Forum: Auto
E-Mobil-Pionier Henrik Fisker : Frisch geladen
Fisker

Mit dem Hybrid-Flitzer Karma war er seiner Zeit voraus, fuhr jedoch in die Pleite. Jetzt plant Henrik Fisker mit dem "besten Elektroauto der Welt" sein Comeback - und schwört dabei auf ein widerspenstiges Wundermaterial.

Seite 4 von 4
hansglück 04.11.2016, 11:02
30.

Zitat von rrippler
denn zum einen verbraucht, in Euro und Cent gerechnet, schon ein normales Elektroauto mehr Strom als mein 13 Jahre alter Mercedes-Kombi Diesel benötit (ein Fahrbericht vor einigen Monaten hier im Spiegel hat das aufgedeckt) - wie sieht dann die Kostenbilanz erst bei einem solchen Super-EAuto aus ? Und zum zweiten....
falsch. Ihr Mercedes braucht Sprit PLUS Strom, etwa 1,5kW/h pro Liter Benzin, der allein in der Raffinerie bei der Erzeugung anfällt:

http://e-auto.tv/woher-kommt-der-strom.html
http://www.elektroauto-zoe.de/sprit-braucht-strom/

Beitrag melden
hansglück 04.11.2016, 11:06
31.

Zitat von bluemetal
Der erste Tesla überhaupt, der Tesla Roadster wurde aber nicht von Elan Musk sondern von Lotus in England entwickelt und auch bei Lotus selbst gebaut, auf Basis der Lotus Elise. Insofern schmückt sich auch Tesla mit reichlich fremden Federn.
Stimmt nicht. Entwickelt wurde der Wagen bei Tesla, da gibt es sogar alte Werkstatt Bilder aus Silicon Valley mit den ersten zwei Wagen. Wahr ist: Tesla hat dann Lotus Elise gekauft und diese als Prototypen aufgebaut und entwickelt, inklusive Antrieb, Batterie, Motor, neuer Aerodynamik, Carbon Gewichts Reduzierung usw.
Und dann Lotus beauftragt, die Karosserie dafür zu bauen. Die ganze Technik wurde aber auswärts eingebaut.

Beitrag melden
hansglück 04.11.2016, 11:09
32.

Zitat von horst.koehler.2
Wenn sie Fisker hier so verdammen, dann betrachten sie mal Musk genauer: Bislang war er nur mit Paypal erfolgreich, welches er teuer an Ebay verkaufte. Und erst danach ging Paypal richtig ab. Tesla, SolarCity und SpaceX waren......
Sie meinen die gleichen Subventionen, die unsere deutschen Autobauer wie Porsche und viele andere auch seit Jahren bekommen, OHNE jemals ein vernünftiges Elektro Auto gebaut zu haben ?
oder die vielen Subventionen Millionen, die in den USA vergeben wurden und die Tesla als erster und schnellster wieder komplett zurück gezahlt hat ?

Beitrag melden
hansglück 04.11.2016, 11:22
33.

Zitat von Oberleerer
Ein weiteres Thema wird bei großen Akku-Kapazitäten immer beisete geschoben. Das läßt sich nur mit einer Wechselakku-Infrastruktur betreiben. Shai Agassi hat das Better-Place Projekt mit knapp 600Mio Dollar in den Sand gesetzt. Es war wohl einfach zu früh. Riesige Akkus, geringe ..... .
Eine aktuelle Mercedes S Klasse kommt als 8 Zylinder keine 500 Kilometer weit, aber ein Elektro Auto kann muss dass können ? Ich bin froh, wenn die Menschen NICHT so lange Strecken ohne Pause fahren, sondern aller paar Stunden mal für 30 Minuten anhalten.

Beitrag melden
litholas 04.11.2016, 11:27
34.

Zitat von FrüherAllesBesser
Na, nicht direkt - da muss man bisher schon den Umweg über die Batterie machen. Und was der Stand der Technik dabei zZ ist, können Sie ja am Tesla ablesen - 800kg Lithium-Ionen hoch-"umweltfreundliches" Bauteil für ca. 300 km Reichweite. da hilft .......
Mit ein wenig mehr Batteriegewicht sind bei 130km/h und 50% Entladetiefe 2 Stunden Fahrt möglich, und dann kann man nach 15 bis 30 Minuten laden wieder 2 Stunden lang 130km/h fahren usw.
So kommt man z B in 7 Stunden 780km weit. Das reicht doch für 99% der Fahrer aus.

Und man braucht die Windkraft und Solarenergie nicht am PKW erzeugen, sondern die Batterie damit laden.

Beitrag melden
Frank Zi. 04.11.2016, 11:58
35.

Zitat von litholas
Dafür erreichen Elektromotoren die doppelte bis neunfache Effizienz wie Verbrennungsmotoren. Und können (effizienter) mit Solarenergie, Wasserkraft oder Windkraft betrieben werden.
Ein moderner Benzinmotor mit Direkteinspritzung hat etwa einen Wirkungsgrad von 40%, ein moderner Diesel von etwa 45%.

Mit neunfacher Effizienz, wie sie behaupten, sollte der Wirkungsgrad dann ja mit Elektromotor bei 360% liegen. ;)

Beitrag melden
brian.shewe 04.11.2016, 12:10
36.

Zitat von hansglück
Eine aktuelle Mercedes S Klasse kommt als 8 Zylinder keine 500 Kilometer weit, aber ein Elektro Auto kann muss dass können ? Ich bin froh, wenn die Menschen NICHT so lange Strecken ohne Pause fahren, sondern aller paar Stunden mal für 30 Minuten anhalten.
Also mein W222 S500 4-matic kommt mit dem 70L Tank bei ca. 13-14L/100km locker 500km weit.

Köln - Zürich (ca. 570km) fahre ich regelmäßig ohne Pause und ohne Tankstop durch, das ist gar kein Problem für dieses Fahrzeug.

Aber eine V8 S-Klasse holt man sich ja nicht zum Energiesparen, wie ein Elektroauto etwa. Diametral andere Zielgruppen.

Beitrag melden
premstar_pill 04.11.2016, 13:00
37.

Zitat von vogel0815
Auch im Hochsommer? Ich denke auf den aktuellen Komfort von neueren Autos möchte niemand mehr wirklich verzichten.
Vor allem weil man mit dem Benzinverbrauch eines Golf 2 (wenn es kein Diesel ist) auch einen halbwegs modernen fünfer BMW fahren kann.

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!