Forum: Auto
Dieselaffäre: Kraftfahrt-Bundesamt ruft VW Touareg zurück

Mit einem Rückruf des Touareg setzt sich das Verkehrsministerium gegen den VW-Konzern durch. Bestimmte Modelle des Geländewagens besitzen illegale Abgastechnik und müssen nachgebessert werden.

Seite 5 von 12
jasper366 12.12.2017, 20:10
40.

Zitat von ardbeg17
Auch MIT diesem Programm stösst ein einziger Suzuki- oder Nissan-Diesel soviel aus wie fünf Cayenne bzw. Touareg.
Welcher Nissan-Diesel soll das denn sein?
Es gibt keine Diesel von Nissan (mehr).

Der letzte Nissan Diesel 'starb' mit dem Pickup D40 (der 2,5 ltr) und für Pickup gelten zudem eh andere Abgaswerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 12.12.2017, 20:19
41. @bronco60 #36

immer wieder lustig mit ihnen. 1. Wir sind nicht in den USA, sondern in Deutschland - es geht um eine deutsche Zulassungsbehörde und Autos, die hier fahren. 2. Dass Suzuki und Nissan betrogen haben, hat niemand behauptet. 3. Korrektes Lesen scheint keine Lieblingsbeschäftigung von ihnen zu sein. Ich habe darauf hingewiesen, dass es eben nicht - wie von fast allen hier unterstellt - um die Höhe des Ausstoßes geht, sondern um die Einstufung eines bestimmten Schaltprogrammes als Prüfstandserkennung. Damit wäre es illegal und muss entfernt werden. Solange der Touareg nicht nach Euro 6d zugelassen ist, dürfte er schmutzig sein wie die (legalen!) Suzuki oder Nissan. Ist er aber nicht, trotzdem illegal nach KBA-Einstufung.
Jetzt klarer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 12.12.2017, 20:22
42. Leider vergessen Sie zu sagen,

Zitat von ardbeg17
Naja, beim Spiegel scheinen sie es ja auch nicht zu wissen... Die Grenzwerte müssen bei einem genormten Test eingehalten werden, und es ist ausdrücklich verboten, dazu eine Prüfstandserkennung einzusetzen. Dass die Reinigung auf dieses Fahrprofil hin optimiert wird, ist dagegen legal! Beim Cayenne/Touareg geht es auch primär nicht um die Höhe des NOx-Ausstosses, sondern dass ein bestimmtes, fahrzustandsabhängiges Schaltprogramm als Prüfstandserkennung interpretiert werden kann und entfernt werden muss. Auch MIT diesem Programm stösst ein einziger Suzuki- oder Nissan-Diesel soviel aus wie fünf Cayenne bzw. Touareg.
dass bei solchen Tests immer eine statistische Unschärferelation auftritt, weil verschiedene Modelle in Bezug auf Gewicht und Motorisierung nicht vergleichbar sind. Ein "bestimmtes fahrzustandsabhängiges Schaltprogramm (kann) als Prüfstandserkennung interpretiert werden und (muss) entfernt werden. Klingt niedlich. Sie sollten sich als Pressesprecher des VW-Konzerns bewerben. Im Klartext heißt das in der Realität: Wenn der Fahrer eines Cayenne/Touareg auch nur die erste Kurve anfährt - soll in Deutschland häufig vorkommen, dass man mal in eine Kurve fahren muss - weiß die Software, das sich das Fahrzeug nicht auf einem Prüfstand befindet und steuert ein anderes Schaltprogramm an, das die toll beworbenen Werte aus den Hochglanzbroschüren stante pede zerbröseln lässt. Hier wird also gelogen und betrogen. DAS ist entscheidend. Mag sein, dass Suzuki, Nissan oder Fiat im Einzelfall schlechter abschneiden. Ärgert mich nicht im geringsten, wenn gar nicht erst versucht wird, sich als Saubermänner zu generieren. Und das Allerwichtigste bezüglich der Höhe des NOX-Austosses: es fahren im Vergleich so wenig der besagten Fahrzeuge in Deutschland herum, dass ein Einzelausstoß für die Höhe des NOX-Gesamtaustosses irrelevant ist. Aus diesem Grund werden diese Marken diesbezüglich auch kaum getestet. Einfacher Grund: es lohnt sich einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 12.12.2017, 20:26
43. KBA will nicht mehr wegsehen wie in den Jahren zuvor

