Forum: Auto
Einigung zu Diesel-Fahrverboten: GroKo fordert von Herstellern Hardware-Nachrüstungen
DPA

Die Verhandlungen standen auf Messers Schneide: Erst um drei Uhr in der Nacht einigten sich die Koalitionsspitzen auf ein weitreichendes Papier gegen Fahrverbote. Den Autokonzernen dürfte es nicht gefallen.

Seite 4 von 23
benjorito 02.10.2018, 10:16
30. Unterscheidung rechtens?

Ich bin kein Jurist, empfinde es aber als sehr befremdlich, dass ich als Halter eines Diesels in Dortmund einen anderen Anspruch auf Nachbesserung haben soll, als jemand aus Bochum. Ich denke, da ist das letzte Wort bzw. Urteil noch nicht gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinWeitererWaehler 02.10.2018, 10:17
31. Armutszeugnis für die Umwelt Kanzlerin!

Rückkaufprämien! Das ist ein Armutszeugnis für unsere Umwelt Kanzlerin.
Wass passiert denn mit den Autos?
Die fahren doch in unseren Nachbarländern weiter und verschmutzen weiterhin die Luft.
Hier hätte ich von unseren Politikern mehr Weitsicht erwartet. Das ist aber bei Politikern vom Format wie Scheuer, Dobrindt und Seehofer aber nicht zu erwarten.
die Autohersteller werden die zurück genommenen Autos ja nicht umrüsten, sondern einfach weiter verkaufen. In Italien stört das Diesel Fahrverbot keinen.
Am Ende profitieren die Betrüger (Autohersteller) noch von diesem Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 02.10.2018, 10:17
32. "Bei der Frage, ...

... welche Dieselfahrer in den Genuss der Regelung kommen, einigte man sich auf verhältnismäßig großzügige Dimensionen." -- Ja, wahnsinnig großzügig, die Dieselfahrer dieser Nation in eine Zweiklassengesellschaft zu spalten! Gut, angesichts der Tatsache, dass es hier eben explizit NICHT um die Gesundheit oder die Rechte (bzw. das Rechtsempfinden) der Verbraucher ging, sondern lediglich um das krampfhafte Verhindern von Fahrverboten, war mit nichts Anderem zu rechen. Trotzdem warte ich jetzt schon gespannt auf die ersten Klagen (und sei es vor EU-Gerichten) von derart benachteiligten Dieselbesitzern, die nicht zum privilegierten Stadtvolk zählen. Wenn von denen demnächst die Hälfte aus Protest AfD wählt, dann erzähle mir bitte niemand, er hätte es nicht kommen sehen! Unfassbar, dass dieses Berliner Regierungschmierenkomödiantentum uns vermutlich noch drei weitere Jahre Richtung Abgrund führen darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank the voice 02.10.2018, 10:18
33. einfach geltendes Recht umsetzen

die Autokonzerne haben ihre Autos mit dem Abgaswerten verkauft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 02.10.2018, 10:18
34. Verfassungswidrig

Den Grundsatz der Gleichheit hat man gekippt. Die Bayern- und Hessenwahl bestimmt diese Entscheidung. Wer nicht in den Agglomeraton lebt und arbeitet, bleibt auf seinem Schaden sitzen. Widerliche Klienrelpolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SvenPeters 02.10.2018, 10:18
35. die nächste Lachnummer

Es sollen also allen Dieselfahrern mit Euro 5 oder weniger eine Umrüstung angeboten werden soweit "verfügbar und geeignet".
Da braucht man kein Hellseher zu sein was passiert: die Autoindustrie entwickelt einfach keine Nachrüstsysteme oder wenn ja, nur so nachlässig dass diese nicht geeignet sein werden. Die Autohersteller werden nicht gesetzlich verpflichtet geeignete Nachrüstsysteme zu entwickeln und anzubieten.
Aber ganz ehrlich: wer hat den etwas Anderes erwartet, als diese Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 02.10.2018, 10:19
36. Rabatte sind Augenwischerei weil sie verrechnet werden

Wenn ich auf ein im Endeffekt 25.000 Euro teures Kompakt-Auto gerade mal 5.000 Euro Dieselprämie bekomme, dann ist das mehr oder weniger der Rabatt, den man auf jedes Neufahrzeug selbst aushandeln kann (~20%). Die Autoindustrie gewährt also nicht 5.000 Euro extra, sondern bestenfalls 1.000 - bis max. 2.000 Euro, was niemand weh tut, insbesondere nicht bei dem höheren Absatz, den das auslöst. Weitere Rabatte werden dann auf diese Autos kategorisch abgelehnt. Dazu kommt, dass die Inzahlungnahme des alten Autos meist mit schlechten Angeboten verbunden ist, die deutlich unter dem eines Privatverkaufs liegen - selbst im schlechten Dieselmarkt. Damit sind die letzten 1000 - 2000 Euro Vorteil des tollen Angebots dann voll kompensiert vom Verkäufer. Es bleibt eine Riesen Reklametafel und unterm Strich gewinnt der Käufer gar nichts.
Richtig durchgerechnet sind die tollen Dieselrabatte also nichts als ein Zaubertrick, der zum Kaufen animieren soll ("Einmalige Gelegenheit! Kommense, staunense!"), der aber den betrogenen treudoofen Kunden das Geld genau so aus der Tasche zieht wie ohne das tolle Angebot. Denn kaufen muss er ja, der betrogene Kunde, sonst kommt er in Zukunft nicht mehr zur Arbeit, dank DUH und deutscher Idiotie bei der Platzierung der Messtationen (wer denkt dass die Luft in Rom, Paris, Barcelona und Co. wirklich besser ist, der glaubt auch an den Weihnachtsmann - die haben nur ihre Messtationen so platziert, dass es zu keinen nennenswerten Überschreitungen kommt).
Das ist auch der Grund warum die Autoindustrie keine Diesel-Kats nachrüsten will, gar von ihnen bezahlt: Daran verdienen sie nichts, und das kurbelt nicht den Absatz an.
Richtig (aber niemals realität werdend) war die Idee, des Rückkaufs: Vor-Dieselkrisen Schwacke-Wert + 20% oben drauf als Neuanschaffungskompensation. 15-20% Rabatt gibt es auf den Neuwagen sowieso, Dieselprämie hin oder her.
Hier wird nur Härte gegen die Autobranche simuliert, in Wirklichkeit ist das ein Scam erster Güte, bei dem die Umweltsünder nochmal mindestens kostenneutral belohnt werden durch höheren Absatz.
Business as usual, die Robin-Hood Nummer der SPD & Co. ist nur Wahlkampf. Die Autobranche hat ihre festen Sitze im Parlament, auch ohne Wahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 02.10.2018, 10:19
37. Merkelich

»Es werde "erwartet, dass die Hersteller die Kosten" tragen«...juristisch eine Meisterleistung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leicas 02.10.2018, 10:21
38. SPD zeigt ihren Stellenwert

Hoffentlich geht es nicht wieder unter: Die SPD (Frau Schulze) verhindert die skandalöse Auto-Lobby-Initiative = CDU/CSU-Initiative.
Wie auch in anderen Bereichen macht die SPD ja wirklich politische Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green 02.10.2018, 10:21
39. ...und wohin gehen die Alten?

Wie kurzsichtig - und wieder werden wir für dumm verkauft. Wo kann ich meine alte Dreckschleuder wiedersehen - in Osteuropa oder in einem Entwicklungsland? Mit Gewinn dorthin von der Automobilindustrie verkauft und dort denselben Dreck ausstossend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23