Forum: Auto
Dieselaffäre: So hat Audi bei der Abgasmessung betrogen
Getty Images/ Bloomberg

Der Skandal um manipulierte Emissionswerte geht weiter: Jetzt steht fest, dass auch in Oberklasse-Modellen des Herstellers Audi eine illegale Software steckt. Die Übersicht zum neuen Betrugsfall.

Seite 9 von 12
tatsache2011 03.06.2017, 13:12
80. Auto-Lobbyisten

Zitat von unimog_andi
Wenn so ziemlich alle Herstseller tricksen müssen, um die Norm-Werte einzuhalten - Ist die Norm dann sachlich (technisch) richtig oder wurden die Grenzwerte politisch vorgegeben?
Sie meinen, die Auto-Lobbyisten haben unrealistisch niedrige Grenzwerte der Schadstoffbelastungen definiert und den Beamten und Politikern eingeredet (?).
Zitat
# In bemerkenswerter Offenheit macht sich die Bayerische Staatsregierung in dem internen „Vermerk“ zum Anwalt der Automobilindustrie.
Punkt 3 etwa enthält die „wichtigsten Forderungen der BMW Group im Einzelnen“.
An anderer Stelle beschwert sich Seehofers Staatskanzlei über Pläne der EU-Kommission für strengere Abgasregeln.
...
Einen Tag nach der Intervention aus Bayern verständigen sich die EU-Staaten auf Abgasregeln, die weniger streng sind als von der Kommission verlangt.
Was in Brüssel mit Beteiligung Deutschlands beschlossen wird, schreibt die SZ später,

"entspricht bis ins Detail dem, was BMW durchsetzen wollte". #

Zitat aus https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2016-12-16/bundeskanzleramt-brisantes-lobbypapier#pk_campaign=nl20170115

Beitrag melden
tompike 03.06.2017, 13:32
81. Betrugssoftware allgemein auf Druck von "oben"

auch um Profit zu generieren. Zu 70. Kommentar: Richtig, schon in 2011 habe auch ich als Berufspendler gestaunt, wenn z. B. neue Ingolstädter Fhrzg. auf AB neben mir beschleunigt haben und richtig rabenschwarze Wolken aus dem Auspuff kamen (wie ein alter Ost-LKW). Von wegen sauber!
Weiterhin zu Betrugssoftware:
Wenn plötzlich Warnlampen im Cockpitanzeiger aufleuchten "sofort Werkstatt aufsuchen" oder "Fahrzeug stoppen" ist es dann eventuell werksseitig gewollt, das nach bestimmter Laufzeit das Fahrzeug einen Defekt anzeigt und in der Werkstatt das defekte Teil im Computer gegen viel Geld mit „reset“-software auf „neues Datum“ gestellt wird?

Beitrag melden
nz7521137 03.06.2017, 14:27
82. Sehr einfach

Zitat von derblauebarbar
Ich versteh's, ehrlich gesagt, immer noch nicht: Was genau wird denn fahrzeugseitig, motorseitig gewonnen, wenn die Stickoxid-Filterung nicht komplett durchläuft? Wozu der "Betrug"? Und wieso kann so ein aufwändiger Betrug einfach so durch eine andere Software rückgängig gemacht werden?
Um die Stickoxide aus den Abgasen zu entfernen benötigt man eine Flüssigkeit, die in den Abgasstrom injiziert wird. Wenn man die Abgasreinigung permanent laufen lässt braucht man zu viel von dem Zeug und muss es oft nachfüllen. Dazu braucht man aber momentan eine Werkstatt. Das ist blöd, wenn man lange Wartungsintervalle anbieten will.
Alles in allem wird hier aber nur ein Problem hochgespielt. Das wirkliche Problem sind die vielen alten Autos die Deutschland-, Europa- und weltweit unterwegs sind und die sehr wenig bis keine Abgasreinigung haben.

Beitrag melden
sachfahnder 03.06.2017, 14:30
83. Sehr dünnes Eis...

.. auf dem sich dieser SPON-Redaktuer bewegt!

AUDI schon jetzt DEN Betrug zu unterstellen, obwohl es gegenseitige Aussagen gibt, ist die Chance, sich eine richtige fette Abmahnung oder Strafe einzuhandeln!

Beitrag melden
J.Corey 03.06.2017, 14:34
84. Nachteile der aktivierten Abgasnachbehandlung

Will es gefragt wurde:

- Kürzere Wartungsintervalle, weil beispielsweise Betriebsstoffe früher ergänzt und/ausgetauscht werden müssten. - Probleme mit der Haltbarkeit der Motoren und Teilen des Abgassystems durch beispielsweise stärkere thermische Belastungen, aber auch durch Erhöhung von Ablagerungen (Einfach mal einen Blick in die Schläuche der Abgasrückführung werfen, da staunt man was da für ein Ruß/Öl-Gepampe klebt). - Höhere Verbrauchswerte durch häufigere Freibrennzyklen.

Es liegt kurzfristig gedacht nahe das ganze elegant zu vereinfachen indem man die Systeme nur auf dem Prüfstand aktiviert, zumal dieses Vorgehen bei den Verbrauchswerten ja schon lange praktiziert und scheinbar auch akzeptiert ist, auch wenn gerade durch Hybridtechnik dabei inzwischen nur noch Nonsens im Prospekt steht der auch nicht mehr als Vergleichsbasis taugt. Langfristig ist es doof so zu betrügen und auch nicht im eigenen Interesse, will die Konzerne dadurch ihren eigenen Rückstand in Sachen umweltfreunlicheren Antriebstechnik weiter ausbauen und sich so selber abhängen. Aber heutzutage regiert König Shareholder-Value und der ist primär an kurzfristigen Renditen interessiert und steigt aus wenn die Folgen dieses Unsinns anfangen auf den Kontoauszug zu wirken.

