Forum: Auto
Diskussion um Tempolimits: Mein Name ist Raser, ich kann sonst nix
DPA

In der Debatte um Tempolimits sind die Sachargumente ausgetauscht. Ein Aspekt fehlt noch: Viele Sympathisanten des Schnellfahrens denken, sie wären Könner hinter dem Steuer. Ein großes Missverständnis.

Seite 40 von 48
Nania 23.01.2019, 19:28
390.

Zitat von paddinger
Sorry aber ihr Artikel ist mir viel zu tendenziös und Sie betrachten nicht alle Argumente. Wie auch Ihr Kollege schon an anderer Stelle geschrieben hat, spricht absolut nichts dagegen nachts auf leeren Autobahnen schneller als 130 fahren zu können und wäre daher allenfalls für ein Tempolimit von 200 oder zumindest KEIN Tempolimit nachts. Umwelttechnisch mag auch dies nicht ideal sein aber wir sollten an anderen Stellen ansetzen um dieses Problem anzugehen (Stichwort: Kohle)
Es gibt sehr wohl Argumente dafür, warum man auch nachts ein Tempolimit brauchen kann:
1. C02 spart man nicht nur am Tag ein, wenn man nicht schneller als 130 fährt, sondern auch in der Nacht.
2. Benzin, ein fossiler Brennstoff, der zur Neige gehen wird, wird bei mehr als 130 Stundenkilometer ebenfalls deutlich mehr verbrannt.
3. Wenn man nicht gerade durch sehr dünn besiedelte Gegenden fährt, ist in Sichtweite immer ein Dorf oder eine Ansiedlung zu finden. Die Bürger dort freuen sich auch über den Schlaf.
4. Umweltschutz fängt im Kleinen an. Ja, auch bei Ihnen, auch bei Ihrem Auto. Nicht nur bei der Braunkohle. Und wir müssen alle etwas machen, damit weniger schädliche Gase in die Atmosphäre gelangen und den einzigen Planeten den wir haben, in eine unbewohnbare Einöde verwandeln.

Beitrag melden
wombie 23.01.2019, 19:28
391.

Zitat von PeterMüller
In Deutschland dürfen Sie den LKW auch mit 120 km/h überholen, allerdings nur dann, wenn Ihr Fahrzeug nicht schneller kann, es der Verkehr vor Ihnen nicht zulässt oder Sie damit niemanden behindern. Das Überholen auf der Autobahn ist nämlich straßenverkehrsrechtlich nichts anderes als das Überholen auf der Landstraße. In beiden Fällen haben Sie den Überholvorgang schnellstmöglich abzuschließen. Tun Sie das nicht, erhalten Sie zu Recht die Quittung in Form einer Ordnungswidrigkeit. Leider bekommen die Verkehrsgefährder "Langsamüberholer" nur viel zu selten eine Polizeikontrolle.
Das ist ein Missverständnis ihrerseits, die StVO fordert lediglich eine wesentlich höhere Geschwindigkeit, diese ist bei 80 km/h zu 120 km/h locker gegeben.

Beitrag melden
zeep0 23.01.2019, 19:32
392. Durchschnittsgeschwindigkeit

Ich fahre im Aussendienst jährlich 60.000km.
Gebiet von Schwerin bis Mainz.
Bin auf den Führerschein angewiesen und halte mich an Tempolimits. Wenn freie Fahrt erlaubt ist, nutze ich das auch gerne aus. Dennoch liegt meine Durchschnittsgeschwindigkeit immer nur im Bereich um die 75 km/h. Dabei fahre ich teilweise echt schnell. Also, was bringt es? Nix.

Beitrag melden
sikasuu 23.01.2019, 19:33
393. Du scheints was übersehen zu haben! BABs sind Verkehrswege...

