Forum: Auto
Drohende Fahrverbote: ADAC beweist Wirksamkeit von Dieselnachrüstungen
imago/ Revierfoto

Technische Nachrüstungen können gebrauchte Dieselautos um bis zu 70 Prozent sauberer machen, ergaben Messungen des ADAC. Die Autoindustrie will davon trotzdem nichts wissen.

Seite 16 von 34
ptb29 21.02.2018, 13:21
150. Natürlich sind Nachrüstungen wirkungsvoll

Warum soll aber jetzt die Automobilindustrie auf ihre Kosten Autos nachrüsten, die den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsprachen? Nur weil jetzt jemand für sich die saubere Luft entdeckt hat? Da werden einfach mal Grenzwerte gesetzt, die nicht einhaltbar sind. Will man die Luft sauberer haben, genügt nicht ein grünes Feigenblatt der Nachrüstung, sondern die Autos müssten aus den Städten ferngehalten werden. Z.Bsp. durch verbesserten Nahverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 21.02.2018, 13:21
151. zu #13

Zitat von Benzilla
Die Schwierigkeit liegt darin, dass sich das Euro5 Konzept vom Euro6 in meimer laienhaften Wahrnehmung motorenseitig sehr stark unterscheidet. Unsere Euro5 E Klasse (W212) 220 benötigt gut 60% länger bis der Motor warm is, gegenüber dem Cayenne mit Euro6, obwolh dieser einen 50% grösseren Hubraum und deutlich mehr Öl dabei hat. Heisst für mich, ein Euro6 wird gezielt auf Betriebstemperatur gebracht, ein Euro5 nicht. Daher die Frage: Wie kann ein Euro5 Antrieb so shcnell auf Temperatur kommen, dass der SCR-Kat auch bei Strecken kleiner 30 km überhaupt Effekt zeigt?
Ihre Wahrnehmung ist wirklich extrem laienhaft.
1. Für die Wirksamkeit eines SCR-Kat ist dessen Temperatur maßgebend, nicht die von Kühlwasser, Motoröl etc.
2. Für das Erreichen der Betriebstemperatur des SCR-Kats gibt es gesetzliche Vorgaben, selbst im Winter ist das in weniger als 2 min der Fall.
3. Wenn ihre E-Klasse erst nach 30 km Betriebstemperatur erreicht, dann sollten sie mal in die Werkstatt, dann ist der Thermostat defekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 21.02.2018, 13:21
152.

Zitat von wolly21
Ist Verschrotten und Neukauf billiger ?
Mit einer kräftigen Abwrackprämie vielleicht:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philspector 21.02.2018, 13:23
153. Zwei Jahre sind rum, nix passiert

Von Anfang an war klar, dass nur ein Austausch der Hardware was bringt, und immer noch weigert sich VW. Dies ist für die Hersteller der Dreckschleudern einfach, weil sie die Politik auf ihrer Seite wissen. Dobrindt ist erfreulicherweise endlich weg, aber Frau Merkel ist noch da. Und sie ist das Problem, anscheinend hat sie nix gegen Luftverschmutzung, auch dann nicht, wenn daran sogar Menschen sterben. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TFB 21.02.2018, 13:24
154. Was kann ich für die Welt tun...

Ja, Viele von euch sind zurecht ungehalten und enttäuscht. Seit Jahren ist oft mein vorrangiges Gefühl Ohnmacht. Ohnmacht gegenüber unserem Verkehrsminister, der Autoindustrie, unseren Verbraucherschützern. Die Liste und Beispiele liessen sich bestimmt weiterführen. Übrig bleibt bei mir das Gefühl von Wut und der Rückzug in "meine kleine Welt", verständlich.
Letztes Jahr bin ich 50 geworden und ich frage mich was für eine Welt hinterlasse ich meinen Kindern. Was würde ich auf die Frage "was hast du dagegen unternommen" sagen. Hmm.... Mich beschäftigt immer mehr was kann ich denn selbst tun? *
Die Jugendlichen in Florida protestieren gegen Waffenbesitz und sie haben mehr als das Recht dazu keine Angst mehr haben zu müssen. Waffenbesitzer in den USA zersägen ihre Lieblinge, für uns Deutsche sowieso ein Unding.
Nehmen wir mal an der ADAC hätte Recht, bliebe noch die Frage ob alle Teile für eine Umrüstung bereits auf dem Markt sind. Dann noch die Frage wo bekomme ich 1600-3300€ her um den ganzen Mist auf eigene Rechnung beheben zu können. Das ist mir eine gesündere Welt wert.
Und zu guter letzt nochmal den Blick über den großen Teich:
"Nicht was kann die Welt für uns tun, sondern was können wir für die Welt tun." In diesem Sinne sonnige Grüße.