Beitrag melden
nz7521137 03.06.2017, 14:35
85. Einnahmequelle

Zitat von skurilla
trotz Austritt aus dem Klimaabkommen. Sie sind die einzigsten, die wirklich gegen die Betrugssoftware Maßnahmen unternehmen. Für die Politik hier ist das Klimaabkommen nur ein PseudoVerpflichtung.
Für die USA ist das Ganze doch nur eine tolle neue Einnahmequelle. Wenn durch die Schlampigkeit amerikanischer Hersteller Menschen ums Leben kommen, kostet das die US Firmen eher wenig.
Ist aus meiner Sicht eine reine Erpressung und Geldbeschaffungsaktion.

Beitrag melden
nz7521137 03.06.2017, 14:41
86. E-Autos

Zitat von nota_stormarn
Wir Autokäufer haben uns bisher alles gefallen lassen, ob das höhere Realverbräuche waren oder immer kürzer haltbare Fahrzeuge und dabei sollen die Autos immer schöner, schneller und mit mehr Technik ausgestattet sein. Ob jetzt der Zenit der Geduld überschritten ist, wage ich zu bezweifeln. Der Konsument ist vergesslich und stellt Prestige gegen Nutzen. Die Autokonzerne wissen dies und so wurde schliesslich mit mafiösen Methoden getrickst. Nun warten wir mal, ob die großen Flottenbetreiber, Verleihfirmen und Firmenkunden etwas ändern.
Die Leute wollen keine E-Autos haben. In Wirklichkeit sind die umweltschädlicher also jeder Diesel und dazu noch ziemlich nutzlos. Eben Spielzeuge für Reiche. Man muss sich nur mal die Zulassungszahlen anschauen. E-Autos sind totale Ressourcenverschwender.
Wenn es uns wirklich um Energieeinsparung ginge, dann würden wir einen besseren Personennahverkehr haben, hohe Autobahngebühren, keine Parkplätze in der Stadt und Oberleitungsbusse und so ein Zeug. Und die Autos, die es gibt wären leicht und klein mit hocheffizienten Dieselmotoren.

Beitrag melden
nz7521137 03.06.2017, 14:49
87. Funktionert leider nicht

Zitat von Ein PKW- Fahrer
Welche Entscheidung soll nun der Gesetzgeber fällen? Es ist einfach Tatsache, daß unsere Autos mehr CO² ausstoßen, als bei der KFZ- Besteuerung zugrunde gelegt wird, und daß diverse Fahrzeuge auf der Straße mehr Schadstoffe ausstoßen, als es ihrer Schadstoffklasse zusteht. In diesem Fall gibt es eigentlich (neben der Stillegung) nur eine sinnvolle Sofortmaßname: Der Gesetzgeber paßt die Kriterien für die Schadstoff- Messung an und alle Fahrzeuge werden entsprechend des realen Ausstoßes neu klassifiziert. Klar, daß Kurzstrecken im Winter genauso berücksichtigt werden, wie Beschleunigungen in der Stadt. Man darf natürlich darüber nachdenken, ob außerhalb der Ortschaften mehr NOx akzeptiert werden kann.
Jeder fährt nun mal anders und manche Fahren ganz wenig. Was ist denn der tatsächliche Ausstoß von Schadstoffen? Das kann kein Mensch sagen und also muss wieder ein neuer Testzyklus her.
E-Autos, die weniger als die versprochene Reichweite haben (auch im neuen Testzyklus) sollten natürlich auch beanstandet werden. Ist doch auch Betrug, wenn die Karre im Winter keine 300km schafft. Da wird aber nicht von Betrug gesprochen.
Und E-Autos die nicht mit reinem Sonnen- oder Windstrom beladen werden, müssen natürlich auch einen Schadstoffausstoß zugeordnet bekommen.

Beitrag melden
Harald Schmitt 03.06.2017, 17:24
88. Politik ist Schuld nicht die Autobauer

Zitat von Florian M
Das hat mir noch niemand genau erklärt: Was wäre der Nachteil, wenn die Abgasreinigung immer aktiv wäre?
Die Politiker haben auch wegen hohen Spenden immer wieder weggesehen und alle Gesetzentwürfe entschärft und strengere Vorschriften verhindert.
Wie kann es sein, dass ein KBA, dass für die Zulassung zuständig ist nicht mal eigene Test machen konnte und wollte sondern einfach die Herstellerergebnisse akzeptierte?!
Jahrelang gab es Hinweise, die niemand nachkontrollierte.
Es kann mir doch keiner ernsthaft erzählen, dass die dachten das son Steuergerät nicht erkennen kann ob 2 Räder oder 4 aufm Prüfstand laufen und davon abhängig was an oder abschaltet!!!

Abgasreinigung ist teuer und die Kunden war wohl nicht zuzumuten 2 Zapfhähne ins Auto zu halten. Wenn man sie nicht allzu oft anschaltet halten die sündhaft teuren Filter nicht allzu lange. Die Hersteller verlangen ja einige tausend Euros dafür.

Beitrag melden
Segojan 03.06.2017, 19:51
89.

Zitat von hansglück
Selbst Diesel Motoren, die unsere viel zu geringen Grenzwerte einhalten, sind hochgiftig und zerstören Leben. Das liegt an dieser Technik allgemein, die keine Daseinsberechtigung mehr hat.
Was soll die Eisenbahn machen auf den Streken, auf denen kein Fahrdraht verfügbar ist? Kommen die Dampflokomotiven zurück?

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!