Forum: Auto
Dobrindt-Kommission: Vor dieser Truppe muss VW keine Angst haben
REUTERS

Eine Untersuchungskommission soll zur Aufklärung des VW-Skandals beitragen. Doch von der Expertentruppe ist nicht viel zu erwarten: Verkehrsminister Dobrindt hat sie nach SPIEGEL-Informationen ausschließlich mit Industriefreunden besetzt.

Seite 1 von 13
watch15 16.01.2016, 08:33
1. ist doch logisch

Wenn die Politik auf ganzer Linie versagt hat wird alles so gut wie möglich vertuscht und unter den Teppich gekehrt. Ausserdem will sich Herr D. nicht die Optionen auf einen hochdotierten Job in der Automobilindustrie vermiesen,wenn seine politische Karriere bald endet.

Beitrag melden
dr.d.magoge 16.01.2016, 08:40
2. Was sonst?

Eigentlich nicht verwunderlich, dass Dobrindt so handelt.
Zum einen ist Dobrindt schon seit langem das
Zäpfchen der Industrie und wird dafür mit Sicherheit
gut entlohnt.
Aber wenn man es aus Deutscher Sicht sieht, muss
man ehrlicherweise auch fragen:" Wollen wir einen
unserer größten Arbeitgeber wirklich selbst fertig
machen?"
Das wäre meiner Meinung nach Wahnsinn.
Wenn ein französischer Autohersteller Mist baut hilft
der französische Staat. Die Amerikaner machen das
ebenfalls... und wir haben z.B. Opel ja auch schon
kräftig unter die Arme gegriffen. Arbeitsplätze und
Exporte. Darum geht es. Und in diesem Sinne macht
Dobrindt alles richtig. Wobei jede andere Marionette auf dem Posten das gleiche getan hätte.

Beitrag melden
ratxi 16.01.2016, 08:41
3. Man wird also einen Weg suchen

Sollen wir uns nun wundern?
Nachdem bekannt und wohl auch klar ist, dass die Behörden der USA Volkswagen--wie berechtigt dies auch immer sein mag--in die Knie zwingen wollen, dürfte es logisch erscheinen, von deutscher Seite nicht zu viel Öl in´s Feuer zu giessen.
Man wird also einen Weg suchen und vermutlich auch "finden", der nach Transparenz und Aufarbeitung aussieht, aber letzten Endes den Erhalt der Marke VW schützen wird.

Beitrag melden
bresson1 16.01.2016, 08:44
4. Sonnenklar - der will doch überhaupt nicht

In keiner Weise soll Licht ins Dunkel kommen. Die Versäumnisse im Ministerium und den sonstigen "Aufsichts"-behörden, sowie die TÜV-Krake sollen völlig im Nebulösen bleiben können.

Auch der Amtsvorgänger (Ramsauer) hat letztes Jahr keine Chance ausgelassen, die Sache zu verharmlosen und die Handelnden von vorneherein zu exkulpieren.

Die wollen weder Klärung der Angelegenheit noch irgendwelche Änderungen an den Organisationen und deren Möglichkeiten, Rollen oder gar Pflichten.

Es handelt sich um Ver-...sche von oben.

Die werden sich noch wundern: wenn TTIP erst mal da ist, dann fliegen denen die Fetzen in Windeseile um die Ohren.
Alle im Blindflug - und das seit Jahren.

Beitrag melden
skylarkin 16.01.2016, 08:46
5.

Hey, das was Opel macht, werde ich auch demnächst machen, wenn mir irgendwas zur Last gelegt wird. Einfach dementieren und schon ist die Sache erledigt! Unser Rechtsstaat macht sich auf allen Ebenen zum Affen. Wenn ein Verdacht auf Manipulation bzw.Gesetzesverstöße besteht hört man einfach auf nachzubohren wenn dementiert wird?

Beitrag melden
Bueckstueck 16.01.2016, 08:48
6. Natürlich

Das ist gängige Unions-Peaxis. Seit Jahrzehnten. Wie konnte es sonst zu diesem Massenbetrug kommen, wenn man in Deutschland nicht so beflissen weggesehen hätte?

Beitrag melden
querdenker13 16.01.2016, 08:52
7. Hat man..

... etwas anderes erwartet? Es ist wie immer. Der Industrie ja nicht auf die Füße treten, sonst könnte uns ja Spenden für die Parteikasse(n) flötten gehen.

Denn man merke: "Wer gut schmiert, der gut fährt."

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 16.01.2016, 08:53
8. Dobrindt seine lauten Ankündigungen bleiben ohne Taten - alles uralt

Im Gegensatz zu seinen Anfängen als Generalsekretär und Dauergast in Talkshows kannte man ihn als Fettnapftreter und beleidigenden Zeitgenossen. Bis scheinbar ein Wandel in seinen Windungen passierte; er speckte gehörig ab, kleidete sich in etwas besseren Zwirn, setzte sich eine markante Brille auf, mit scheinheiliger Miene war er fortan viel leiser und höflicher unterwegs. Viele Bekannte meinten, der Dobrindt hat jetzt etwas Größeres vor mit seiner aufgesetzten Zurückhaltung. Er kegelte den Parteigenossen Ramsauer aus dem Amt, beide umstritten und schlecht, dennoch war Ramsauer Nuancen besser.
Der VW Skandal war da schon längst verborgen unter Lügen und Beschwichtigungen der selbstherrlichen Manager aus Wolfsburg und Verkaufsstrategen in den USA.
Die CSU kennt nichts anderes als Lobbyismus. Warum sollte Dobrindt nach 2 Amtsjahren von der Parteilinie abweichen? In der Zusammenstellung vom Verkehrsministerium zur Untersuchung der Stickoxidaffäre fehlt nur noch der Wissmann als Superlobbyist und ehemaliger Verkehrsminister beim Oggersheimer Gutsherrn. Der könnte gleich mit Dobrindt ein paar Kilometer südwestlich von Peißenberg weiterziehen in den malerischen Pfaffenwinkel, rund um Oberammergau und Kloster Ettal, zur Runderneuerung der Scheinheiligkeit und Mimik.
Man sieht, in dieser Merkel die 3. Amtszeit hakt und knarzt es an allen Ecken und Enden. Viel Blabla, keine Lösungen, keine Besserung der ewigen Fehlerspirale. Sch...laden

Beitrag melden
psiloriti 16.01.2016, 08:54
9. Mal schauen, wann die Ersten klagen.

VW hat die Kunden betrogen. Es kommt also weniger auff die Ergebnisse dieser Lobbyisten an, sondern darauf eine finanziell autarke Klagegemeinschaft zu finden, die das Thema befeuert. Die Vorwürfe an diesen Verkehrsminister sind übertrieben, er macht nur das, wofür andere ihn eingesetzt haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!