Zitat von diegoronconi
Was spricht gegen ein Tempolimit bei z.B. 180km/h? Jedes 60kw-PKW kann das inzwischen erreichen - da von "rasen" zu sprechen, halte ich für überzogen. Die ernsthaft gefährlichen Situationen entstehen für einen geübten Autofahrer (und nur die sollten bitte auf die Autobahn) doch erst bei Geschwindigkeitsunterschieden von bis zu 200 km/h (z.B. AMG vs. LKW).
... auf denen Waren & Personen notwendige Fahrten vo A nach B machen müssen. Das sind weder "Wege für Geübte", noch "Fahrspaßstrecken, noch "Straßen die dazu a sind sich zu beweisen!"
.
Das sind schlicht & einfach notwenige "Werkzeuge/Ińfrastruktur" die möglichst viele, mit möglichst geringem Aufwand & Risiko nutzen sollen.
.
Was "Fritz Bleifuß", oder ein "Auspuffküsser" usw. dazu denkt ist ziemlich unwichtig. Wenn der Aber mit seinem Verhalten ANDRER gefährdet, belästig usw. ...
.
Siehe dazu auch mal §1 StVO, bekommt man in der Regel in der Fahrschule "geschenkt"!
.
... hat DER nichts mehr auf einer BAB verloren:-)
.
Kannst dir gerne ne Privatstraße im Garten bauen (Carerabahn) da kann der Eigentümer vorgeben wer damit/darauf "spielen" darf.
.
Kopfschüttelnd Sikasuu

Beitrag melden
gankuhr 23.01.2019, 19:33
394.

Zitat von
Au weia. Das wäre nur richtig, wenn Sie von der DURCHSCHNITTSgeschwindigkeit reden. Die liegt aber dramatisch niedriger als die Spitzengeschwindigkeit.
Warum Au weia? Es ist durchaus möglich, seine Durchschnittsgeschwindigkeit signifikant zu erhöhen, unter anderem durch Erhöhung der Spitzengeschwindigkeit auf den freien Stücken einer Reise. Das Beispiel doppelt so schnell habe ich nur gewählt, um die Rechnung zu vereinfachen. Aber auch eine gesparte Stunde bei einer bspw. Achtstunden-reise ist mir viel wert.

Beitrag melden
Peletua 23.01.2019, 19:37
395. Perfekt auf den Punkt gebracht

Erst gestern fragte ich mich in einem Forums-Beitrag zum Thema, was denn eigentlich so 'männlich', 'frei' und (kicher) 'sportlich' daran ist, auf seinem Allerwertesten zu sitzen, den Bleifuß auf dem Gas zu halten und, wie Michail Hengstenberg so schön ausführt, öd & blöd geradeaus zu fahren. Und sich bei alledem vorzukommen wie eine Kreuzung aus Schumi, Schwarzenegger und Casanova. Konnte mir bisher leider niemand beantworten.

Beitrag melden
thiak 23.01.2019, 19:37
396. es gibt mehr, als schwarz und weiß

Warum kapiert der Autor nicht, dass es nicht nur die 300 km/h Tiefflieger, sondern mehrheitlich sehr vernünftige Zügig-Fahrer gibt. Genug Sicherheitsabstand - üblicherweise deutlich mehr, als vorgeschrieben und genug, damit mir die Tempolimitbefürworter bei Gelegenheit zwischenfahren - und immer nur so schnell, dass man eben solche Überraschungen aufgrund der Verkehrsdichte deutlich vorhersehen kann und nicht bremsen muss, sondern alle Situationen per Ausrollen bereinigen kann ... das ist superentspanntes Fahren...und bis 180 km/h macht mein Wagen genauso entspannt mit, bei mehr wird er lauter und teurer, deswegen fahre ich nur sehr selten schneller...und die meisten Deutschen tun das ähnlich ... ich sehe auf freier Autobahn äusserst selten jemanden mit 130 ... unabhängig von dem was hier behauptet wird.
Da ich durch meinen Fahrstil meist lange Strecken gleichmässig schnell dahingleite, merke ich deutlich die Unterschiede in der Fahrzeit bei verschiedener Geschwindigkeit. Bei langen Strecken erfordert langsame Fahrt schnell eine Übernachtung, will man die empfohlenen Lenkzeiten nicht überschreiten.

