Forum: Auto
Dieselskandal: ADAC verklagt Volkswagen auf Schadensersatz
DPA

Zusammen mit Verbraucherschützern greift der ADAC Volkswagen vor Gericht an. Der Konzern habe Kunden mit manipulierten Motoren betrogen. Autobesitzer können sich der Klage kostenlos anschließen.

Seite 4 von 5
marcaurel1957 14.09.2018, 10:30
30.

Zitat von Hosterdebakel
geben Sie denn hier für einen *@°$§%* von sich. Der Forist hat von einem Neuwagen geschrieben. Da ist dann bei den entsprechenden Motoren nichts mit einer Nachrüstung. Lediglich mit einem Software Update. Ob der Forist dies hat machen lassen steht nicht in dem Post und hat auch nichts mit einer "Nachrüstung" zu tun. Wenn auf der anderen Seite bei der Musterklage festgestellt wird, ob die Kunden wirklich "geschädigt" wurden spricht für die Besitzer eines entsprechenden KFZ nichts dagegen entsprechende Schritte in die Wege zu leiten weil dies dann das gute Recht der Geschädigten ist. Ziehen sie endlich mal ihre "VW-Brille" ab. Übrigens ich fahre selbst eines der betroffenen KFZ...
Die Chancen, einen VW, der per Software in den gesetzeskonformen Zustand versetzt wurde, zurückgeben zu können oder Schadeersatz forden zu können sind minimal....es gab keinen Schaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 14.09.2018, 13:35
31.

Zitat von marcaurel1957
Die Chancen, einen VW, der per Software in den gesetzeskonformen Zustand versetzt wurde, zurückgeben zu können oder Schadeersatz forden zu können sind minimal....es gab keinen Schaden!
Immer die gleiche Leier.
Alleine wenn sich der Verbrauch durch die Umrüstung, entgegen den Angaben Im Prospekt erhöhen ist dies ein Schaden für den Käufer und der kann geltend gemacht werden.
Im übrigen bin ich immer noch nicht überzeugt, dass VW ohne Hartwarenachrüstung davonkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 14.09.2018, 13:36
32.

Zitat von marcaurel1957
....Sie haben bekommen, was Sie verdient haben....
Genau das ist die Einstellung von VW

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 14.09.2018, 16:13
33.

Zitat von marcaurel1957
Die Chancen, einen VW, der per Software in den gesetzeskonformen Zustand versetzt wurde, zurückgeben zu können oder Schadeersatz forden zu können sind minimal....es gab keinen Schaden!
Ach ja?
Fahrverbote sind kein Schaden?
Das sahen Sie aber schon mal anders :-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredov 14.09.2018, 17:06
34. Hallo, marcaurel1957, ich bin ja auch noch da

Eine Sache hat mir doch wirklich zu denken gegeben. Daß der ADAC jetzt gegen VW vorgeht wundert mich nicht, es wird wohl noch viel mehr kommem.
Das ist mit der Zeit abzusehen.
Aber ein kurze Frage noch: Der Chef von Audi sitzt in Untersuchungshaft, nicht aber wegen arglistiger Täuschung, da Sie hier in einem anderen Kommentar geschrieben haben dass man wegen Arglistiger Taäuschung nicht ins Gefangnis kommen kann, bei uns in Deutschland, wegen Betruges ja.
Hat Herr Staddler Betrug begangen oder sitzt er wegen eines anderen Deliktes dort in U - Haft?
Für eine klare (nicht befangene) Aussage Ihrerseits wäre ich Ihnen dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gollum71 15.09.2018, 11:51
35. @alfredov

Ja, die jetzt schon vergleichsweise lange andauernde U-Haft des Herrn Stadler ist in der Tat etwas mysteriös. Möglicherweise hat er sich in Sachen Abgasbetrug und der juristischen Definition von "Betrug" von den falschen Rechtsexperten beraten lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 15.09.2018, 19:00
36. VW-Juristen

Zitat von Gollum71
Ja, die jetzt schon vergleichsweise lange andauernde U-Haft des Herrn Stadler ist in der Tat etwas mysteriös. Möglicherweise hat er sich in Sachen Abgasbetrug und der juristischen Definition von "Betrug" von den falschen Rechtsexperten beraten lassen?
Die VW-Juristen haben auch leitende Mitarbeiter nicht oder falsch beraten, welche Abschaltungen Betrug bzw. arglistige Täuschung sind bei Prüfstandserkennung und Thermofenster.

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Volkswagen/Ex-VW-Ingenieurin-klagt-gegen-ihre-Kuendigung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 15.09.2018, 20:51
37.

Zitat von tatsache2011
Die VW-Juristen haben auch leitende Mitarbeiter nicht oder falsch beraten, welche Abschaltungen Betrug bzw. arglistige Täuschung sind bei Prüfstandserkennung und Thermofenster. http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Volkswagen/Ex-VW-Ingenieurin-klagt-gegen-ihre-Kuendigung
Wenn Sie aus dem Testlabor kommen und Ihrem Chef melden, dass Sie die NO2 Werte von mehreren Gramm unter Normbedingungen auf bis zu 100mg haben senken können, haben Sie dann Ihren Chef betrogen?

Genau das stand dann auch im Prospekt und wurde so der Behörde gemeldet.

Könnte es sein, dass Sie das genau andersherum verstanden haben? Im Sinne von Max. Bis zu 100mg und nicht ein bißchen mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hosterdebakel 15.09.2018, 21:09
38. Es ist

Zitat von ardbeg17
auch ich fahre - dienstlich - eines der betroffenen Fahrzeuge. Läuft prima und ist von der DUH mit 190mg NOx-Ausstoß getestet worden. Als Euro-5er. Kein Renault, Nissan, Hyundai, Toyota, Suzuki oder Fiat-Diesel unterbietet diesen Wert bei Euro 5 und auch nicht bei Euro 6. Was also hätte ich REAL zu meckern? Dennoch könnten wir rumheulen und VW verklagen. Tun wir aber nicht, weil uns das Gefühl der Benachteiligung durch wen auch immer eben fehlt. Wir halten uns an nüchterne Fakten.
aber wohl ein Unterschied, ob das Fahrzeug ein (geleastes) Firmenfahrzeug ist oder ein Privat-PKW.
Da trennt sich die Spreu vom Weizen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 26.09.2018, 22:17
39. @hosterdebakel #38

nicht geleast, gekauft. Und der Nachfolger wird das gleiche Modell sein, allerdings dann als Euro 6 oder 6dTEMP. In jedem Fall wieder einer der saubersten Diesel seiner Klasse. Und hier in der Region interessiert niemanden die Anti-Diesel-Hysterie - so ein Achtsitzer harmoniert zu gut mit dem 2l-Diesel. Also ist auch der Wiederverkaufswert da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5