Forum: Auto
Einigung zu Diesel-Fahrverboten: GroKo fordert von Herstellern Hardware-Nachrüstungen
DPA

Die Verhandlungen standen auf Messers Schneide: Erst um drei Uhr in der Nacht einigten sich die Koalitionsspitzen auf ein weitreichendes Papier gegen Fahrverbote. Den Autokonzernen dürfte es nicht gefallen.

Seite 1 von 23
wo_st 02.10.2018, 09:50
1. Jahre zu spät

Die GroKo überrascht mit dieser Entscheidung - kaum sind Jahre vergangen - jeden Wähler und wundert sich über Politikverdrossenheit. Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 02.10.2018, 09:51
2. Popolismus?

Bei den Umfrageergebnissen und den anstehenden Wahlen war doch klar, dass jetzt erstmal der gemeine Wähler ruhiggestellt werden soll. Was nach Bayer tatsächlich 'rauskommt, schaumermal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esamurai 02.10.2018, 09:53
3. Geht doch

Endlich werden mal Nägel mit Köpfen von unserer Regierung gemacht. So soll es weitergehen und die Industrie sieht endlich mal, dass Betrug sich eben so h nicht lohnt. Jetzt fehlen nur noch die Banken, die USA etc., denen wir Zeugen sollten, wo der Hammer hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergmensch 02.10.2018, 09:53
4.

Herr Scheuer und die CSU sind sich der Lage auch zwei Wochen vor der Landtagswahl immer noch nicht bewusst. Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 02.10.2018, 09:57
5. das bedeutet dann, dass alle Euro4-Fahrer...

gekniffen sind, ja? Vielen Dank auch.
Dann werde ich mich wohl nach einem anderen fahrbaren Untersatz umschauen müssen.
Bis jetzt steht aber nur eins fest, das wird kein deutscher Hersteller mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duisburg2005 02.10.2018, 09:57
6. Umtauschprogramm mit atraktiven Prämien?

Na da bin ich mal gespannt. Derzeit wird das Fahrzeug was für mich in Betracht kommt mit einem UVP i. H. von ca. 30.000,00 Euro angeboten. Auf den disversen Autoportalen bekomme ich ein vergleichbares Auto für ca. 21.000,00 Euro. Ich könnte wetten das der UVP incl. der atraktiven Pramie max. 22.000,00 Euro erreicht.

Danke für die sehr bürgerfreundliche Lösung an die GroKo.
Gut das der Zwangsrückkauf vom Tisch ist. Sonst hätte ich vielleicht beim nächsten Mal eine Partei aus der GroKo gewählt ...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.ogniewski 02.10.2018, 09:58
7. Ein wenig zu kurz...

Hardware-Nachrüstungen für alle, die das wollen und bei deren Autos das technisch möglich wäre, das wäre die einzig ehrliche, gerechte und umwelt-sinnvolle Lösung. Notfalls halt subventioniert falls man die Autohersteller nicht komplett zur Kasse bitten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.10.2018, 09:58
8. Da bin ich ja mal gespannt!

Die endlose Hinhaltetechnik der Minister Dobrint und Scheuer (beide CSU für die die es nicht wahrhaben wollen) wird kurzfristig keine Fahrverbote verhindern. Bis das Programm wirksam wird, werden die Gerichte die Urteile umsetzen und die Städte festnageln. Da hilft auch jetzt nicht dass einige werte Forsiten wieder gegen den BUND wetternd und die doch so korrekte Verhaltensweise der Hersteller loben werden. Es ist gepfuscht worden. und jetzt kommt nicht wieder mit dem Argument, die Autos hätten ja alle den Normen und Vorschriften genügt. NEIN, das haben sie eben größtenteils nicht, weil die Abschaltprogramme eben bis in die jüngste Zeit da waren. Die waren nie erlaubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinswieder100 02.10.2018, 09:59
9. Kostenübernahme

Es wird erwartet, daß die Kosten von den Herstellern übernommen werden. Wer's glaubt wird seelig. Die Hersteller werden solange rumnölen, daß dann die Welt untergeht, daß Merkel mal wieder einknickt. Wieder eine Chance vertan Politik für die Bürger und nicht die Wirtschaft zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23