Forum: Auto
Dieselskandal: Minister Scheuer will ausländische Hersteller drängen, ihre Autos nach
REUTERS

Deutsche Autohersteller haben sich verpflichtet, Millionen Dieselautos per Update sauberer zu machen. Ausländische Konzerne weigern sich. Verkehrsminister Scheuer will das nach SPIEGEL-Informationen nicht hinnehmen.

Seite 5 von 9
jasper366 09.09.2018, 10:21
40.

Zitat von curiosus_
Die Zertifizierungsregeln für Pkw sind EU-weit die selben, festgelegt von der EU-Kommission. Wie kommen Sie auf den Unsinn mit "nach nationalen Regeln"?
Das ist nicht ganz korrekt, es gibt immer etwas Spielraum.

Tesla hätte vom KBA seinerzeit seinen 'Autopiloten' nicht zugelassen bekommen, die Niederländer hingegen taten es.

Was meinen Sie warum auch Mercedes, Audi und Co diverse Fahrzeuge nicht in Deutschland sondern in Luxemburg, den Niederlanden etc. homologisieren lassen?

Netter Nebeneffekt, bei im Ausland homologisierten Fahrzeugen sind wie der Abgasskandal zeigt, dem KBA oftmals die Hände gebunden. Für das entziehen der Betriebserlaubnis ist die ausländische Behörde zuständig.

Zitat von
Abstruse Folge dieser Situation ist, dass beispielsweise eine luxemburgische Behörde nunmehr darüber entscheiden muss, ob eine von ihr erlassene Typgenehmigung für ein Fahrzeug eines deutschen Herstellers erloschen ist oder etwa von Anfang an rechtswidrig war und daher zurückzunehmen ist - mit der Folge, dass das Fahrzeug auf europäischen und damit auch auf deutschen öffentlichen Strassen nicht mehr betrieben werden darf. Für diese Fragestellung ist dann auch der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten Luxemburgs eröffnet, während dem Kraftfahrt-Bundesamt und deutschen Verwaltungsgerichten in diesem Falle die Hände gebunden sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass nicht wenige Typgenehmigungen durch deutsche Hersteller gerade nicht etwa in Deutschland beantragt werden, sondern nicht selten in anderen europäischen Ländern wie etwa Malta, Luxemburg, Großbritannien, Frankreich, Italien, Niederlande und Spanien. Insbesondere verwundert die Wahl Opels zugunsten des Zwergstaates Malta und die Häufung der Wahl diverser Hersteller zugunsten Luxemburgs, das eher als Finanzplatz und Steueroase bekannt ist als für seine Kfz-Produktion.
https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/abgas-skandal-zulassungstourismus-nur-ein-deutscher-hersteller-laesst-alle-autos-in-deutschland-zu_id_5571052.html

Beitrag melden
curiosus_ 09.09.2018, 12:00
41. Dass es etwas...

Zitat von jasper366
Das ist nicht ganz korrekt, es gibt immer etwas Spielraum. Tesla hätte vom KBA seinerzeit seinen 'Autopiloten' nicht zugelassen bekommen, die Niederländer hingegen taten es. Was meinen Sie warum auch Mercedes, Audi und Co diverse Fahrzeuge nicht in Deutschland sondern in Luxemburg, den Niederlanden etc. homologisieren lassen? Netter Nebeneffekt, bei im Ausland homologisierten Fahrzeugen sind wie der Abgasskandal zeigt, dem KBA oftmals die Hände gebunden. Für das entziehen der Betriebserlaubnis ist die ausländische Behörde zuständig. https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/abgas-skandal-zulassungstourismus-nur-ein-deutscher-hersteller-laesst-alle-autos-in-deutschland-zu_id_5571052.html
...Spielraum gibt ist mir auch klar. Aber die Abgas-Zertifizierung z.B. (um die es ja hier geht) ist bzgl. der Testprozedur und den Grenzwerten ziemlich detailliert EU-weit festgeschrieben.

Wo Spielraum besteht ist z.B. im Bereich des auslegungskritischen (und zulässigen!) Motorschutzes. Da darf dann die Abgasreinigung durchaus zurückgefahren werden. Wobei, bei genügend hohem Aufwand an Entwicklung und Kosten für verbesserte und zusätzliche Hardware nahezu jeder Motorschutzeingriff vermeidbar wäre. Nur würde dadurch ein Motor so viel teurer (und durch zusätzliche Hardware schwerer, hätte auch Mehrverbrauch), dass jeder Hersteller der das versucht nicht mehr wettbewerbsfähig wäre. Denn kein Kunde würde das zahlen wenn er woanders viel weniger ausgeben muss.

Und genau dieser Punkt ist es ja wo sich Herr Scheuer nun zu profilieren versucht. Völliger Blödsinn solange das im konkreten Fall zertifizierte Fzg. an die Motorschutzprozeduren hält die bei der Zulassung zertifiziert wurden. Und extrem scheinheilig, denn genau seinesgleichen hat den schwammigen Motorschutzpunkt ja in das Gesetz geschrieben.

