Forum: Auto
Dieselautos : Geheimes Regierungsgutachten rät zu Hardware-Nachrüstungen
picture alliance / Henning Kaiser

Ein vertrauliches Gutachten bringt Verkehrsminister Scheuer in Erklärungsnot. Demnach ist die Nachrüstung von Dieselautos mit "verträglichem Aufwand möglich".

Seite 1 von 19
geschädigter5 27.04.2018, 14:09
1. Die Dieselaffäre

Wird langsam zur CSU - Affäre. Keiner der Minister ist in der Lage und Willens, „zum Wohle desVolkes“ arbeiten zu wollen. Das kann man schon langsam als Skandal bezeichnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 27.04.2018, 14:20
2.

Ganz offensichtlich handelt die deutsche Regierung nicht mehr eigenständig im Interesse der Bürger und der Umwelt, sondern als eine Art Außenstelle der Automobillobby. Dieses Theater ist ja kaum noch zu ertragen und unglaubwürdig wie nur was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 27.04.2018, 14:24
3. Volkswagen mit Rekordgewinn

natürlich ist das möglich und es wäre gerade einem Konzern wie Volkswagen, der Affäre hin oder her trotzdem fette Gewinne einstreicht auch mehr als zuzumuten es zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmink 27.04.2018, 14:24
4. Lobbyisten Arbeit

das sieht man mal wieder welchen Einfluss die Autokonzerne auf unsere Regierung hat. Anders ist diese Blockade der politiker zum Schaden der Bevölkerung nicht mehr zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollipoppey 27.04.2018, 14:25
5. Übereifrige Wirtschaftshörigkeit ohne Sinn und Verstand

Das Verkehrsministerium und seine CSU Minister sollten endlich ihren Job machen und den Bürgern und kleinen Handwerksbetrieben die Hardwarenachrüstung ermöglichen, bezahlt durch die Verursacher der Dieselaffäre.
Herr Scheuer sollte aufhören sich von der Industrie einen Bären aufbinden zu lassen, dass die Nachrüstungen zu aufwendig seien. Das ist nach dem Gutachten nicht der Fall.
Nun sollte das Verkehrsministrium handeln, weil ich sonst hoffe, dass die Bayern der CSU bei der nächsten Wahl einen Denkzettel verpassen. Gerade in Bayern gibt es viele kleine Handwerksbetriebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 27.04.2018, 14:42
6. Volksvertreter?

Wessen Interessen, neben den ureigensten, vertritt eigentlich diese Sorte von Berufspolitiker, die ja doch einen Amtseid geschworen haben? Aber wer die Dreisatzrechnung nicht beherrscht, dürfte ohnehin nicht wissen, was Verantwortung bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkohn 27.04.2018, 14:43
7. Nicht aufregen...

Wir Kunden haben VW in den letzten zwei Jahren Rekordgewinne beschert. Als Volksvertreter kann man der CSU keinen Vorwurf machen, ins gleiche Horn zu stoßen. Hätten die deutschen Kunden dem VW-Diesel ab September 2015 konsequent den Rücken gekehrt, wären schon längst alle Autos freiwillig einer Hardwarenachrüstung unterzogen wurden. So aber denkt VW - und zwar mit Recht: Ich kann mir alles erlauben, der deutsche Michel kauft meine Autos trotzdem wie warme Semmeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.04.2018, 14:49
8. Überraschung?

Überraschung? Nein, das schreibe ich auch schon seit Jahren.

Was kostet denn dem Autobauer die Abgastechnik (schrieb ich gerade im Mazda-Diesotto-Thread):

Ein Katalysator für nen Benziner / Ottomotor kostet dem Automobilhersteller etwa 50 Euro. Beim Diesel liegen wir ungefährr beim 10-fache, also bei maximal 500,- Euro (wie erwähnt: Einkauf des Herstellers NICHT Werkstattpreis).

Baumot will den notwendigen Krempel für 1.500,- Euro liefern. Nur, da handelt es sich eher um Serien- aber keine Masssenfertigung, die bei Millionen Stückzahlen nötig wäre. Ich gehe davon aus, dass der Krempel den Automobilherstellern für unter 1.000 Euro/Stück lieferbar ist. VW, die alten Preisdrücker, kriegen es garantiert für unter 800 Flocken.

Der VW-Konzern hatte allein im Jahr 2017 einen Nettogewinn von 11,4 Milliarden Euro gemacht. Da kann doch dieser Saftladen alle Autos seiner übelst betrogenen Käuferschaft mal locker flockig umrüsten und trotzdem noch Milliarden von diesem Gewinn einsacken (bei rund 10 Mio. Autos kostet die Umrüstung VW also keine 8 Milliarden Euro, bleiben also noch 3,4 Milliarden zum Versaufen o.ä. übrig).

Wo ist das Problem? Außer dass die Politiker (Niedersachsen ist bekanntlich Großaktionär von VW) und die Familien Piech sowie Porsche lieber alles, den gesamten Gewinn alleine haben wollen. Gerade diese beiden Familien schwimmen in Milliarden und wollen eben noch mehr. Genau diesen zwei Familien geht die Umwelt sowie die Gesundheit der Menschen in den Städten doch sonstwo vorbei. Und alles wird noch von den Politikern, hier namentlich von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gedeckt. Es ist zum Haareausraufen, wie sehr die Interessen der Bürger und der betrogenen Autokunden mit Füßen getreten werden. Das ist Deutschland im Jahre 2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 27.04.2018, 14:54
9. Wer hat das Gutachten bezahlt?

Wer hat das Gutachten bezahlt? Das Ministerium? Aus Steuergeldern? Dann darf das Gutachten nicht geheim gehalten werden, denn es gehört der Öffentlichkeit und nicht einem Minister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19