Rückgrat hat, die entsprechende Klage zu erheben? In Niedersachsen dürfte der Versuch durch den Justizminister gestoppt werden. Wegen der Zuständigkeit würde der Fall - wenn er denn anderenorts anhängig gemacht würde - immer wieder in Nds. landen und da schlägt die Weisungsgebundenheit wiederum zu. Also macht Herr Müller (in D) weiter so, wie es ihm gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 12.12.2017, 17:35
15. Das ist hart das VW

Das ist schon unglaublich und hart das VW-Chef Müller nach Betrug und Betrung durch VW jetzt plötzlich der ist der Diesel teuerer machen will und so tut als sei bei VW nichts gewesen. Ohne Diesel schafft man die CO-2 Grenzwerte nicht und wenn man als Manager eines Automobilkonzerns nicht in der Lage ist Euro 6D-Diesel zu produzieren die sauber sind sollte man als Lenker eines Automobilkonzerns wenigstens in der Lage sein statt Diesel dann Erdgasantriebe in allen Modellen anzubieten.
Leider tut sich nichts bei VW in dieser Richtung denn wenn alle Elektrorautos fahren wollten käme man ins umweltpolitische Chaos
denn die Produktion eines Elektroautos ist gleichzusetzen mit 8 Jahren CO2-Ausstoss eines normalen Kraftfahrzeuges. Womöglich verschlimmbessert sich alles dadurch das mit Braunkohlestrom (Kohlestrom) aufgeladen wird und somit würde eben nur verlagert -
-weg von der Autoindustrie dirket zu den Stromerzeugern-
Erdgas ist eine sehr gute und nachhaltige Alternative und damit kann man massiv und spürbar die Umwelt verbessern.
Könnte man Elektroautos mit Sonnenenergie und nur grünem Strom laden bleiben immer noch die immens aufwendigen umweltschädlichen Produktionsbedingungen.
VW-Chef Müller ist nicht der Mann der VW als Weltkonzern zum Beispiel auch mit Wasserstoffantrieben mal voranzubringen versucht und er sollte sich die billige Ablenkung mit höheren Kraftstoffkosten als Tip an die Regierung sparen und sollte an umweltfreundliche Fahrzeuge denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 12.12.2017, 17:36
16. Hausaufgaben

Da hat ja Müller noch einiges zu tun: Bevor er nach dem (Teil-) Verzicht des sog. Dieselprivilegs ruft, um letztlich aus den Einsparungen zusätzliche Entwicklungssubventionen zu generieren, sollte er lieber seinen ausgelieferten Fahrzeugbestand i.O. bringen. Es wäre auch zweckmäßig, dass er sich Gedanken darüber macht, wie er seine Millionen dreckiger (manipulierter) Diesel mittels Hardwarenachrüstung auf ein erträgliches Schadstoffniveau bringt. Dann braucht er sich vermutlich wegen eines von ihm gewünschten Tempolimits keine Gedanken mehr machen. Im übrigen bin ich der Meinung, das der Wolfsburger Laden, im wesentliche dirigiert von einem Küchenkabinet in Salzburg, mit fast 600.000 Beschäftigten viel zu groß ist (to big to fail?) und daher zerschlagen gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 12.12.2017, 17:40
17. die meisten wissen mal wieder nicht, worum es geht

Naja, beim Spiegel scheinen sie es ja auch nicht zu wissen...
Die Grenzwerte müssen bei einem genormten Test eingehalten werden, und es ist ausdrücklich verboten, dazu eine Prüfstandserkennung einzusetzen. Dass die Reinigung auf dieses Fahrprofil hin optimiert wird, ist dagegen legal! Beim Cayenne/Touareg geht es auch primär nicht um die Höhe des NOx-Ausstosses, sondern dass ein bestimmtes, fahrzustandsabhängiges Schaltprogramm als Prüfstandserkennung interpretiert werden kann und entfernt werden muss. Auch MIT diesem Programm stösst ein einziger Suzuki- oder Nissan-Diesel soviel aus wie fünf Cayenne bzw. Touareg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 12.12.2017, 17:52
18.

Warum macht das KBA nicht Nägel mit Köpfen und entzieht den betroffenen Fahrzeugen sofort die Betriebserlaubnis bzw. Zulassung? Selbst die hiesige Polizei kann ein Fahrzeug an jeglicher Weiterfahrt hindern, wenn bspw. nur der eintragungspflichtige Heckspoiler nicht in den Papieren eingetragen ist.
So hätten die Kunden die Möglichkeit, Klage gegen VW bzw. deren Händler zu erheben. Jetzt haben wir eine Menge Fahrzeuge, die bis zum Tag X herumfahren, die Luft verpesten und eigentlich nie hätten eine Zulassung erfahren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitzcarraldo 12.12.2017, 17:54
19.

Zitat von ardbeg17
Auch MIT diesem Programm stösst ein einziger Suzuki- oder Nissan-Diesel soviel aus wie fünf Cayenne bzw. Touareg.
Dazu hätte ich gerne ein paar belastbare Quellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12