Forum: Auto
Dieselskandal: Was andere Städte von Hamburgs Fahrverbot lernen können
DPA

Hamburg hat als erste deutsche Stadt Fahrverbote für Dieselautos eingeführt, viele andere werden 2019 folgen. Die Zwischenbilanz in der Hansestadt zeigt, was auf die Kommunen zukommen könnte.

Seite 17 von 32
freund_lich 31.12.2018, 12:35
160. Ich verstehe die Welt nicht mehr

Auf der einen Seite wird alles für den Motor HAMBURG unternommen. Hafenerweiterung Flughafenerweiterung, es müssen mehr Schiffe und größere Schiffe und Flugzeuge nach Hamburg kommen. Damit der Motor am laufen bleibt und da spielt eine Feinstaubbelastung überhaupt keine Rolle. Die Politik in dieser Zeit macht keine Politik für ihre Bürger und das wird sich irgendwann sehr negativ zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 31.12.2018, 12:36
161.

Zitat von Anne010
Wie Recht Sie haben! Aber Sie machen einen entscheidenden "Fehler": Sie denken noch selbst, sie bilden sich anhand von Fakten eine eigene Meinung! Das ist nicht gewünscht! GrünLinks und der Abmahnverein DUH wollen eine deindustrialisierte Gesellschaft, in der man nicht mehr selber denkt, sondern das lieber den Chefideologen aus den Reihen der Deutschlandabschaffer überlässt! Die völlig irre Unlogik bei den Grenzwerten ist so absurd, dass man sich fragt, ob nicht nur noch ziviler Ungehorsam hilft. So wie es die GrünInnen sonst auch immer für ihre "hehren" Ziele getan haben. Die Grenzwerte sind so extrem niedrig angesetzt, dass man selbst ohne jeglichen Kfz-Verkehr diesen nur so gerade noch einhalten kann! Siehe Marathon in Oldenburg! Lungenfachärzte sind unisono der Meinung, dass diese Grenzwerte medizinisch völlig ohne Belang sind, sie könnten um ein VIELFACHES (!) höher sein, ohne dass eine erkennbare gesundheitliche Relevanz feststellbar wäre! Der grünlinke Populismus bedient sich der gleichen Methode wie alle anderen Populisten auch: Gesinnung und Ideologie geht vor Fakten und gesundem Menschenverstand! Leisten wir Widerstand! Schützen wir unser Land vor diesen destruktiven Kräften, schützen wir unseren Wohlstand, unsere Beinahe-Vollbeschäftigung, unseren sozialen Frieden und den Sozialstaat!
Verquirlte Meinungsablenkung.

Bringen Sie mal die Fakten zu der Aussage der lungenfachärzte. Die Differenzen zwischen Arbeitsplatzvorgabe und Strassenverkehr sind dutzendfach belegt und hinterlegt.

Und ich wette mit ihnen: Neue, umweltschonende Technologien bringen dauerhaft mehr Innovation und Arbeit. Man kann auch nach dem Motto leben "back to the future", dazu wünsche ich viel Vergnügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 31.12.2018, 12:44
162. Was wir aus dem Hamburger Fahrverbot lernen können ...

Ganz einfach: Fahrverbote sind Schwachsinn. Übrigens wie der ganz überwiegende Teil dessen, was deutsche Politik so seit Jahren sonst so verzapft, auch. Es ist eigentlich erstaunlich, dass dieses Land trotz nachhaltigster politischer Bemühungen, es möglichst breitflächig gegen die Wand zu fahren, noch immer irgendwie funktioniert ...^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 31.12.2018, 12:45
163. Ein Schmarrn hoch 10

Wer die Luft im Winter in der Stadt besser machen will, sollte die Heizung runter drehen und im Sommer mit dem Fahrrad fahren. Die Effekte, die man hier messen will, werden vom Wetter 5-fach überspielt. Wir müssen echt ein wohlhabendes Land sein, dass wir uns diesen Schilderwald leisten können. Und noch einmal: Umweltschutz fängt bei einem selbst an, nicht beim Staat und der Autoindustrie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echolog 31.12.2018, 12:49
164. Einfach nur Unsinn

gerade in Hamburg. Mit Hafen und Flughafen ein Vorbild für Öko. Aber Umweltzonen für die "kleinsten Sünder" einrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isildur 31.12.2018, 12:49
165. Kommentar zu Wohngebieten für den Fall von Hamburg falsch

Zitat: " Verlagert sich der Verkehr von Hauptverkehrsstraßen in Wohngebiete?

