Forum: Auto
Dieselautos: Städtebund glaubt nicht an weitere Fahrverbote
AP

In Stuttgart werden ältere Dieselautos bald zeitweise aus der Stadt verbannt. Der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds kritisiert das Fahrverbot - er zweifelt an der Wirkung.

Seite 2 von 19
MKAchter 22.02.2017, 10:32
10. Käseglocke

Bei allen berechtigten Anliegen - es ist in der Diskussion auch eine Menge Hype und Hysterie im Spiel.

Ich kenne aus eigenem Erleben die Luftqualität in Stuttgart in den 1970er, 1980er Jahren; und ich kenne die von heute. Ich behaupte mal, heute ist diese sowohl in den Randbezirken als auch in der Kessellage besser als damals.

Einfach eine rechtliche "Käseglocke" über die Stadt zu stülpen, ist auch keine Lösung. Die öffentlichen Nahverkehrsmittel in Stuttgart (insbesondere S-Bahn und Stadtbahnen als deren "Rückgrat") sind im Berufsverkehr derart ausgelastet, die wären nicht in der Lage, ohne weiteres etwa 20% "Zwangsumsteiger" zusätzlich aufzunehmen. Jedenfalls nicht unter Bedingungen, wie wir sie uns vorstellen können.

Beitrag melden
meineeine001 22.02.2017, 10:34
11.

Zitat von ich2010
moment - "alte" dieselautos.... euro 5 wurde bis ende 2014 produziert. d.h. 2 jahre alte autos sind "alt"?? wo bitte leben diese herrschaften?! soll man sich jetzt jedes jahr ein neues auto kaufen, oder was?
Das Dieselautos nicht gerade Umweltfreundlich waren, war auch schon lange vor 2014 bekannt. Da hat sich der Autokäufer aber trotzdem für den Stinkediesel entschieden.

Beitrag melden
istvanfred 22.02.2017, 10:37
12.

Gibt es bei dem Fahrverbot für ältere Diesel denn eigentlich Ausnahmen für historische Fahrzeuge? Mindestens 30 Jahre alte Extrem-Stinker?
Die sind teilweise für recht kleines Geld zu haben....

Beitrag melden
Marut 22.02.2017, 10:38
13. Bessere Lösung?

Eine bessere KLösung wäre es gewesen, wenn Herr Dobrindt schon frühzeitig auf das ja bekannte Problem reagiert hätte.
Da er aber aber nun mal seine Aufgabe als Verkehrsminister darin sieht, der Automobillobby ein möglichst profitables Geschäftsumfeld zu schaffen, waren ihm die gesundheitlichen Probleme der Bewohner weniger Wert, als die Umsatzprobleme, die deren Geschäftsmodell, das auf Betrug aufgebaut ist (Betrugssoftware).
Eigentlich ist sein Verhalten Beteiligung an Körperverletzung durch Unterlassen - vorsätzlich.

Beitrag melden
Marut 22.02.2017, 10:41
14. Was ist daran alt

Zitat von axel_schuller
Unser Yeti Diesel (VW-Motor) ist drei Jahre und zwei Monate alt, hat Euro 5. Was ist daran alt?
Alt daran ist die Technik, die aus Profitgründen nicht die Möglichkeiten der Schadstoffreduktion enthält, die möglich gewesen wäre.

Beitrag melden
jasper366 22.02.2017, 10:41
15.

Zitat von ich2010
moment - "alte" dieselautos.... euro 5 wurde bis ende 2014 produziert. d.h. 2 jahre alte autos sind "alt"?? wo bitte leben diese herrschaften?! soll man sich jetzt jedes jahr ein neues auto kaufen, oder was? blinder aktionismus bei der politik und der bürger hat das nachsehen und muss zahlen. in diesem falle der wertverlust eines vglw. jungen fahrzeugs. toll.
Einige sogar noch in 2015, nämlich jene die bei Einführung Euro 6 (01.09.2015) aus dem programm genommen wurden weil man den Motor nicht mehr Euro 6 fit machen wollte da ein Nachfolgemodell vor der Tür steht (Porsche Panamera) oder weil der Aufwand bei ~400 verkauften Fahrzeugen / Jahr nicht lohnt bis der Nachfolger kommt (Infiniti QX70).
Der jüngsten Euro 5 Fahrzeuge sind zulassungstechnisch übrigens noch kein Jahr alt - Zulassung war mit Ausnahmegenehmigung nämlich noch bis 31.08.2016 möglich. Voraussetzung war: das Fahrzeug mußte sich am 31.08.2015 bereits auf europäischem Boden befinden.

Beitrag melden
opa klaus 22.02.2017, 10:48
16. Meine Hoffnung

Hoffentlich brauche diese Bonzen mal einen Installateur während der Sperrzeit, dann kommt aber keiner, weil die alle ältere Lieferwagen haben!

Beitrag melden
lindenbast 22.02.2017, 10:48
17.

Zitat von meineeine001
Das Dieselautos nicht gerade Umweltfreundlich waren, war auch schon lange vor 2014 bekannt. Da hat sich der Autokäufer aber trotzdem für den Stinkediesel entschieden.
Trotzdem hat der autofahrende Mitbürger Recht auf eine gewisse Planungssicherheit, erst recht, wenn es um nicht unerhebliche Investitionen geht. (Er hat ja außerdem den Stinkediesel nicht aus Jux und Dollerei gekauft, sondern weil er beispielsweise eine weiter Pendelstrecke bewältigen hat und irgendwie halbwegs bezahlbar zur Arbeit kommen muss. Und kommen Sie mir jetzt nicht mit dem ÖPNV oder einem Umzug drei Häuser neben dem Arbeitsplatz. Jeder weiß, dass diese Optionen immer nur einer Minderheit offenstehen.) Ich finde, dass ein einmal zugelassenes Auto weiterhin überall dort fahren dürfen muss, wo es zum Zeitpunkt der Zulassung fahren durfte, heißt Klartext: Verbote nur über Zulassungsverbote. Ab Zeitpunkt X werden nur noch Autos zugelassen, die....Punkt.

Beitrag melden
oldman2016 22.02.2017, 10:51
18. Fragen Sie bitte den Deutschen Städte- und Gemeindebund

Ich habe soeben beim Deutschen Städte- und Gemeindebund per E-Mail angefragt, mit welchen konkreten Maßnahmen dort die Stickoxidbelastung in Innenstädten bei Überschreitung der Grenzwerte reduziert werden soll. Ich bin angesichts bestehender Gerichtsurteile und eines laufenden Vertragsverletzungsverfahren durch die EU auf die Antwort gespannt. Wenn der Städte- und Gemeindebund dann vorschlägt, die Autos künftig ohne Bremsen und Reifen fahren zu lassen, um den Abrieb zu verringern, wäre das der Treppenwitz schlechthin.

Beitrag melden
didi.wadidi 22.02.2017, 10:52
19. Na und?

Zitat von meineeine001
Das Dieselautos nicht gerade Umweltfreundlich waren, war auch schon lange vor 2014 bekannt. Da hat sich der Autokäufer aber trotzdem für den Stinkediesel entschieden.
25 Cent Unterschied auf den Liter sind doch wohl genug Argument für einen Diesel Kauf.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!