Forum: Auto
Diskussion um Tempolimits: Mein Name ist Raser, ich kann sonst nix
DPA

In der Debatte um Tempolimits sind die Sachargumente ausgetauscht. Ein Aspekt fehlt noch: Viele Sympathisanten des Schnellfahrens denken, sie wären Könner hinter dem Steuer. Ein großes Missverständnis.

Seite 48 von 48
cortomaltese62 24.01.2019, 08:01
470. Nervig?

Zitat von um-1914
Ich sehe es genau anders herum. Ich hasse es, wenn ich in Holland ständig auf den Tacho schauen muss, um nur ja nicht die 120 oder 130 zu überschreiten. Nervig!!! Aber vielleicht haben Sie ja einen Tempomat....
Wenn Sie es als nervig empfinden, beim Autofahren auf die Einhaltung der Regeln zu achten, haben Sie ein grundsätzliches Problem, das für andere Verkehrsteilnehmer eine Gefährdung darstellt.
Dann sollten Sie besser Bahn oder Taxi fahren.

Beitrag melden
syt 24.01.2019, 08:12
471. Geht es wirklich ,um diese

paar Raser,die ihren Kopp aus schalten ? Die werden auch bei einer Beschränkung auf 130 Kmh schneller,und unachtsahm fahren ! Warum sollten wir bei sehr wenig Verkehr,und wenn es die Strasse zu lässt,in Eigenverantwortung,nicht schneller unterwegs sein ? Sind wir nicht mündig ? Brauchen wir für alles Regeln ? Es wäre besser,wir würden Verkehrsströme besser ,intiligent regeln . Dem Fahrer mit Licht Symbolen an zeigen ,das er zu schnell fährt,damit er sich an passt, finde ich besser . Und falls er sich dann nicht an passt,kann auch geblitzt werden.

Beitrag melden
cerberus66 24.01.2019, 08:13
472. Tempolimit führt zu mehr Stress bei Autofahrern

Zitat: "Die Unfallhäufigkeit würde bei einer Geschwindigkeitsobergrenze sinken, der Schadstoffausstoß ebenfalls, "
Beides bezweifel ich. Bei einer Geschwidigkeitsbegrenzung auf der Autobahn, die von allen Autofahrern auch eingehalten wird, muss din Fahrzeugdichte in einem engen Streckenabschnitt größer sein, als in dem Fall, dass die schnellen Fahrzeuge vorbeiziehen. Ich selber fahre gerne zwischen 120 und 130km/h - wril ich nicht so gerne viele Fahrzeuge um mich herum habe- und es wäre für mich eine Horrorvorstellung, dass ALLE anderen in dem gleichen Tempo fahren. Dass da weniger Unfälle passieren sollen, bei höherem Stress der Autofahrer, halte ich für Wunschdenken. Zudem dürfte bei höherer Fahrzeugdichte die Konzentration an Schadstoffen in bestimmten Abschnitten höher ausfallen. Zudem ist der Anteil von Rasern auf der Autobahn aus meiner Sicht eher gering. Eine mögliche Verringerung der absoluten ausgestossenen Schadstoffmenge bei einem Tempolimut dürfte eher gering ausfallen.

Beitrag melden
AGCH 24.01.2019, 08:16
473.

Zitat von realist1964
Tempolimit fordern meist die, die sich kein schnelles Auto leisten können. Die, die damals den Spruch ihrer Mutter "Du lernst für dich und nicht für die Schule" nicht verstanden haben und heute vom Neid gezeichnet sind. Braucht uns aber nicht weiter kümmern.
Was für ein Unsinn! Ich befürworte ein Tempolimit, weil es für einen besseren Verkehrsfluss sorgt, kann man z.B. auf der A5 Basel-Freiburg beobachten: Sobalt ab FR das Limit aufgehoben wird, fahren viel mehr links und kommen trotzdem nicht voran, es staut sich eher.
Und nein, am Auto liegts nicht, mein Alltagsauto ist bei 250 abgeriegelt, mein Wochenendschönwetterauto ist mit 291 eingetragen.

Beitrag melden
cortomaltese62 24.01.2019, 08:17
474. Regeln begreifen

Zitat von Dogbert
fahren Sie rechts und bleiben Sie da, da gehören Sie nämlich hin, wenn Sie langsam fahren wollen. Leider begreift der deutsche solch einfache Regeln nicht. Daher fahre ich auch gerne mal morgens im Berufsverkehr auf der rechten Spur an all den Idioten vorbei, die es als ihr persönliches Recht betrachten die mittlere oder linke Spur bei 120km/h zu blockieren. Das auf Autobahnen die wenigsten schweren bzw. tödlichen Unfälle passieren muss wohl nicht nochmals erwähnt werden, oder ? Und die schlimmsten Autobahnunfälle passieren immer noch den LKWs dieungebremst auf ein Stauende auffahren. Mit 80km/h , wohlgemerkt!!
Apropos Regeln begreifen:
In https://www.zeit.de/auto/2012-09/rechtsfahrgebot-autobahn wird hinreichend dargelegt, dass es die Regel, auf die Sie sich beziehen so gar nicht gibt - und ganz besonders nicht im Berufsverkehr.
Kommen wir aber nun mal zu der Regel, die Sie nach eigenem Eingeständnis nicht einhalten, dem Verbot des Rechtsüberholens
https://www.bussgeldkatalog.org/rechts-ueberholen-autobahn/

Sie gehören zu denen, die der Ansicht sind, die Regeln für Ihren Vorteil - auch zum Nachteil anderer - beugen zu dürfen.

Beitrag melden
cortomaltese62 24.01.2019, 08:20
475. Ja, es macht einen Unterschied

Zitat von realist1964
ob bei 130 oder 200 Km/h vor mir einer ausschert. Ode glaubt hier einer, dass das einen Unterschied macht?
und zwar in der Länge des Reaktionsweges und damit der Reaktionszeit und genau 70 km/h bei der Aufprallgeschwindigkeit.

Beitrag melden
Seite 48 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!