Forum: Auto
Einigung zu Diesel-Fahrverboten: GroKo fordert von Herstellern Hardware-Nachrüstungen
DPA

Die Verhandlungen standen auf Messers Schneide: Erst um drei Uhr in der Nacht einigten sich die Koalitionsspitzen auf ein weitreichendes Papier gegen Fahrverbote. Den Autokonzernen dürfte es nicht gefallen.

Seite 7 von 23
Roemue 02.10.2018, 10:41
60. 270mg Stickoxide

Mir scheint, als verstehen die meisten nicht, dass der Grenzwert von 270mg GUT ist - er beschreibt nur, ab wann nachgerüstet werden kann/darf/soll/muss. Bsp. ein Auto mit realen 500mg kann durch die Nachrüstung 250mg erreichen - Ergo: es wird nachgerüstet. Wenn der Grenzwert 180mg (Euro5) wäre, würde das Auto nicht nachgerüstet und würde über kurz oder lang verschrottet werden - Und der Fahrer müsste sich wohl oder übel um ein neues Auto bemühen, zwar mit Prämie, aber draufzahlen. Der höhere Grenzwert sorgt also dafür, dass mehr Autos umgerüstet werden können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tarelsun 02.10.2018, 10:42
61. Und nun?

Den Herstellern gefällt das nicht? Fragt mal die betrogenen Käufer ob denen das gefällt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brain 02.10.2018, 10:42
62. Fahrzeugneukauf..

kommt für mich nicht in Frage. Mein 7 Jahre alter Diesel hat einen Restwert von 20.000 EUR. Völliger Schwachsinn diesen zu verschrotten und von der Autoindustrie mit 10.000 EUR max. abgespeisst zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 02.10.2018, 10:43
63.

Zitat von esamurai
Endlich werden mal Nägel mit Köpfen von unserer Regierung gemacht. So soll es weitergehen und die Industrie sieht endlich mal, dass Betrug sich eben so h nicht lohnt. Jetzt fehlen nur noch die Banken, die USA etc., denen wir Zeugen sollten, wo der Hammer hängt.
Sie glauben also im Ernst, das das so durchgeht und die Automobilindurstrie das mitmacht? Ich werde Ihnen sagen, was jetzt passieren wird. Die Automobilindustrie wird sich gegen den Beschluss durch alle Instanzen klagen und dabei vielleicht sogar recht bekommen, wenn sie es schafft den Schwarzen Peter an die Kraftfahrbundesämter zu schieben (Tenor: unsere Fahrzeuge haben doch die damaligen Tests bestanden). Selbst wenn die Automobilindustrie am ende zum zahlen verdonnert wird, wird der Prozess so lange in die Länge gezogen, bis die betreffenden Autos zum größten Teil von der Straße verschwunden sind und daher keine mehr Ansprüche stellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 02.10.2018, 10:44
64.

Zitat von none.of.my.business
Die Hersteller müssen das zahlen? das Grenzt ja an ein Wunder. Wo ist der Haken?
Der Haken ist, das die Hersteller einfach nicht zahlen werden, dafür aber die Gerichte beschäftigen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 02.10.2018, 10:44
65.

Zitat von j.ogniewski
Hardware-Nachrüstungen für alle, die das wollen und bei deren Autos das technisch möglich wäre, das wäre die einzig ehrliche, gerechte und umwelt-sinnvolle Lösung. Notfalls halt subventioniert falls man die Autohersteller nicht komplett zur Kasse bitten kann.
Wer soll das denn subventionieren ? Man kann die Autoindustrie zur Kasse bitten. Die Geschäfte laufen gut. Es ist Geld da. Ich, als Teil der Steuerzahlergemeinschaft, habe niemand ein Auto verkauft. Warum sollen mit Steuergeld Gewinnreduzierungen der Autoindustrie vermieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 02.10.2018, 10:44
66. Und...

...was ist mit den EURO-4-Diesel Fahrzeugen? Oder habe ich da etwas übersehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 02.10.2018, 10:46
67. Wo erkennen Sie denn Nägel mit Köpfen?

Zitat von esamurai
Endlich werden mal Nägel mit Köpfen von unserer Regierung gemacht. So soll es weitergehen und die Industrie sieht endlich mal, dass Betrug sich eben so h nicht lohnt. Jetzt fehlen nur noch die Banken, die USA etc., denen wir Zeugen sollten, wo der Hammer hängt.
Von blauer Plakette habe ich nichts vernommen. Dafür aber "wenns" und "unter möglichen Voraussetzungen" und es wird von Herstellern erwartet. Ja und noch eine Härtefallregelung für die Tochter, die ihre Mutter im Speerbezirk pflegen muss!
Die Nachrüstlösungen stehen auf dem Papier. Ich bin gespannt, wie lange das KBA nach der Beschimpfung braucht, um den Volvo-Nachrüstsatz zu zertifizieren?
Das war gestern die berühmte heiße Luft, die dem Wahlkampf geschuldet ist aber nichts mehr bringt. Die Wahlentscheidungen sind getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roemue 02.10.2018, 10:47
68. 270mg Stickoxide

Mir scheint, als verstehen die meisten nicht, dass der Grenzwert von 270mg GUT ist - er beschreibt nur, ab wann nachgerüstet werden kann/darf/soll/muss. Bsp. ein Auto mit realen 500mg kann durch die Nachrüstung 250mg erreichen - Ergo: es wird nachgerüstet. Wenn der Grenzwert 180mg (Euro5) wäre, würde das Auto nicht nachgerüstet und würde über kurz oder lang verschrottet werden - Und der Fahrer müsste sich wohl oder übel um ein neues Auto bemühen, zwar mit Prämie, aber draufzahlen. Der höhere Grenzwert sorgt also dafür, dass mehr Autos umgerüstet werden können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 02.10.2018, 10:50
69. Untergang

Zitat von leicas
Hoffentlich geht es nicht wieder unter: Die SPD (Frau Schulze) verhindert die skandalöse Auto-Lobby-Initiative = CDU/CSU-Initiative. Wie auch in anderen Bereichen macht die SPD ja wirklich politische Arbeit.
Hoffentlich merken die Leute, dass sich die SPD wieder mal hat über den Tisch ziehen lassen. Denn wenn die CDU/CSU-Vertreter einen grottenschlechten Vorschlag vorlegen, dann wird der nicht wirklich besser nur einen "nur" schlechten.
Wäre man mir mit einem Angebot gekommen, das ich nur kategorisch ablehnen kann, dann wäre die Verhandlung erstmal zuende gewesen. Und anschließend hätte ich einen wirklich guten Vorschlag denjenigen unterbreitet, die das eigentlich Sagen haben sollten: die Wähler.
Aber lieber kommt die SPD mit dem Argument, sie hätten schließlich Schlimmeres verhindert: Cholera statt Pest... na dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 23