Beitrag melden
thermo_pyle 23.01.2019, 19:39
397. @344, Schleicher sind das Problem...

Sorry, aber eher scheinen Sie ein Problem zu sein. Einfach mal nachdenken: Wie hoch ist die Mindest (!)geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen ? Ist noch gar nicht soo lange her, dass Bundeswehrkolonnen mit Mindestgeschwindigkeit auf Autobahnen unterwegs waren, welche natürlich von den schnelleren LKW überholt wurden. So, und jetzt sollen die von Ihnen so bezeichneten bräsigen Schleicher gefälligst ihr Tempo an die LKWs anpassen, damit Sie vorbeirasen können ?! Im Ernst ? Mir schein, Ihnen fehlt die psychologische Eignung zur Führung eines Kraftfahrzeuges, evtl. sind Sie auf einer Rennstrecke besser aufgehoben ;-).

Beitrag melden
meier12 23.01.2019, 19:48
398.

Dass hohes Tempo im Falle eines Unfalles - ob Eigenunfall auf freier Strecke oder Unfall mit Fremdbeteiligung - grausige Folgen haben kann, sollte jedem Schnellfahrer und jeder Schnellfahrerin bewusst sein. Wenn ich ein Fahrzeug mit 250 km/h in eine Berufsverkehrsituation steuere und dann erwarte, dass die linke Spur gefälligst frei zu sein hat, will ich eine unfallträchtige Situation haben. Nachts auf leeren Autobahnen so schnell zu fahren, dürfte schon nach der Regel des Fahrens auf Sicht kaum möglich sein. Im Berufsverkehr und in Bereichen mit höherem Verkehrsaufkommen sollte ein solches Fahrverhalten komplett tabu sein. Die linke Spur gehört dem gesamten Straßenverkehr, der sich bei höherem Verkehrsaufkommen auch dorthin verteilt. Das so häufig beschriebene Fehlverhalten von vermeintlich oder tatsächlich langsameren FahrerInnen (wie auch von schnelleren und vermeintlich guten FahrerInnen) gibt es. Aber mit denen muss man im Straßenverkehr rechnen, das ist der Alltag. Der Alltag, dass alle, die das Autofahren nicht so gut beherrschen oder die keine 320-PS-Boliden fahren und nur normal beschleunigen auf die mit den Halbrennwagen treffen, ist die Realität. Momentversagen von angeblich tollen AutofahrerInnen auch. Wir treffen auf die, die gleichmäßig fahren, die, die es höllisch eilig haben, die, die einfach nur schnell fahren wollen. Jeder kennt sich selbst gut genug. Wir sind voll konzentriert, wir sind schusselig und in Gedanken, wir sind hell wach oder so müde. Es geht meines Erachtens nicht um ein Tempolimit, sondern um den Umgang mit Verkehrssituationen und miteinander. Wenn die zunehmende Verrohung der Verkehrssitten, aber auch die Verkehrslage und die Überfüllung der Straßen, nicht anders in den Griff zu bekommen ist, bin ich für ein Tempolimit, auch wenn ich gerne auf längeren Strecken über 130 km/h fahre. Das wäre für mich kein Sieg der "Langsamfahrer", sondern die einzige Möglichkeit, die gemeinsamen Verkehrswege wieder konfliktfreier und sicherer nutzen zu können.

Beitrag melden
bartsuisse 23.01.2019, 19:48
399. Frankreich und Italien

beide mit Limit 130kmh und Italien sogar mit Durchschnittsgeschwindigkeitskontrolle dievab circa 140 kmh greift. In BEIDEN Länder kommt man wesentlich schneller ans Ziel als in Deutschland und Italien hat eine ähnliche Siedlungsstruktur wie Deutschland. Das schneller ans Ziel kommen stimmt allenfalls in der Nacht und nie in Ballungsgebieten wie RheinMain, NRW, HH, MUC, Sttgt.....schon wegen der Streckenführung die viel zu nahe an den Städten liegt. Schlimme Beispiele dafür sind Karlsruhe und Leonberg

Beitrag melden
Seite 40 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!