* das heißt nicht die AfD zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invisibleman 21.02.2018, 13:24
155. Nein.

Zitat von MiniDragon
Gibt es inzwischen auch schon den Fusionsreaktor mit SCR-Kat ?
Aber er arbeitet daran. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dario 21.02.2018, 13:27
156. Warum sollten wir uns um die Autobauer sorgen?

Allein VW hat in den USA über 21 Milliarden Dollar Strafe und Wiedergutmachung für die Software-Schummelei gezahlt. Das haben die ohne mit der Wimper zucken gemacht. Die Umrüstung in Deutschland mit SCR Systemen würde mit ca. 9 Milliarden € zu buchen schlagen, für die ALLE beteiligten Autohersteller zusammen aufkommen sollten und das auch leicht könnten. Über eine Strafzahlung wird hier gar nicht geredet. Die Bundesregierung scheint lediglich einen Ausweg zu suchen, damit diese dumm-frechen Autobauer nicht für ihren Mist aufkommen müssen. Dobrindt steht dabei ganz vorne und auch die Kanzlerin sucht einen Weg um sich da raus zu manövrieren. Soweit ist es mit dem Lobbyismus in diesem Land schon gekommen! Traurig aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 21.02.2018, 13:27
157. zu #21

Zitat von hegri
dürfte bei den Automobilherstellern neben den entstehenden Kosten für zusätzliche Kopfschmerzen sorgen. Langzeiterfahrungen zu Nachrüstlösungen gibt es nicht. Da hilft die frohe Kunde des ADAC nur bedingt. Keinesfalls kann man den Einsatz von Abschalt-Software gutheißen, was aber nicht bedeutet, dass ich die Sorge der Autohersteller nicht zumindest ein wenig nachvollziehen kann. Auch für EURO5-Diesel deren Gewährleistungszeit abgelaufen ist würden Fahrzeughalter selbstverständlich uneingeschränkte Fahr- und Verbrauchseigenschaften wie vor einer Umrüstung erwarten und das für viele weitere Jahre.
Beim Einbau eines SCR-Kats erhält man 2 Jahre Garantie auf dessen Funktion. Kein vernünftiger Mensch würde bei einem 10 Jahre alten Auto eine zusätzliche mehrjährige Garantie auf den Motor erwarten.
Nebenbei hat immer noch niemand gezeigt, dass man Du Einspritzen von Harnstofflösung in den Abgastrakt einen Motor zerstören kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 21.02.2018, 13:27
158. voll daneben

Zitat von zweiter
Auch beim Dieselpartikelfilter hat die Nachrüstindstrie und die von ihr mit Spenden versorgte DUH solche Wunder versprochen - zufälligerweise auch unter Beteiligung der heute wieder von Resch und seinem Abmahnverein promoteten Baumot Tochter. Später haben Schweizer Universitäten nachgewiesen, dass der Nutzen aufgrund der sog. Homologation per "Familienbildung" und den in der Nachrüstung insgesamt nicht möglichen Eingriffen in die Gesamtregelung äusserst bescheiden waren und andere Schadstoffe als die Partikel, darunter auch die heute verteufelten NOx, sogar anstiegen. Davon abgesehen, lautet die Argumentation des SPON doch bisher immer, dass nur zu kleine Tanks und deshalb eine zu geringe Dosierungsstrategie (d.h. die Parametrisierung in der Software) ursächlich für die Emissionsüberschreitungen wären. Damit aber wären ein SW-Update und häufigeres Nachtanken des Ad-Blue die Lösung. Hardwarenachrüstungen sind in diesem Fall vollkommener Nonsens, abgesehen vielleicht von einem etwas größeren Ad-Blue Tank um die Nachfüllintervalle zu verlängern, nur selbst das scheitert schon i.d.R. am Energiebilanz der notwendigen Tankbeheizung und Bauraum.
Sie haben leider gar nix verstanden. Ich empfehle, sich erstmal schlau zu machen, bevor man drauflos schreibt!
Die Dosierungsstrategie ist ein Problem bei Fahrzeugen, die bereits ein SCR-System verbaut haben. Hier reicht ein größerer AdBlue-Tank und ein Software-Update.
Die von Dobby und Co beschlossene Scheinlösung in terms of software bezieht sich auf Euro(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 21.02.2018, 13:27
159. Bei Gutachten des ADAC

sind Vorbehalte durchaus angebracht. Bekanntlich gibt es Unterschiede bei Sommer- bzw. Winternutzung. Hat der ADAC das alles geprüft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 34