Ja, denn die von der Behörde gekennzeichneten Ausweichrouten führen teilweise durch Wohngebiete. In Hamburg verläuft eine Ausweichroute für Lastwagen durch die Augustenburger Straße, direkt am Eingang einer Stadtteilschule entlang. Eltern hatten gegen die Ausweichroute protestiert und sammeln Unterschriften, um das Fahrverbot in der Stresemannstraße wieder aufzuheben. Die Max-Brauer-Allee umgehen viele Pkw-Fahrer, indem sie die Harkortstraße nehmen - die mitten durch Hamburgs zweitgrößtes Wohnungs-Neubaugebiet führt."

Diesen Kommentar finde ich nicht korrekt, da auch entlang der Stresemannstraße große Wohngebiete bestehen, ebenfalls diverse Neubauprojekte mit mehr als 100 Wohnungen. Dass dies ein Wohngebiet ist, erkennt man daran, dass es über den meisten Verlauf dort auch Parkplätze rechts und links der Straße gibt. Die Stresemannstraße ist seit mindestens 30-35 Jahren infrastrukturtechnisch als Durchgangsstraße überfordert. Die Fahrverbote stellen aus meiner Sicht völlig unabhängig von der Feinstaubproblematik einen legalen Versuch von Hamburg dar, veränderte Verkehrsflüsse zu testen. Eine vollständige Alternative zur Stresemannstraße ist nur durch Verzicht auf Autoverkehr oder durch einen Tunnel machbar. Letzteres würde sicherlich mehrere Milliarden kosten. Die Stresemannstraße ist viel zu schmal, besitzt keine Radwege, zu schmale Bürgersteige, und müsste dringend vollständig überholt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plutinowski 31.12.2018, 12:50
166. Blick übern'n Tellerrand

Zitat von jens60
Die ganze Welt lacht über Deutschland.
Na dann schauen Sie mal nach Athen Rom Paris London Madrid Kopenhagen... überall sind Diesel-Fahrverbote geplant oder z.T. schon durchgesetzt (in London Maut). D ist hier keineswegs Vorreiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans77777777777 31.12.2018, 12:51
167. Umwelt ?

Nicht das die noch irgendwann drauf kommen den Schiffverkehr in Hamburg lahm zulegen. Und auf Euro 6 zugelassene Schiffe umsteigen wollen ich glaube nämlich das die heute zugelassenen Schiffe vielleicht etwas zu viel Schadstoff in unsere Luft blasen. Wer weiß? Das würde jetzt unseren Kapitalismus einschränken lieber doch auf den Burger konzentrieren. Deutschland please wake up

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anne010 31.12.2018, 12:57
168. Stimmt!

Zitat von coyote38
Ganz einfach: Fahrverbote sind Schwachsinn. Übrigens wie der ganz überwiegende Teil dessen, was deutsche Politik so seit Jahren sonst so verzapft, auch. Es ist eigentlich erstaunlich, dass dieses Land trotz nachhaltigster politischer Bemühungen, es möglichst breitflächig gegen die Wand zu fahren, noch immer irgendwie funktioniert ...^^
DAS wundert mich auch in zunehmendem Maße! Andersherum:

Um wie viel besser könnten wir dastehen, gäbe es nicht diese grünlinke Filterblasen-Ideologie des politisch-medialen-Komplexes, die - fernab von Fakten oder der Realität - uns und unser Land seit Jahren massiv ausbremst!

Eine derart Industrie-feindliche Grundeinstellung, wie sie hierzulande mittlerweile üblich ist, würden Franzosen, Amerikaner, Japaner, Koreaner, Chinesen oder sonstwer (!) niemals an den Tag legen.

Denn die haben noch nicht vergessen, woher all der Wohlstand kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anne010 31.12.2018, 13:00
169. Am deutschen Wesen...

Zitat von plutinowski
Na dann schauen Sie mal nach Athen Rom Paris London Madrid Kopenhagen... überall sind Diesel-Fahrverbote geplant oder z.T. schon durchgesetzt (in London Maut). D ist hier keineswegs Vorreiter.
Ich sehe dort KEINE Fahrverbote! Tatsächlich gibt es das als erlebte Realität bislang weltweit nur in Deutschland! Aber wir sind natürlich - wie immer - schlauer als alle anderen, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 32