Forum: Auto
Duft in Autos: Wie BMW, Mercedes und Co. ihre Kunden einnebeln
BMW

Zur Luftqualität in Städten tragen Autohersteller bestenfalls zögerlich bei. Viel motivierter wirken sie bei den Innenräumen der Fahrzeuge. Parfümeure und Kosmetikspezialisten überbieten sich.

Seite 1 von 2
stefan.p1 13.06.2019, 06:05
1. Das ist nur einer der Gründe

warum die deutsche Automobil-Industrie Weltführer ist. Da wird am kleinsten Detail gefeilt,damit sich die Kunden wohlfühlen . Leider wird diese Leistung , um die uns die Welt beneidet , ausgerechnet von der deutschen Presse
schlecht geschrieben. Darüber freuen sich die Konkurenten in aller Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 13.06.2019, 06:32
2. Vermutlich falsche Generation

Ich bin in der Marketing Studiengruppe eines Herstellers. Man wird regelmäßig mit Fragebogen konfrontiert zu dies und jenem.

Auffallend ist, es geht seit 2-3 Jahren fast nur noch um Ambiente. Technologie ist selten dabei, da drehtvesxsich um die Vorstufen zum autonomen fahren. Aber sonst Licht, Duft, Anpassung der Ergonomie. Dabei würde es mich eher stören wie "aufmuntern" wenn sich die Innenbeleuchtung meiner Stimmung anpassen würde. Bei Tag merke ich ohnehin nichts, bei Nacht will ich es im Innenraum so dunkel wie möglich.

Aber ist vermutlich nicht für mich gedacht. Mir wäre lieber, man hätte bei der Technik diesen Aufwand betrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dima43 13.06.2019, 08:26
3. Echte Innovation ?

Warum nicht die Energie/Entwicklungskapazitäten/Ressourcen/ ... darauf verwenden, dass die Autos außen (für die anderen Verkehrsteilnehmer nicht so stinken. Ein Kfz ist nicht ein mobiler Teil der Wohnung sondern ein Ding, welches einen möglichst schnell, verbrauchsarm und sicher von A nach B bringt. Ach ja, es wäre schön, wenn man das parkende Auto auf nur 1/4 der Grundfläche des Fahrzeugs im Betriebszustand unterbringen könnte. Dafür eine Lösung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 13.06.2019, 08:32
4. Homöopathie für Grobmotoriker

Der Chemiecocktail, den wir im Auto einatmen, kann doch nicht gesund sein. Jetzt kommen noch die chemisch produzierten Duftmoleküle dazu. Das finde ich genau so bescheuert wie den künstliche Autolärm in Innenraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 13.06.2019, 09:02
5. da kann ich mich nur anschließen

Zitat von claus7447
... Aber ist vermutlich nicht für mich gedacht. Mir wäre lieber, man hätte bei der Technik diesen Aufwand betrieben.
Wenn ich mir anschaue, was gerade im Consumer-Bereich an technischen Lösungen, also nicht nur für Automobile, angeboten wird, bekomme ich das große Grausen. Oft frage ich mich z.B., mit was sich Ergonomiker den ganzen Tag beschäftigen. Thematisiere ich das in Gesprächen, stoße ich oft auf Unverständnis. Die Ansprüche haben sich halt gewandelt. Pseudo-Ästhetik bekommt eine immer größere Bedeutung. Inhalt egal, Hauptsache, es macht äußerlich ordentlich was her. Der Kunde bestimmt halt, was er kauft. Dass er dabei von den Herstellern ordentlich manipuliert wird, ist ihm meistens nicht bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 13.06.2019, 09:24
6. Prioritäten

offensichtlich haben verschiedene Hersteller so wenig zu tun, dass sie sich mit so einem Quatsch befassen können.
Da lobe ich mir VW. Die können nicht mal eine anständige Automatik bauen, da ist also noch viel zu tun, bis Freiräume da sind um sich mit Parfum zu befassen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okrogl 13.06.2019, 10:18
7. Duftbäume ab Werk

Na super. Immer neue Gadgets, während die Basics immer mieser werden. Die sollten z.B. lieber mal wieder für besseren Rostschutz und Lackqualität sorgen, da moderne Kisten wieder rosten wie Karren aus den 80ern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 13.06.2019, 10:29
8. @stefan.p1, #1

Zitat von stefan.p1
warum die deutsche Automobil-Industrie Weltführer ist. Da wird am kleinsten Detail gefeilt,damit sich die Kunden wohlfühlen . Leider wird diese Leistung , um die uns die Welt beneidet , ausgerechnet von der deutschen Presse schlecht geschrieben. Darüber freuen sich die Konkurenten in aller Welt.
Das ist also eine der Spitzenleistungen der deutschen, weltführenden Automobilindustrie? Leider nicht ganz. Es ist eine sehr späte Kopie der französischen Automobilindustrie. Citroen und Peugeot fingen bereits 2004 damit an, Duftsticks im Auto, selbst in Fahrzeugen der Kleinwagen- und unteren Mittelklasse-Kategorie zu verbauen, sogar ohne Aufpreis. BMW und Mercedes sprangen erst rd. 10 Jahre später auf diesen Zug, natürlich erst mal in der Luxuskategorie. Also, Weltmarktführer der Autoindustrie..... Naja, von China lernen heißt siegen lernen ist wohl eher die Antriebskraft der deutschen Autoindustrie. Warum nicht irgendwann mal irgendwas schamlos kopieren? Hauptsache, man kann damit Geld scheffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 13.06.2019, 10:57
9. Falsche Prioritäten

Morgens, wenn sich der Tau aufs Auto legt und der Nebel durch die Spalte kriecht, nach gammeligen Algen zu riechen, und abends, nach einem Tag in der Sonne, nach Wüstenstaub, das schafft mein alter Lieferwagen auch ohne Duftdesigner. Der Pkw ist noch relativ neu und riecht eben auch so, was übrigens als prima Stimmungsaufheller auf Männer wirkt (wird aber noch getoppt von auf glühende Holzkohle gespritztem Bier, das haben die Duftdesigner noch gar nicht auf dem Radar!). Mir wirkt diese Disziplin so, als müsse man was finden, um die hohen Preise der Autos zu rechtfertigen. Und dann jammern die Hersteller wieder entweder darüber, kein Geld für die Entwicklung alternativer Antriebe zu haben oder darüber, dass der Kunde die dann völlig überteuerten Hybridfahrzeuge nicht kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2