Forum: Auto
Dieselgipfel in Berlin: Mit Abgas in den Abgrund
DPA

Die Autohersteller sind angeschlagen, ihre Diesel-Verkäufe sinken dramatisch. Mit dem Gipfel sollte hektisch Vertrauen zurückgewonnen werden, doch das Gegenteil ist der Fall. So ist die Branche dem Untergang geweiht.

Seite 1 von 82
flaps25 03.08.2017, 05:17
1. Jede Silbe dieses Kommentars...

... spricht mir aus der Seele. Vielen Dank für diese wahren Worte!

Beitrag melden
karit 03.08.2017, 05:25
2. Wie waren denn die Erwartungen?

Das Abschlussstatement war bereits vorformuliert. Kundenbwusstsein, Umweltbewusstsein und Gesundheitsbewusstsein gehen der deutschen Regierung wie den Herstellern völlig ab. Stattdessen wird dem eigenen Produkt so geschadet, dass es demnächst unverkaufbar werden wird. Das schreien die Hähne vonnden Dächern, aber die derzeitigen Manager sitzen dann auf einer Ferieninsel im Pazifik und ärgern sich, wenn ein stinkendes Auto die Strasse entlang fährt. So sieht die Zukunft aus und dafür danke ich der deutschen Regierung unter Aussitzkanzlerin Angela Merkel! Von Den Herstellern kann man ja nicht mehr erwarten! Schade um Deutschland!

Beitrag melden
myrthedecosa 03.08.2017, 05:31
3. Lob an

Den Fotografen/in der/die diesen sehr schönen *facepalm* von Herrn Müller eingefangen hat, den genau so sieht die Situation und leere Lösung aus

Beitrag melden
tomrobert 03.08.2017, 05:37
4. Versagen der Eliten

Untrügliches erkennbar: hier handelt es sich nicht um Unternehmer und eine Marktwirtschaft, sondern um Besitzstand wahrer in einer Oligarchie die von einer korrupten Politikelite bedient wird.
Merkel hört und sieht niemand mehr?

Beitrag melden
schlauchschelle 03.08.2017, 05:48
5. So langsam sollte Ruhe einkehren

Unsere Regierung sowie die Industrie haben eine ehrliche, saubere Lösung zur Behebung eines Programmierfehlers gefunden, welcher versehentlich irgendwann in den 2000-ern einem untergeordneten Routineprogrammierer unterlaufen ist. Dieser wurde nun behoben und die Diesel werden nun sauber, behalten aber sonst alle Attribute. Also, liebe Presse, Thema abhaken und sich dem Wahlkampf widmen. Potentiellen Neuwagenkäufern rate ich zum Diesel, er ist eine ehrliche, umweltfreundliche Antriebsquelle und zudem sehr günstig im Unterhalt. Zumal die Preise solcher Wagen aktuell, völlig unberechtigt, im freien Fall sind.....

Beitrag melden
opinio... 03.08.2017, 05:49
6. Nicht die Politik versagte,

sondern die mit der Autolobby verfilzten Regierenden: Merkel, Dobrindt und Co!
Zeit für einen Wechsel, weiter so führt in die Pleite. Wechsel auch im Management der Autoindustrie. Erfolg mit Betrug sollte nicht belohnt werden.

Beitrag melden
bart80 03.08.2017, 05:49
7. Software und der Tritt auf das Gaspedal...

... es ist immer wieder verblüffend, daß einfachste Zusammenhänge nicht erkannt und benannt werden:
das entscheidende Stück Software im PKW hat seine Hände am Lenkrad und den Fuß auf dem Gaspedal, und diese Software ist der Mensch mit seinem Gehirn. Ich selbst habe das mehrfach über Monate hinweg auf Autobahn und im Stadtverkehr geprüft, mit fabrikneuen PKW des Herstellers VW, sowohl Diesel als auch Benziner.
Immer wenn ich ein Firmenfahrzeug von einem Kollegen übernahm, sank daraufhin der Kraftstoffverbrauch um 30%, alleine aufgrund meiner Fahrweise, sowohl auf der Autobahn als auch im Stop-And-Go Verkehr in der Stadt! Ohne jedes Software-Update, sowenig Beschleunigung wie möglich, sowenig Bremsen möglich, vorrausschauende Fahrweise. Und 30% weniger Verbrauch sind, richtig, 30% geringerer Schadstoffausstoss. Das betrifft übrigens sowohl Stickoxide als auch Benzol ebenso wie das berüchtigte böse CO2.
Neben Software -und Hardwareumrüstung bietet sich also eine weitere Lösung an, nämlich die Fahrer auszutauschen. Für Diesel-PKW macht das schonmal 5 Millionen Kandidaten. Gut für den Klimawandel und das StadtFlair wäre eine solche "Endlösung" in jedem Fall.

Es Grüßt ein Radfahrer mit Staublunge und hebt den Arm gen Wolfsburg

Beitrag melden
sanko1212 03.08.2017, 05:51
8. Dieser Gipfel

war leider ein Gipfel an Arroganz der Macht der Autobosse, ein Gipfel an (selbstverschuldeter) Ohnmacht der Politik und somit ein trauriger Anschauungsunterricht der zynischen Gleichgültigkeit aller Entscheidungsträger gegenüber der gesundheitlichen Unversehrtheit der Bürgerinnen und Bürger. Noch bitterer ist diese Erkenntnis im Spiegel der erwarteten Ergebnisse der Bundestagswahl, die uns ein Bild der Gleichgültigkeit des Wahlvolks bezüglich Fehler und Vergehen der Politiker am selbigen zeigen werden.

Beitrag melden
grbxx 03.08.2017, 05:55
9. Die wissen was sie tun

Und zwar ganz genau, deswegen werden sie auch nicht untergehen.

Abgesehen davon, dass der CO2 Flottenwert wird durch den Diesel kaum verbessert.

Und die Verkaufszahlen für den Diesel haben schon vor 2 Jahren begonnen zu schwächeln.

Außerdem liegt der Fokus auf Hybriden oder EVs, und nein Tesla wird nicht davon profitieren.

Wenn die Kunden auf den Diesel Skandal negativ reagieren, wo niemand direkt stirbt, wie reagieren sie dann auf Autos die hin und wieder während der Fahrt ihre Räder verlieren?

Kein Grund zur Panik.

Beitrag melden
Seite 1 von 82
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!