Forum: Auto
DS X E-Tense: Ab in die Zzzzzzzzzzzzzukunft
DS

Heulend und sägend - so klingt der DS X E-Tense bei seiner ersten Fahrt. Das Auto aus dem PSA-Konzern gibt einen Ausblick, wie Mobilität im Jahr 2035 aussehen könnte. Autor Michael Specht wurde es mulmig.

Seite 1 von 3
ditor 20.07.2018, 06:54
1. Extreme Maximalleistungen längst langweilig geworden

Riesen Motorleistungen sind doch schon längst langweilig geworden, da sind wir bereits lange in Bereichen wo die Schlupfregelung der Reifen interessanter wird als der Motor. Wie vollgasfest wäre denn der 1000kW Motor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 20.07.2018, 07:21
2. Tut mir leid

Aber das da ist Irrsinn, weltfremd.
Mir kommt das so vor bei WallE, die Menschen werden damit bewegt, Gepäck, Waren usw. werden extra bewegt. Also Verdoppelung des Fahrzeugbedarfs. In Sibirien und Südamerika wartet man scjhon auf solche Fahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 20.07.2018, 07:25
3. Das Ding ist eine Studie ohne Realitätsbezug

Mag ja sein, dass es elektrisch angetrieben wird (was für eine Studie zweifellos die billigere Wahl ist). Nur gibt das keinen Ausblick auf irgendwas. Es geht ausschließlich darum Aufmerksamkeit zu erzeugen und das haben die Entwickler gut hinbekommen. Und wenn wir von 2035 sprechen: ich glaube nicht, dass dann noch nennenswerte Stückzahlen von Autos verkauft werden, bei denen im Regelbetrieb ein Mensch am Steuer sitzt. Das Design von Autos wird daher eine ganz andere Richtung nehmen, bei welcher der Fahrer mehr zum Bediener mit viel freier Zeit zum lesen, arbeiten oder Filme schauen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-xyz 20.07.2018, 07:25
4. na ja

halt wieder nur eine Spielerei fürs Museum. Viel Geld versenkt für einen kurzen Marketing Gag. Ob das Geld nicht in der Entwicklung realisierbarer Fahrzeuge besser aufgehoben wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 20.07.2018, 07:44
5. Keine Angst werter Autor…..

….sowas wird mitnichten auch im Jahr 2036 auf der Straße rollen, bestenfalls im nächsten Luc Besson Film, aber das ist nur eine Fingerübung der unterbeschäftigten Designabteilung, die eher damit beschäftig ist, das nächste Weltauto mit einem weiteren nichtssagenden New Edge Design auf die Räder zu stellen. Aus Versatzstücken des internationalen Automobilbaus kann man heute wohl ruckzuck Autos am Computer kreieren und phantasielose Marketing Schlipsträger geben ihr OK für die nächste Langweiligkeit auf Räder, am besten irgendetwas als SUV für die hüftlahmen Konsumenten. Aber das paßt ja auch in die zukünftige Wohlfühlwelt der Arbeitsdrohnen in ihrem wärmegedämmten Kokon, one Box Autos, rauch- und keimfreie Szenelokale im In-Viertel, wo man als Autofahrer von einer rot-grünen Elite noch so gerade in homöopathischen Dosen geduldet wird, damit der DHL-Bote dort noch einfahren, um die nutzlosen Dinge des Konsums auf die Arbeitsdrohnen herabregnen lassen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 20.07.2018, 07:56
6. Übertrieben?

Also ein Auto, dessen Batterie auf so kleinem Raum 1 MegaWatt ausgibt, möchte ich sehen. Nicht nur, dass dies bei „nur“ 400V schon 2.500 Ampere wären, was extrem groß dinensionierte Leistungselektronik braucht.... (Und wir reden nicht von kleinen IGBT, das sind Frequenzumrichter mit 1 Millionen Watt) Das Auto müsste zur Hälfte aus Kupfer bestehen und 3 Tonnen wiegen um die Leistung abzukönnen. Was dann die Power (pro kg) wieder extrem relativiert. Allein unsere 1,2MW 400V Umrichter in unserem Rechenzentrum sind größer als das ganze Auto. Für mich unvorstellbar, eine solche Energie aus dem Auto zu holen. Zumal: Der Akku wär dann nach max. 4 minuten leer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 20.07.2018, 08:15
7. Ich denke (manchmal),

die Fahrzeuge in 15 - 20 Jahren werden nicht die heutigen Vorstellungen in die Zukunft getragen haben, sondern form follows function - Fahrzeuge sein, also rechteckig, keine Fahrmaschinen, sondern oben mit viel abtönendem und wärmedämmendem Glas. Selbstfahrelemente für einen Fahrer auf das Notwendigste beschränkt, da das nicht mehr die Regel sein wird.

Und auch die Wut, ständig in social-media oder sonstwie unterwegs zu sein, wird sich gemildert haben. Etwas anderes wird an dessen Stelle getreten sein. Was kann man nicht sagen, da die Welt gerade entweder in Richtung Mad-Max oder eine sonstige Endzeitvorstellung driftet oder noch für ein paar Jahre vernünftig wird. Daher weden die neuen Autos entweder Panzerkisten für gated Communities oder leiche Fahrzeuge aus recyclebarem Zeugs mit max 50 kW und standardisierten Antrieben. Letzteres wäre mit lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 20.07.2018, 08:53
8. ich denke nicht...

Zitat von l/d
die Fahrzeuge in 15 - 20 Jahren werden nicht die heutigen Vorstellungen in die Zukunft getragen haben, sondern form follows function - Fahrzeuge sein, also rechteckig, keine Fahrmaschinen, sondern oben mit viel abtönendem und wärmedämmendem Glas.
...wozu überhaupt Glas? Wenn die Eier selbstfahrend sein werden, dann genügt doch auch ein rechteckiger Blechkasten ohne Fenster!?
Die Kosten der Designabteilung wären auch auf ein Mindest Masss reduziert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hypocrist 20.07.2018, 09:48
9. Zukunft

Ja, das ist schon alles mehr als 'stimmig'.

DS als neue Automarke, die noch dazu im Premiumsegment mitspielen will/soll, verfügt aktuell über 2 (zwei!!!) Modelle. Einen Kleinwagen (DS3), demnächst auch als SUV-Ableger und einen SUV (DS7). Für DS4 und DS5 lief im Mai die Produktion aus (Nachfolgemodelle vielleicht 2020/21). Ganz großes Kino - und demnächst rein elektrisch. Klingt nach einer gut durchdachten Strategie.

Dazu kommt, dass die Motorenpalette des DS3 zusammengestrichen wurde und der DS7 ebenfalls über eine geringe Auswahl an Motoren verfügt - Topmotorisierung Benziner 225 PS aus 1,6 Literchen (Ein Hybrid soll folgen).

Schade - ich fand den Neustart eigentlich recht interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3