Forum: Auto
E-Bikes werden schlanker: Stromer mit Stil
Stefan Weißenborn

Dank neuer Technik ist vielen Pedelecs nicht mehr anzusehen, dass sie Akku und Motor mit sich herumschleppen. Für so viel Schönheit zahlen Radfahrer jedoch einen Preis.

Seite 8 von 9
Max Dralle 21.05.2019, 13:39
70.

Zitat von sponuser936
Streng nach StVZO brauchen sogar Rennräder (über 11 Kg) und Mountainbikes einen Gepäckträger und eine Lichtmaschine. Die Liste der sinnlosen Vorschriften bei Fahrrädern ist nahezu endlos.
Das gilt schon eine ganze Weile nicht mehr. Die relevanten Regelungen sind in § 67, Abs. 2 der StVZO festgelegt:

"Als lichttechnische Einrichtungen gelten auch Leuchtstoffe und rückstrahlende Mittel. Die lichttechnischen Einrichtungen müssen vorschriftsmäßig im Sinne dieser Verordnung und während ihres Betriebs fest angebracht, gegen unabsichtliches Verstellen unter normalen Betriebsbedingungen gesichert sowie ständig einsatzbereit sein. Lichttechnische Einrichtungen dürfen nicht verdeckt sein. Scheinwerfer, Leuchten und deren Energiequelle dürfen abnehmbar sein, müssen jedoch während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, angebracht werden. Lichttechnische Einrichtungen dürfen zusammengebaut, ineinander gebaut oder kombiniert sein, mit Ausnahme von Fahrtrichtungsanzeigern. Lichttechnische Einrichtungen dürfen sich in ihrer Wirkung gegenseitig nicht beeinflussen. Fahrräder mit einer Breite über 1.000 mm müssen nach vorne und hinten gerichtete, paarweise horizontal angebrachte Rückstrahler sowie mindestens zwei weiße Scheinwerfer und zwei rote Schlussleuchten aufweisen, die mit einem seitlichen Abstand von maximal 200 mm paarweise zur Außenkante angebracht sein müssen. Abweichend davon müssen Fahrräder, die breiter als 1.800 mm sind, den Anbauvorschriften der Regelung Nr. 48 der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa über einheitliche Bedingungen für die Genehmigung von Fahrzeugen hinsichtlich des Anbaus der Beleuchtungs- und Lichtsignaleinrichtungen (ABl. L 265 vom 30.9.2016, S. 125) für Personenkraftwagen entsprechen.

Man kann sich also nur noch über die Reflektoren streiten, die, wenn man den Text genau nimmt, wohl ständig angebracht sein müssen. Eine Gepäckträgerpflicht gab es meines Wissens nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KevinPriegnitz 21.05.2019, 15:17
71. @ Max Dralle

nein es gibt keine Gepäckträgerpflicht. Wer weiss wo der User seine infos her hat. Es gibt genügend Mountainbikes oder andere Tourenräder die verkehrssicher lt. StVO auch ohne Gepäckträger und Schutzbleche sind. Ich habe bei meinem Tourenrad nun aber beides befestigt um zum einen trockener/sauberer und zum anderen rückenschonender mein Ziel zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KevinPriegnitz 21.05.2019, 16:14
72. @ sponuser936

die StVZO also die Strassenzulassungsverordnung gilt nicht fur Fahrräder sondern nur für alles motoristisch betriebene was zugelassen also angemeldet werden muss, also alles was ein Kennzeichen oder Versicherungskennzeichen hat. Es gibt eine StVO also eine Strassenverkehrsordnung und in der ist beschrieben was an ein Fahrrad muss und was nicht. Was sage ich nun zu ihnen?: Setzen 6 !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 21.05.2019, 16:59
73.

Das die Fahrräder leichter werden ist wichtig, weil ja die Sicherung immer aufwendiger sein müssen. Was bringt auch ein noch so versteckter Akku, wenn ein jeder weiß, welches Rad ein Akku hat. Wobei, warum muß ein Akku nicht sichtbar sein ? Damit ich angeben kann, um wieviel ich schneller bin als die anderen, ohne dass die wissen, die Kraft kommt nicht von mir - Angeber Effekt. Wundert mich so oder so schon lange, was passiert mit den Fahrräder, bei denen der Akku nur für das Rad passt ? Für einen guten Status schädigt man gerne die Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 21.05.2019, 17:18
74.

Ob bei einem Rad Licht fehlt, Klingel, Schutzblech oder sogar Bremsen fehlt stört niemand, auch nicht die Polizei, wenn nicht ein besonderer Tag ist, aber wenn es mit einem Auto zu einem Unfall kommt und man Geld will von der Versicherung. Dann sind Profis am Werk und die stürzen sich auf alles, um nicht zahlen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 21.05.2019, 17:39
75.

