Forum: Auto
Dieselautos : Geheimes Regierungsgutachten rät zu Hardware-Nachrüstungen
picture alliance / Henning Kaiser

Ein vertrauliches Gutachten bringt Verkehrsminister Scheuer in Erklärungsnot. Demnach ist die Nachrüstung von Dieselautos mit "verträglichem Aufwand möglich".

Seite 2 von 19
frankie2017 27.04.2018, 14:54
10. Ich bin nicht überrascht.

Das Handeln der CSJ, aber auch der CDU bezüglich der Autoindustrie war schon immer verlogen. Ich bezweifele sehr, dass der bayrische Wähler das nicht merkt und bei der kommenden Wahl nicht berücksichtigt. Da dürften dann Dobrindt und Scheuer die Schuld kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.04.2018, 14:58
11. Warum ist die Dieselabgastechnik so viel teurer als beim Benziner?

"Ein Katalysator für nen Benziner / Ottomotor kostet dem Automobilhersteller etwa 50 Euro. Beim Diesel liegen wir ungefährr beim 10-fache, also bei maximal 500,- Euro (wie erwähnt: Einkauf des Herstellers NICHT Werkstattpreis)."
Warum ist es beim Diesel so viel teurer?
Nun, falls das einige noch nicht wissen / mitbekommen haben:
Ein Benziner (Ottomotor) benötigt lediglich einen guten 3-Wege-Katalysator, um ALLE aktuellen Abgasgrenzwerte (EU und sogar USA) zu unterschreiten. Ein Partikelfilter ist bei herkömmlichen Ottomotoren noch nicht nötig, allerdings bei den direkteinspritzenden Ottomotoren mit Magergemischeinstellung (bei Direkteinspitzer mit Lambda = 1, wie beim herkömmlichen Benziner, ist ein Filter nicht unbedingt nötig !!!).

Zum Vergleich was ein Dieselmotor an vergleichbarer Abgastechnik haben muss:

1.) DOC = Diesel-Oxydationskatalysator, ein unbedingtes Muss wg. des Partikelfilters - sonst massive Filter-Verstopfungsgefahr; und zur Reduzierung von Kohlenwasserstoffen (HC).
2.) SCR-Mischdüse, ein unbedingtes Muss zur feinen AdBlue-Zerstäubung/-Verdampfung sowie der AdBlue-Tank, einfriersichere AdBlue-Leitungen etc.
3.) Partikelfilter, ein unbedingtes Muss zur Partikelreduzierung
4.) SCR-Kat, ein unbedingtes Muss zur Stickoxid-Reduzierung
5.) Ammoniak-Sperrkat (ein ganz tolles und kritisches Thema)! Bei überdosiertem AdBlue gibts nämlich den gefürchteten Ammoniak-Durchbruch.
6.) Katalysator(en) zur Eliminierung der Partikelfilter-Emissionen (NILIS = noch nicht limitierte Schadstoffe á la Dioxine, Furane, PAK = Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe wie Benzole, Toloule etc. pp. ff) - vor allem wegen des Partikelfilters = Brutreaktor.
7.) Kommt noch: Der elektrisch beheizte Katalysator (als DOC), weil nämlich der Dieselmotor recht kalt arbeitet vs. Benziner.

Tja, und diese 1.) bis 7.) beim Diesel das kostet halt und weder VW noch Opel, Ford, Fiat oder Renault bzw. deren Kunden (sic !) wollen dieses bezahlen.
P.S.: Das Abgassystem eines Dieselmotors besteht heutzutage aus: DOC + DPF + AdBlue-Tank + einfriersichere AdBlue-Leitungen + AdBlue-Düsen + AdBlue-Mischer /-Verdampfer + SCR-Kat + ggf. Ammoniak-Sperrkat

Und alles und jedes davon kann kaputt gehen - und das kostet. Und wenn mal ne AdBlue-Leitung oder gar das gesamte System einfriert, dann hilft nur noch der Presslufthammer. Das Zeug wird dann nämlich steinhart und lässt sich nicht wieder verflüssigen. Es kristallisiert dann nämlich aus.
Die Dieselfans dürfen sich dann auch über die endgültige Verstopfung des DPF durch Asche freuen - spätestens nach rund 200.000 km. Ein neuer DPF kostet bis zu 4.500 Euro. Die oft beworbene Reinigung des DPF schafft andere Probleme (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselpartikelfilter-Reinigung). Den Benzinerfan interessiert das alles nicht - vor allem nicht die Benzinerfans, die einen Metallkat verbaut haben. Denn die Keramikdinger gehen oft kaputt; die Metallkats nie. Der Ex-Chef schwor mir gegenüber: "Bis heute kein einziger Ausfall im Feld, also beim Kunden". Und ich kenne den sehr gut - seine Aussagen stimmten immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puckdiestubenfliege 27.04.2018, 15:00
12. Lobbyismus sollte wenn schon, dann intelligent sein…