Techniker beim KBA auf mittlerer Ebene wußten seit längerem vom dem Dieselbetrug, wurden aber zurückgepfiffen und zum schweigen verdonnert, Nun ist der öffentliche Druck so groß, dass diese nun allerlei Betrügereien aufdecken. Widerlich an der Sache ist, mit welcher Selbstverständlichkeit die Konzerne betrügen und ungestraft damit durchkommen. Lediglich in den USA wurden Strafen fällig und einzelne Mitarbeiter weggekerkert.
Hierzulande werden diese von der Politik protegiert und symbolisch zu einem Rückruf verdonnert, Es gibt ein Softwareupdate und der Kunde darf nun häufiger sich seinen Adblue-Tank kostenpflichtig befüllen lassen.
In anderen Ländern ist kein Aufschrei zu verzeichnen. Besonders im Osten intressiert es niemanden, wieviel Dreck sein SUV rauswirft. Ebenfalls auffällig ist, dass andere Hersteller ziemlich still sind, anstatt den Skandal zu werbezwecken ihrer eigenen Dieselmodelle verwenden. Ich bin entsetzt auf welchem Level und Zeitraum betrogen wurde/wird und jegliche Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 12.12.2017, 20:37
44. Achso - illegale Abschaltvorrichtung.

Die ist von VW vorsätzlich und routinemäßig eingebaut worden. Falls es hier Juristen im Forum gibt: Ist das nicht vorsätzlich gewerbsmäßiger Betrug und somit ziemlich strafbar? Oder ist mal wieder kein Verantwortlicher zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 12.12.2017, 20:37
45.

Zitat von emm_ess
NOx-Emission im realen Fahrbetrieb, gemessen mit PEMS: VW Touareg 3,0: TDI 239 mg/km Suzuki Vitara 1,6: 1122 mg/km (Faktor 4,7 zum Touareg) Nissan Navara 2,5: 1407 mg/km (Faktor 5,9 zum Touareg) Alle Werte aus dem Bericht der Untersuchungskommission "Volkswagen" des Verkehrsministeriums.
Der Navara passt da allerdings als Fahrzeug der Klasse N1 nicht ganz herein, für die gelten andere Werte.
Die anderen beiden sind als PKW der Klasse M1 bzw. M1G (Touareg).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 12.12.2017, 20:45
46. Absatzrekorde trotz oder wegen des Abgasskandals

Zitat von der.tommy
Was ich daran besonders delikat finde, ist, dass VW ganz offensichtlich überhaupt nicht bestrebt ist, an der schumelei mal aktiv etwas zu ändern.
Warum auch? Trotz des Skandals feiert VW Absatzrekord um Absatzrekord, den der Kunde ihm beschert. Solange es noch Käufer gibt, die diesen Konzern für dieses Verhalten belohnen, wird sich nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 12.12.2017, 21:01
47. @aberlour #43

sie haben weder den Spiegel-Artikel zum Cayenne gelesen noch auch nur eine der vielen Abgas-Untersuchungen verschiedener Organisationen, bei denen die besagten Fahrzeuge vertreten waren, nicht wahr? Aber sie sind offenbar ernsthaft der Meinung, mir hier irgend etwas unlauteres unterstellen zu können. Leider entspricht das dem Zeitgeist und wird hier massiv hofiert. Sorry, ich stehe auf Fakten, um darauf basierend eine Meinung zu bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 12.12.2017, 21:08
48.

Zitat von thoms1957
Die ist von VW vorsätzlich und routinemäßig eingebaut worden. Falls es hier Juristen im Forum gibt: Ist das nicht vorsätzlich gewerbsmäßiger Betrug und somit ziemlich strafbar? Oder ist mal wieder kein Verantwortlicher zu finden.
Strafbar ist VWs Verhalten durchaus, u.a. werden Umweltdelikte erfüllt sein.

Mit Betrug hat das ganze aber nichts zu tun, Betrug ist immer ein Vermögensdelikt, es erfordert eine Vermögensschädigung. Das KBA "übers Ohr zu hauen' ist nicht ausreichend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emm_ess 12.12.2017, 21:11
49. Nissan

Zitat von jasper366
Der Navara passt da allerdings als Fahrzeug der Klasse N1 nicht ganz herein, für die gelten andere Werte.
Das stimmt, aber die M1-zugelassenen Qashqai sind genauso dreckig. Im Untersuchungsbericht des britischen Department for Transport ("Vehicle Emissions Testing Programme") sind zwei gelistet. Beide, wie auch der Navara, mit über 1400 mg/km.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12