Forum: Auto
E-Antrieb von Relo : Der Nachtreter
SPIEGEL ONLINE

Ein Elektro-Fahrrad muss man nicht unbedingt neu kaufen. Denn das eigene Bike lässt sich elektronisch nachrüsten. Eine gute Idee - bis der Kampf mit der Software beginnt.

Seite 1 von 9
fehleinschätzung 15.06.2016, 07:00
1. ich will nicht

mit dem Smartphone radeln müssen. und für 2,2k? plus Rad? geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alimentator 15.06.2016, 07:06
2. gute E-bikes gibt es viel billiger

Im Video wurde behauptet, gute Pedelecs gäbe es ab 2500 Euro.

Ich fahre das hervorragende Kalkhoff Pro Connect Impulse 9 Herren. Die 2016er Edition davon gibt es inklusive Versand für weniger als 1900 Euro.

Wer will sich da die nicht richtig funktionierende Hilfslösung für 2200 Euro an sein altes Rad basteln lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 15.06.2016, 07:11
3. Für ...

... € 2.200 bekommt man ein solides Markenpedelec, das auch rahmenseitig u.a. besser für den Hilfsantrieb geeignet ist und eine bessere Reichweite hat.

Schon allein damit ist der Relo Steckantrieb gestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krypton8310 15.06.2016, 07:19
4. Ein Witz...

Für 2200 Euro bekommt man ein ordentliches E-Bike mit 4-5-facher Akku-Kapazität. Und zwar komplett.
500 Euro wäre interessant. So ist das aber voll am Markt vorbei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 15.06.2016, 07:25
5. Schlecht und teuer

Für so viel Geld bekomme ich schon ein gutes Pedelec mit höherer Reichweite. Normale Fahrräder sind von der Statik nicht für Elektroantriebe ausgelegt. Rahmenrisse sind vorprogrammiert und die Bremsen oft zu schwach. Mein Tipp: Finger weg von so einem teuren Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanasy 15.06.2016, 07:26
6. Witz des Tages

2200 EUR für einen unausgereiften Steckantrieb. So viel kosten auch ausgereifte Pedelecs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 15.06.2016, 07:35
7. Warum...

...soll man einen Antrieb für 2200 Euro kaufen den man auch noch nachrüsten muss wenn E-Bikes komlett zum gleichen Preis zu haben sind...und günstiger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minekaze 15.06.2016, 08:12
8. Gute Idee, aber viel zu teuer

2200 EUR für einen Nachrüstsatz? Mir erschließt sich nicht ganz die Logik dahinter. Für diesen Betrag gibt es schon mehr als brauchbare Pedelecs.
Die Reichweite von 25 bis 50 Kilometern ist auch einfach viel zu gering. Kein Wunder bei der mickrigen Akku-Kapazität von lediglich 100 Wattstunden. Aktuelle Pedelecs bieten Akkus mit 300 Wattstunden und mehr.
So ein Nachrüstsatz ist also doch eher eine Spielerei und als solche dürfte sie nicht mehr als 500 EUR kosten, wenn sie sich auf dem Markt ernsthaft durchsetzen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krise0815 15.06.2016, 08:18
9. Beta-Tester

Erstmal abwarten. Nicht jedes neue System setzt sich am Markt durch. Schon seit einigen Jahren im Einsatz sind einfache Frontmotoren mit 250 Watt, die eingespeicht in eine Felge für ca.Euro 200 zu erwerben sind. Ein 400 Wh-Akku kostet nochmal 400-450 Euro.
Controller und PAS (nur Strom, wenn dazu getreten wird) liegen um die 50 Euro. Lohnt sich aber nur, wenn noch ein gutes Altbike vorhanden ist, das man aufrüsten möchte. Gute Fertig-Pedelecs gibt es heute schon ab 1500 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9