Zitat von sponuser936
Ist schon alles richtig, was Sie da schreiben. Der Grund, warum die Leute kein Verkehrstaugliches Fahrrad fahren, ist ist simpel: Die StVZO ist, wenn es um die Verkehrstauglichkeit geht, komplett veraltet, sinnfrei und vor allem in der Praxis nicht anwendbar. Streng nach StVZO brauchen sogar Rennräder (über 11 Kg) und Mountainbikes einen Gepäckträger und eine Lichtmaschine. Die Liste der sinnlosen Vorschriften bei Fahrrädern ist nahezu endlos. Wenn sich nun jeder streng daran halten würde, würden Mountainbiker mit dem Auto in den Wald fahren und Rennräder könnte man einfach nirgends mehr fahren. Wollen Sie das wirklich? Mal abgesehen davon hab ich noch nie irgendeine Statistik gesehen, die belegt, dass die Nichteinhaltung Anbauten-Vorschriften irgendein Problem seien. Wissen Sie, was hingegen wirklich ein Problem ist? Dass sich kaum ein Fahrradfahrer an die Verkehrsregeln hält!
Das stimmt schlichtweg nicht. Laut StVZO sind schon sehr lange auch Batterie- und Akkulichter erlaubt. Und dass ein Gepäckträger jemals notwendig gewesen wäre, ist kompletter Blödsinn, sorry! Die StVZO ist so wie sie ist sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 21.05.2019, 17:42
76.

Zitat von KevinPriegnitz
die StVZO also die Strassenzulassungsverordnung gilt nicht fur Fahrräder sondern nur für alles motoristisch betriebene was zugelassen also angemeldet werden muss, also alles was ein Kennzeichen oder Versicherungskennzeichen hat. Es gibt eine StVO also eine Strassenverkehrsordnung und in der ist beschrieben was an ein Fahrrad muss und was nicht. Was sage ich nun zu ihnen?: Setzen 6 !!!
http://www.stvzo.de/stvzo/b6.htm

Setzen 6!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KevinPriegnitz 21.05.2019, 19:44
77. @ mhuz

nur weil sich Profis drauf stürzen heisst es noch lange nicht das sie Recht bekommen. Wenn ich auf ner Motorhaube lande weil mir ein Autofahrer die Vorfahrt nimmt ist es schlichtweg egal ob ich Schutzbleche oder einen Gepäckträger habe! Selbst wenn ich tagsüber meine Fahrradlichter in der Tasche trage hat das nichts mit der Unfallschuld zutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KevinPriegnitz 21.05.2019, 19:48
78. @ noch_ein_forenposter

dort wird nur erwähnt das ein Fahrrad ein Verkehrsmittel ist, und kein Kraftfahrzeug ;) den Unterschied sollten sie erstmal selbst herausfinden :D Die diversen vorher kopierten Verweise sind dort nicht zu sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 21.05.2019, 21:02
79. Akademische Diskussion

Solche sinnlos komplexen (ja, komplex wegen der sinnfrei integrierten Akkus) und optisch auf simpel getrimmten Pedelecs für > 4.000 Eur sind etwas für Freaks und Hipster.
Der breite Markt sucht eher nach der 1.500-2.500 Eur Klasse.
Hier gibt es z.B. Fischer, die Front-, Heck- und Mittelmotoren mit verschiedenen Schaltungsvarianten und Rahmenformen anbieten. Soll keine Werbung sein, nur ein Beispiel.
Die integrieren auch Wechselakkus einigermaßen elegant in den Rahmen.
Technisch ist der Mittelmotor meiner bescheidenen Erfahrung nach den beiden anderen Konzepten überlegen. Denn er sorgt für einen niedrigeren Schwerpunkt und für einen Antrieb „auf Zug“ wie bei einem Motorrad.
Für den Alltag ist ein Pedelec mit Mittelmotor, Gepäckträger, Akku darunter und Schutzblechen diesen Hipster-Teilen ohnehin haushoch überlegen.
Meine Frau fährt seit 5 Jahren ein Bergamont Trekkingmodell mit Bosch-Mittelmotor ganzjährig im Alltag. Von „Schrott“ ist das Rad weit entfernt. Bei eher geringer Pflege funktioniert es mit 12.000 Km einwandfrei. Service lassen wir machen. Bislang 2x 130 Eur.
Schaltung ist stufenlos. Hat 2.200 Eur gekostet. Sieht sogar gut aus.
Daher muss ich die meisten Kommentare hier als abgehoben bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9