Forum: Auto
Dieselmodelle: Volkswagen gibt Abgasmanipulation in den USA zu
DPA

Es ist ein Desaster für Volkswagen: Konzernchef Winterkorn hat zugegeben, dass VW in den USA die Abgasmessung bei seinen Dieselautos fälschte. Er kündigte eine externe Untersuchung an.

Seite 4 von 71
axel_roland 20.09.2015, 16:01
30. das kommt davon

wenn man ehrgeizlinge aus elite-unis einstellt und nur auf die reinen zahlen schielt, statt auferfahrene, seriöse manager zu vertrauen. so wird das nichts mit dem thema weltspitze. In Japan würde der Verantwortliche jetzt wohl vom Firmendach springen...

Beitrag melden
rosaberg 20.09.2015, 16:02
31. schon wieder ein Ahnungsloser:-))

Einfach nicht zu fassen!

Beitrag melden
Blindleistungsträger 20.09.2015, 16:02
32. Corporate America

Kommt das nur mir wie ein perfides Geschäftsmodell vor? Die Amerikaner spielen sich immer häufiger als Richter und Henker auf und kassieren "Strafzahlungen" in haushaltsrelevanter Größe. 18 Milliarden! Wofür? Haben die auch den Ländern, die sie mit strahlender Uranmunition zusammengeschossen haben, solche Summen als Wiedergutmachung gezahlt? Garantiert nicht.

Beitrag melden
multi_io 20.09.2015, 16:02
33.

Kann mal einer erklären, wie das überhaupt gehen konnte? Ich dachte ja, wenn ich Abgasemissionen messen will, dann lasse ich die Karre laufen, meinetwegen auf einem Prüfstand, und halte ein paar Sensoren an den Auspuff. Wie soll die Software da irgendwas erkennen? Erkennen die am GPS, dass das Auto nicht bewegt wird?

Beitrag melden
bert_baller 20.09.2015, 16:04
34.

Na, gottseidank, dass gerade nicht die weltweit wichtigste Auto-Messe angefangen hat, sonst wäre das ja eine PR-Katastrophe. Vielleicht sollte das Land Niedersachsen schon mal über seine Anteile nachdenken, 18 Milliarden reißen ein großes Loch in die Kasse...

Beitrag melden
ray8 20.09.2015, 16:06
35.

Vielleicht naiv, aber ich hätte nicht für möglich gehalten, dass sowas in diesem Unternehmen, das zu 1/5 dem Staat gehört (!), möglich ist. Scheinbar hat Winterkorn doch den Überblick verloren.

Beitrag melden
gerhard38 20.09.2015, 16:07
36. Wenn es dem Esel zu wohl wird

dann geht er aufs Eis. Was VW sich bei den Manipulationen gedacht hat ist für mich ein Rätsel. Wie überheblich und gleichzeitig borniert mussten die für das Debakel verantwortlichen wohl gewesen sein, um in der heutigen Zeit solch eine Aktion zu unternehmen. Wie hoch der Schaden abgesehen von einer hohen finanziellen Strafe für das Ansehen von VW ist, wird man wohl erst nach Jahren gut ermitteln können. Für die Konkurenz vor allem aus Japan ist der Immage-Schaden vor allem auf dem Markt in den USA und Kanada ein gefundenes Fressen.

Beitrag melden
m.u. 20.09.2015, 16:08
37. Volkswagen

gibt offen zu, dass im großen Stil manipuliert wurde.
Aber nur, weil das Unternehmen aufgefallen ist.
Dies bestätigt meine Sicht, wonach viele deutsche Fahrzeuge einfache Blender sind. Absolut überteuert (z.B. Kotflügel eines Pheaton aus Plastik!) sind und zudem technisch auch gegenüber amerikanischen Fahrzeugen ins Hintertreffen (VW und reihenweise Steuerkettenrisse mit Motortotalschäden) geraten. Ein deutsches Auto kaufen ist wie Merkel wählen..Ich will es nicht!

Beitrag melden
eaglerider 20.09.2015, 16:08
38.

Es ist nichts geschehen, sondern aufgedeckt worden, was systematisch und vorsätzlich gesetzwidrig praktiziert wurde! Das kann auch nicht ohne Wissen des Vorstands geschehen sein! Herrn Winterkorn und seinen Mittätern kann man nur gute Anwälte wünschen und eine Haftpflichtversicherung, die auch bei Vorsatz greift.

Beitrag melden
Daiki 20.09.2015, 16:09
39. Die Richtigen bestechen!

Er bedauere natürlich, was Volkswagen in den USA gerade erlebe, sagte der Daimler-Chef. "Ich habe eine grobe Vorstellung, worum es geht und dass das auf uns nicht zutrifft, nicht übertragbar ist."

Gehe davon aus das ihr die Richtigen Leute mit der Richtigen Summe bestecht.

Beitrag melden
Seite 4 von 71
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!