Forum: Auto
Druck der Autolobby: EU-Abgeordnete sollen lasche Diesel-Grenzwerte durchwinken
DPA

Im Kampf um strengere Abgasgrenzwerte für Dieselfahrzeuge erhöht die Autolobby den Druck: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE werden EU-Umweltpolitiker unverhohlen aufgefordert, lasche Grenzwerte durchzuwinken.

Seite 2 von 8
Kreklova 25.01.2016, 19:25
10. Klarheit der Sprache

Der Autor des Beitrages sei daran erinnert, dass es nicht die Lobbyisten sind, die hier das Regierungshandeln mal wieder zu lenken versuchen. Die Lobbyisten sind nur die Dienstleister bzw. die Handlanger der Automobilkonzerne. Letzere sind die Verantwortlichen und sollten der Klarheit halber als solche unmittelbar benannt werden.
Bei dem Übergangsfaktor geht es wohl nicht um das Übersteigen um 210% sondern um "lediglich" 110%, also um das 2,1-fache des Grenzwertes. Eine klare Sprache hätte es erlaubt zu formulieren, dass die Kommission 110% Betrug erlauben will, auf Druck der Industrie! Laut DER SPIEGEL vor wenigen Wochen hat sich die Bundekanzlerin mal wieder persönlich für die Interessen der Automobilindustrie eingesetzt, in Abstimmung mit Herrn Juncker, und gegen die Interessen des Umweltschutzes und der Gesundheit der Bürger. Der ganze Komplex Abgasskandal beweist, dass zumindest die Bundesregierung nach der Pfeife der Automobilbranche tanzt. Wer noch den Artikel 20 des Grundgesetzes für zutreffend hält ("Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus"), kann getrost als Träumer apostrophiert werden. Vielleicht hat mal jemand den Mut die soziale Marktwirtschaft wiederzubeleben.

Beitrag melden
palef 25.01.2016, 19:32
11. ...Realsatire in Brüssel...

..'sonst machen wir uns unglaubwürdig' sagt Michael Groote....die EU , die Kommission und das Parlament als Hort der Glaubwürdigkeit ... Wieher...

Beitrag melden
Dino822 25.01.2016, 19:49
12.

Zitat von romanpg
Wenn man jetzt schon nicht in der Lage ist, die aktuellen Grenzwerte einzuhalten, was will man dann mit noch strengeren Auflagen bezwecken?
Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass es eine Frage des Könnens ist, und nicht eine Frage des Wollens?

Beitrag melden
Dino822 25.01.2016, 20:01
13.

Zitat von DerBlicker
Wie will man einen Wagen in der Realität messen, am Wochenende, im Berufsverkehr, im Stau, bei Tempo 200, im Winter, im Sommer, mit Klima, ohne Klima? Es gibt keinen Realwert, das ist schlicht Unsinn. Man muss einen vergleichbaren Zyklus festlegen, den kann man aber oft nicht erreichen, weil zum Beispiel Stau ist, soll dann der Testwagen einfach weiter fahren und Autos umnieten?
Spontan würde ich vorschlagen, den Testzyklus dann auf einer anderen Strecke zu wiederholen, oder ist bei Ihnen grundsätzlich auf jeder Strecke immer Stau? Man könnte natürlich auch überlegen, solche Tests z.B. auf Rennstrecken durchzuführen. Da dürfte die Staugefahr recht gering sein.

Und wollen Sie im Ernst behaupten, dass Realtests durch die Ihnen innewohnenden Störquellen willkürlicher sind, als Tests die von den realen Durchschnittsemissionen bis zu einem Faktor 7 abweichen (wobei dieser Faktor natürlich von Fahrzeug zu Fahrzeug variiert).

Also willkürlicher als ein Test der mit den realen Einsatzbedingungen so gar nichts zu tun hat, geht ja kaum.

Beitrag melden
managerbraut 25.01.2016, 20:07
14. Normalerweise nennt sich solche Einflußnahme

Nötigung oder Bestechung und strafbar!
Strafbar für beide Seiten. Dem Täter ebenso, wie für den der sich hat bestechen lassen!

Beitrag melden
sikasuu 25.01.2016, 20:19
15. Es ist heute schon möglich on the fly die Abgaswerte eines Fahrzeugs....

... im gesamten Alltags-Fahrzyklus zu messen. LKWs haben z.T. schon diese Messgeräte aus verschiedenen Gründen "on board".
.
Schreibt diese Messgeräte vor, schafft mehr Messpunkte auf den Strassen in den Städten und schliesst die "Stinker" bei Überschreitung der Luft-Grenzwerte einfach vom Stadtverkehr aus.
.
Technisch kein grosses Problem, die üblichen Verdächtigen sind auch bekannt, die Anzeige ist in den Tacho zu integrieren und wenn bei Feinstaub-, NOX usw. Alarm Verkehhrskontrollen mit merkbaren Folgen (Geld & Fahrverbot) durchgeführt werden, wird der Markt das schon regeln.
.
Niemand kauft sich ein Auto, bei dem er fürchten muss, in der Stadt, bei unpassendem Wetter zu Fuss gehen zu müssen. Tempo wird ja auch nicht extern geregelt unf >= 90% halten sich daran:-) Fast:-((
.
Gehen geht, nur wollen muss man! Die jetztige Messpraxis ist Augenwischerei bzw. Ablasshandel.
.
In dem Bereich könnte die DE-Premiumautoindustrie mal ihre Inivationsfähigkeit zeinen :-))

Beitrag melden
altmannn 25.01.2016, 20:24
16. Technischen

Zitat von romanpg
Wenn man jetzt schon nicht in der Lage ist, die aktuellen Grenzwerte einzuhalten, was will man dann mit noch strengeren Auflagen bezwecken?
Fortschritt.

Beitrag melden
Wellness 25.01.2016, 20:41
17. Chancen verpasst

Die Autolobby hat die Politik fest im Griff das ist für mich das entscheidende Faktum der Vorgänge um getürkte Meßwerte.
So kann man auf Dauer keine Politik machen das muß jeden klar sein!

Beitrag melden
hubie 25.01.2016, 20:45
18. Schluss mit dem Mist!

Die Autoindustrie muss endlich verantwortungsvolle Schadestoffausstoße realisieren, wenn nötig die Preise erhöhen. Wer fährt, der darf dies nicht auf Kosten derer tun, die an vielbefahrenen Straßen wohnen oder mit dem Rad auf denselben zur Arbeit / zur Schule fahren!

Beitrag melden
deegeecee 25.01.2016, 20:45
19. Polemisches Geschwätz!

Zitat von mborevi
... sollte man dazu sagen: "Die deutsche Autolobby ...", denn etliche ausländische Firmen haben mit den ach so strengen Grenzwerten kein Problem. Die halten sie schon seit Jahren ein. Aber die Deutschen kaufen lieber ihre "Premium"dreckschleudern. Warum eigentlich? Mangelnde Bildung? Vermutlich.
Die deutschen Autohersteller erfüllen - mit Ausnahme von VW - die gesetzlichen Abgasvorgaben genauso wie ausländische.

Nirgends ist im Artikel eine "deutsche Autolobby" erwähnt.

Mangelnde Bildung? Eindeutig!

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!