Aber Scheuer weiß das genau, deshalb ruft er jetzt ja nach Mutti, die solls richten (lachhaft). Hätten seinesgleichen sauber gearbeitet würde er einfach anordnen und völlig entspannt eventuellen Gerichtsverfahren entgegensehen. Aber dabei kann er nur baden gehen, deshalb lässt er das tunlichst bleiben. Eine Witzfigur.

Beitrag melden
tatsache2011 09.09.2018, 17:13
42. ZDF ist glaubwürdig

Zitat von glenfarclas15
Stimmt, die kennen angeblich ein Papier, das aber sonst leider nicht einsehbar ist. Z.B. welche Modelle und welche Bedingungen sind betroffen? Konnte die Aussage denn in unabhängigen Tests bestätigt werden? 900 mg Realausstoß wären ja fast soviel wie die unsäglichen Euro6 Stickoxidschleudern aus Frankreich und Italien. Sie haben doch sicher einen link?
Ich habe zitiert. Ob das Papier bei ZDF einsehbar ist habe ich nicht geprüft.
Warum geht VW nicht gegen ZDF juristisch vor oder nimmt Einfluss durch seine Freunde auf den öffentlich rechtlichen Sender?

Also ich glaube dem ZDF die Aussage
"Dem zufolge hat Volkswagen mit der Softwareaktualisierung der Rückrufaktion gleich mehrere Abschaltsysteme installiert,
die weiterhin zwischen Labor und Straßenverkehr unterscheiden
und zu überhöhten Stickstoffemissionen im Straßenverkehr von bis zu 900 mg je Kilometer führen, während der gesetzliche Grenzwert für diese Euro-5 Dieselmotoren bei 180 mg liegt."

Beitrag melden
mazzmazz 09.09.2018, 17:23
43. Affentheater

VW ist mit seiner Prüfstandserkennung eine Stufe weiter gegangen als die anderen Hersteller, die die (blöderweise) legalen Thermofenster nutzen, um die unterdimensionierten Abgaseinrichtungen zu schonen und die zu kleinen Harnstofftanks zu rechtfertigen.
BMW und Ford konnte man nichts an Zeug flicken und bei Mercedes steht eine Berufung an.
Die ausländischen Hersteller wie Fiat schalten, soweit bislang bekannt, die Abgaseinrichtung teilweise knapp nach der Dauer der Prüfstandsmessungen ab (evtl. illegal) oder nutzen ebenfalls Thermofenster (Franzosen und Asiaten).
Alles offensichtlich unsauber, aber nicht unbedingt eindeutig illegal.
Was dabei aber völlig vergessen wird: die Käufer wollten unbedingt mehr Power bei weniger Verbrauch. Die Abgase waren und sind ihnen eigentlich egal. Kein Mensch, der sich einlesen wollte und eine funktionierende Nase hat, kann behaupten, einen Diesel wegen der sauberen Abgase angeschafft zu haben. Das Feinstaubproblem ist seit 25, das NOX-problem seit 10 Jahren allgemein bekannt.
Zudem emittiert ein Auto nur Abgase, wenn es gefahren wird. Die sinnlosen Fahrten für Kurzstrecken oder Wochenendtrips werden gar nicht thematisiert.

Beitrag melden
tatsache2011 09.09.2018, 17:39
44. EU-Aufforderung, Dieselfahrzeuge umrüsten oder stilllegen

Zitat von curiosus_
... Aber Scheuer weiß das genau, deshalb ruft er jetzt ja nach Mutti, die solls richten (lachhaft). Hätten seinesgleichen sauber gearbeitet würde er einfach anordnen und völlig entspannt eventuellen Gerichtsverfahren entgegensehen. Aber dabei kann er nur baden gehen, deshalb lässt er das tunlichst bleiben. Eine Witzfigur.
Der Verkehrsminister könnte sich auf die EU berufen, denn
[Zitat] "Im Juli 2017 forderte die Kommissarin für Unternehmen und Industrie, Elżbieta Bieńkowska in einem Brief alle Verkehrsminister der EU dazu auf,
bis spätestens Ende 2017 dafür Sorge zu tragen, dass alle manipulierten Dieselfahrzeuge umgerüstet oder stillgelegt werden."
https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasskandal#Ermittlungsverfahren

Aber der Verkehrsminister zog die Gefahr der Fahrverbote vor und die Hersteller der Dieselautos schafften nicht die 7 µg/m³ kleine Reduzierung zum Grenzwert. Peinlich.