…und nicht so bräsig/stupide umgesetzt wie erneut vom inzwischen 3. CSU-Verkehrsminister in Folge. Diese Nach-oben-buckeln-nach-unten-treten-Haltung speziell des aktuellen Amtsinhabers ist so jämmerlich und für uns alle ärgerlich, dass einem allmählich endgültig die Geduld ausgeht. Diese Art von Politik gegen die Interessen einer großen Mehrheit der Bürger ist im höchsten Maße demokratieschädigend.
Das kommt dabei heraus, wenn man einen Haufen stumpfer Populisten in die Regierung integrieren muss. Weil das Wahlvolk es bedauerlicherweise so entschieden hat…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mēdèn ágān 27.04.2018, 15:03
13. Aufgebauschtes Thema

Wenn man tiefer forscht, kann man auch zu ganz anderer Meinung kommen: https://youtu.be/_Ym9EEXRpbA - die zugrundeliegenden Studien sind hinsichtlich der Bewertung zweifelhaft. Die “Umweltprämie” hat eine Menge Effekte- aber sicher keinen für die Umwelt: https://youtu.be/MiuWpzwVMkA auch der ADAC hat im letzten Heft berechnet, dass es eben nicht leicht entscheidbar ist, welcher Wagen mit welchem Antrieb den geringsten ökologischen Fußabdruck hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 27.04.2018, 15:07
14. Missverständnis

Das Gutachten besagt, dass ein Nachrüsten der betroffenen Kfz zu moderaten Kosten möglich sei. Es sagt aber überhaupt nicht, dass die Kosten dafür von den Automobilherstellern übernommen werden sollen. Das wäre aus juristischen Gründen auch sehr problematisch durchzusetzen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen haben die ehedem verkauften Diesel-Kfz den jeweils geltenden gesetzlichen Anforderungen entsprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle_Rick 27.04.2018, 15:10
15.

Ich sage es seit Wochen. Spätestens nachdem der ADAC die Effektivität von möglichen Hardwarelösungen getestet und die Ergebnisse veröffentlicht hat, hätte die Bundesregierung bzw. das Vekehrsministerium eine umfangreiche Aufklärungskampagne starten müssen. Meinetwegen auf einer staatlichen Website.
Damit hätte man sachlich, verständlich und transparent vorrechnen können welche Lösungskonzepte es gibt, was die Maßnahmen bringen und was das kosten würde. Die Gewinne von Firmen wie VW sind ebenfalls öffentlich einsehbar. So hätte man jedem erklären können, warum man sich für die eine oder eben die andere Lösung entschieden hat. Stattdessen präsentiert man dem Wähler äußerst zweifelhafte Statements und wird jetzt von der Wahrheit in den Ar*** gekniffen.
Herr Scheuer ist nicht nur Minister für Brummbrumm sondern auch für digitale Infrastruktur. In Zeiten von Leaks und einem allgegenwärtigen Internet kann man seine Wähler zum Glück nicht mehr mit altbewährtem Gelaber im Dunkeln halten. Auch nicht im Neuland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmut1 27.04.2018, 15:14
16.

Fairerweise sollte man die SPD nicht vergessen, sitzt da nicht das Land Niedersachsen mit einer SPD geführten Landesregierung im Aufsichtsrat und ist das Land Niedersachsen nicht auch Anteilseigner am VW-Konzern? Wie hieß der Boss der Bosse und Schutzherr der Autoindustrie, war das nicht ein Herr Schröder? Die Abgasnormen wurden schon vor der Amtszeit Dobrindts und Scheuers festgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 27.04.2018, 15:17
17. Handlungsnot statt Erklärungsnot

"Ein vertrauliches Gutachten bringt Verkehrsminister Scheuer in Erklärungsnot."

Ach was, er kommt in Handlungsnot. Wenn Andreas Scheuer nicht bald dem VDA-Präsidenten den Kopf von demjenigen auf einen silbernen Tablett präsentieren kann, der diese Informationen durchgestochen hat, sieht es mit seiner zusätzlichen Altersversorgung schlecht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensrenner 27.04.2018, 15:20
18. Kreuze aufhängen

Vielleicht sollte die CSU in Person von Herrn MP Dr. Söder langsam anfangen, Kreuze in öffentlichen Gebäuden anzubringen, und hoffen, dass der liebe Gott der CSU in der Diesel-Affäre wohlgesonnen bleibt. Natürlich dürfte er das nicht so begründen ... vielleicht sollte er irgendwas von kultureller Identität erzählen.
Ah, Moment ... er hat schon damit angefangen.

SCNR -- Schönes Wochenende! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullastrasse 27.04.2018, 15:25
19. Meine Befürchtungen sind

wahr geworden. Mit Scheuer haben wir quasi einen ähnlich "kompetenten, transparenten und pflichtbewussten" Verkehrsminister bekommen, wie es bereits Dobrindt war. Vermutlich nur noch schlimmer. Wann nimmt von diesen Herren endlich mal einer ehrlich und aufrichtig Volkes Interessen wahr, ohne die eigene Karriere im Focus zu behalten? Nicht verwunderlich, wenn es immer mehr Politikverdrossene gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19