Forum: Auto
Dieselskandal: Was andere Städte von Hamburgs Fahrverbot lernen können
DPA

Hamburg hat als erste deutsche Stadt Fahrverbote für Dieselautos eingeführt, viele andere werden 2019 folgen. Die Zwischenbilanz in der Hansestadt zeigt, was auf die Kommunen zukommen könnte.

Seite 1 von 32
jens60 31.12.2018, 08:42
1. Umweltzone

Grösseren Blödsinn gibt's wirklich nicht...In jeden Büro ist die Feinstaubbelastung höher als auf Deutschlands Straßen.
Die ganze Welt lacht über Deutschland.Und denkt bitte daran
heute Abend nicht zu knallen. .ist alles Feinstaub....Der scheint sich wirklich in so manchen grünen Kopf fest gesetzt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 31.12.2018, 08:44
2.

"Für eine aussagekräftige Bilanz der zwei Durchfahrtbeschränkungen sei es zu früh, meint die Hamburger Umweltbehörde. "

1 Auto auf 1 Kilometer verursacht x. Wieviel verursacht 1 Auto auf 2 Kilometer?

Simpler Dreisatz. Die Umfahrung der gesperrten Abschnitte verursacht mehr Schadstoffe, weil man mehr Entfernung zurücklegt. Anderswo. Solange man nicht die gesamte Innenstadt sperrt sind diese Fahrverbote die dümmste Idee des Jahres 2018.

Wenn man irgendwas daraus lernen kann: Fahrverbote großflächig oder gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 31.12.2018, 08:44
3. Politischer Offenbarungseid

Wer sich vor zwei Jahren einen neuen Diesel gekauft hat, wird vom Staat zum Sündenbock einer verfehlten Verkehrspolitik gemacht. Aus meiner Sicht grenzt dies an Enteignung. Zum Zeitpunkt von Produktion und Verkauf haben die Fahrzeuge die geltenden Regeln eingehalten; insofern kann man die Hersteller nicht belangen. Meinetwegen können Kommunen Fahrverbote erlassen, dann müssen sie allerdings den wirtschaftlichen Schaden ersetzen. Vor dem Hintergrund der Feinstaubbelastung heute Abend ist die gesamte Diskussion lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elphie 31.12.2018, 08:48
4. Zum Glück

Bei uns hat auch jeder gelbe Westen im Auto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammbamm 31.12.2018, 08:51
5.

Eigentlich zeigt Hamburg was die Fahrverbote für ein undurchdachter Witz sind. Während über den Tisch gezogene Dieselfahrer ihr Auto stehen lassen müssen fahren täglich die grössten Feinstaubschleudern in Form von gigantischen Schiffen in den Hamburger Hafen ein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 31.12.2018, 08:52
6. Warum machen wir es immer so kompliziert?

Wir Deutsche sind präzise, genau und strikt (stimmt ja nicht immer). Aber Warum nicht nach geraden und ungeraden Tagen mit dem nummernschild abgleichen. Geht in Paris, Mailand und anderen Städten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 31.12.2018, 08:53
7. das ist in meinen Augen ...

...Realsatire. Dieselfahrverbote in Hamburg, wird kein Hamburger verstehen, der die Schifffahrt im Hafen kennt und das wird jeder sein. ...und die Großen lässt man unbehelligt weiterstinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 31.12.2018, 08:56
8. Irrsinn stoppen

Es wird mit einem riesen Aufwand einem Grenzwert hinterhergejagt, den Lungenfachärzte für schwachsinnig halten. Dabeo wird noch eine Industrie zerstört, die der Mittelstand durch Kauf von Neuwagen retten soll. Und es gibt NIEMAND, der den Grenzwert aufheben will, oder auf das Niveau von Arbeitsplätzen (950) anheben will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politikverdrossener24 31.12.2018, 08:56
9. Stickoxidwerte ändern sich nicht

An den Stickoxidwerten wird sich da nicht viel ändern. Das ist ein kompliziertes Zusammenspiel vieler chemischer Prozesse. NOX reagiert z.B. mit Ozon und verringert den Ozongehalt. Wenn kein Ozon vorzanden ist, erfolgt auch keine Reduktion des NOX. Ozon gibt es vor allem bei hohen Temperaturen. Das hat mit den PKWs erst Mal nichts zu tun.
Die PKW haben ohnehin nur einen relativ geringen Anteil. LKW vor Euro6 und private Haushalte sind das Hauptproblem. Aber der DUH geht es ja nur ums Rechthaben. Die Umwelt ist egal. Steigende CO2-Werte aufgrund höherer Anzahl an Benzinern? Alles kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32