Beitrag melden
tatsache2011 09.09.2018, 18:02
45. Wertegemeinschaft

Zitat von mazzmazz
... Was dabei aber völlig vergessen wird: die Käufer wollten unbedingt mehr Power bei weniger Verbrauch. Die Abgase waren und sind ihnen eigentlich egal. Kein Mensch, der sich einlesen wollte und eine funktionierende Nase hat, kann behaupten, einen Diesel wegen der sauberen Abgase angeschafft zu haben. Das Feinstaubproblem ist seit 25, das NOX-problem seit 10 Jahren allgemein bekannt. Zudem emittiert ein Auto nur Abgase, wenn es gefahren wird. ...
Ach, der Kunde ist Schuld, dass er betrogen wurde und nun Fahrverbote erhält (?).
Sie meinen, auf die Hersteller ist seit Jahren kein Verlaß mehr.
Jeder Kunde muss wissen, das Qualitätsmerkmal "Made in Germany" gibt es nicht mehr.
Die Werte unserer Gesellschaft, Vertrauen, Verlässlichkeit, usw. sind hinfällig.
Unsere Wertegemeinschaft ist nun eine Abgaswertegemeinschaft.

Beitrag melden
glenfarclas15 09.09.2018, 18:18
46. @tatsache2011 #42

Auf solche Meldungen, jemand habe ein Papier gesehen usw. gebe ich seit Jahrzehnten nichts mehr. Auch nicht bei den öffentlich-rechtlichen (die ZEIT würde ich am ehesten ernst nehmen).
Im Zeitalter des Internet kann man Fakten anders belegen. VW hat 600000 Mitarbeiter. Da wird es sicher noch ganz andere Papiere geben, die nicht der Weisheit letzter Schluss sind. Fakten auf den Tisch, das zählt. Fakten wären vor allem Fahrtests, die diese Vorwürfe irgendwie belegen. Oder notfalls eidesstattliche Erklärungen von Programmierern oder Abteilungsleitern. Hatte ich sie schon um einen entsprechenden link gebeten?
P.s. Es gibt erlaubte "Abschalteinrichtungen".

Beitrag melden
tatsache2011 09.09.2018, 18:41
47. geheime Thermofenster ?

Zitat von glenfarclas15
... P.s. Es gibt erlaubte "Abschalteinrichtungen".
Sie meinen die Thermofenster (?).
Bei welcher Temperatur wirkt diese "Abschalteinrichtung"?
Oder ist das geheim?
Oder haben Sie einen link dazu?

Die EU VO 715/2007 (Euro 5 und Euro 6) legt nämlich eindeutig fest:

"Die von dem Hersteller ergriffenen technischen Maßnahmen müssen außerdem sicherstellen, dass die Auspuff- und Verdunstungsemissionen während der gesamten normalen Lebensdauer eines Fahrzeuges bei normalen Nutzungsbedingungen entsprechend dieser Verordnung wirkungsvoll begrenzt werden."

Beitrag melden
tatsache2011 09.09.2018, 18:55
48. Edel sei der Mensch ?

Zitat von glenfarclas15
.... Oder notfalls eidesstattliche Erklärungen von Programmierern oder Abteilungsleitern....
Wissen Sie nicht, warum ein Vorstand in Untersuchungshaft bleibt?
Sie glauben, die Mitarbeiter begehen beruflich Selbstmord (?).

Beim Staatsanwalt bzw. vor Gericht müssen Zeugen aussagen.
Diese Aussagen in laufenden Verfahren werden aber nicht veröffentlicht.

Beitrag melden
curiosus_ 09.09.2018, 20:35
49. Auf die EU berufen?

Zitat von tatsache2011
Der Verkehrsminister könnte sich auf die EU berufen, denn [Zitat] "Im Juli 2017 forderte die Kommissarin für Unternehmen und Industrie, Elżbieta Bieńkowska in einem Brief alle Verkehrsminister der EU dazu auf, bis spätestens Ende 2017 dafür Sorge zu tragen, dass alle manipulierten Dieselfahrzeuge umgerüstet oder stillgelegt werden." https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasskandal#Ermittlungsverfahren Aber der Verkehrsminister zog die Gefahr der Fahrverbote vor und die Hersteller der Dieselautos schafften nicht die 7 µg/m³ kleine Reduzierung zum Grenzwert. Peinlich.
Das hilft bei sowas wie einer Prüfstandserkennungssoftware. Die ist eindeutig illegal, und vermutlich hat sich Frau Bieńkowska darauf bezogen. Das betrifft aber nur VW (und vielleicht noch die, die nach x Minuten pauschal die Abgasreinigung reduzieren). Aber nicht die Motorschutzreduzierer.

Und überhaupt, "auf die EU berufen" - was soll das für eine Rechtsgrundlage sein?

Fahrverbote beziehen sich auf Immissionsgesetze, das hat nichts mit Emissionsgesetzen zu tun. Und nur ein Verstoß gegen diese würde Zwangsmaßnahmen wie Stilllegung oder Umrüstung ermöglichen.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!