Forum: Auto
Einigung zu Diesel-Fahrverboten: GroKo fordert von Herstellern Hardware-Nachrüstungen
DPA

Die Verhandlungen standen auf Messers Schneide: Erst um drei Uhr in der Nacht einigten sich die Koalitionsspitzen auf ein weitreichendes Papier gegen Fahrverbote. Den Autokonzernen dürfte es nicht gefallen.

Seite 8 von 23
shaboo 02.10.2018, 10:50
70. Willkommen zum ...

Zitat von revilo2014
Sorry, aber wirklich verständlich ist das - jedenfalls für mich - jetzt nicht: Wenn für den Euro 5-Diesel ein Grenzwert von 180 Milligramm NOX pro Kilometer gilt, warum sollte man dann eine Nachrüstung machen, die die Emissionen auf unter 270 Milligramm senkt?
... großen Dieselgipfel, Teil Zwei! Erleben Sie, wie die Automobilindustrie der Politik und den Wählern erneut ihre Bedingungen diktiert, wenn es um die "Lösung" von Problemen geht! Grenzwert 270 statt 180 Milligramm, Geltungsbereich 14 Städte plus Umland statt überall, Umrüstung nur wo "verfügbar und geeignet" (wobei diese Beurteilung selbstverständlich dem Gutdünken der Automobilindustrie obliegt). Noch Fragen? Ein völliger und zudem überaus schlechter Witz; da hilft's auch nichts, dass SPON dieses AfD-Förderungskonzept gnadenlos schönschreibt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hreisslein 02.10.2018, 10:52
71. Was soll dieser Blödsinn?

Dafür dass gar nichts rausgekommen ist, hat man lange getagt. Nachrüstung erfolgt dann folgendermaßen: Nachrüstsatz Materialkosten 1000€ dem Verbraucher wird erzählt der Umrüstsatz kostet dem Hersteller 5000€, Verbraucher wird mit 1000€ zur Kasse gebeten und zahlt die Montagekosten in Höhe von 1000€ aus eigener Tasche. Ergebnis Hersteller kriegt 1000€, Händler bekommt 1000€ und der blöde Dieselfahrer muss 2000€ bezahlen. Bei uns in Bayern ist am 14. Wahl. Ich kann schon genau sagen wen ich nicht wähle. Dass sind diese Unfähigen der GroKo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 02.10.2018, 10:53
72. Scheinlösung

Dass die C-Akteure eher die Autokonzerne päppeln, ist doch schon lange nichts Neues. Daher ihre Favorisierung von Umtauschprämien - die aber komplett irreführend ist. Mit der Umtauschaktion fahren die meisten Betroffenen eher schlecht, denn diese Lösung ist eine teure - für den Autofahrer. Geradliniger und ehrlicher wäre eine Nachrüstung für alle betroffenen Dieselfahrer gewesen - auf Kosten der Autoindustrie, die doch das ganze Dilemma verursacht hatte. Wer hier vollständig zu zahlen hat, sollte im Prinzip nicht einmal ansatzweise diskutiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 02.10.2018, 10:55
73. bei den Formulierungen können wir davon ausgehen,

dass es noch eine ganze Weile dauert, bis da wirklich was passiert. Wir haben ja auch erstmaL die Bayernwahl und dann schauen wir mal...
"ein Nachrüstsystem anbieten, und zwar bei allen Fahrzeugen, wo es "verfügbar und geeignet" ist, " oder " Es werde "erwartet, dass die Hersteller die Kosten" tragen" na da bin ich mal gespannt.
Wenn jetzt einige Foristen schreiben "Nägel mit Köpfen" kann ich darüber nur lachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 02.10.2018, 10:56
74.

Zitat von leicas
Hoffentlich geht es nicht wieder unter: Die SPD (Frau Schulze) verhindert die skandalöse Auto-Lobby-Initiative = CDU/CSU-Initiative. Wie auch in anderen Bereichen macht die SPD ja wirklich politische Arbeit.
Ja, wie immer 'es wird erwartet dass'. Das ist genau die 0 Verbindlichkeit die die SPD *immer* mitträgt. Die SPD setzt auf Dialektik die ihre treueren Anhänger kaufen ohne, in diesem Fall der Industrie, jemandem weh tun zu wollen den man vlt noch braucht.
Genau wie im Koalitionsvertrag der von 'wenn, falls, möglichst' nur so wimmelt.
Bravo. Vielleicht sollte man sich in Semantikverliebte Partei Deutschlands umbenennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford.prefect 02.10.2018, 10:58
75. Prämien

Beispiel VW Umweltprämie bisher: Wenn ich einen Euro 4 Diesel verschrotte, bekomme ich dafür 5000€. Aber nur, wenn ich mir ein neues Auto fast zum Listenpreis kaufe, für das ich normalerweise ca. 20% Rabatt bekommen könnte. Das lohnt sich dann maximal für Neuwagen bis 25.000€ und auch nur dann, wenn mein altes Auto GAR nichts mehr wert war .... super Deal.
Das wird jetzt in 14 Städten auf Euro 5 Diesel ausgeweitet und vielleicht ist die Prämie auch höher. Sagen wir mal 10.000 €. Mein Euro 5 Diesel ist aber noch 11.000€ wert.
Da hoffe ich doch lieber auf die anstehende Musterfeststellungsklage und eine Entschädigung für den erlittenen Wertverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netrocker_77 02.10.2018, 10:58
76. Richtigkeit der Informationen?

In zahlreichen anderen Medienberichten ist folgende Information zu entnehmen:

"Die deutschen Automobilhersteller haben dem Bund zugesagt, den Fahrzeughaltern von Euro 4 und Euro 5 Diesel-Fahrzeugenein Tauschprogramm mit attraktiven Umstiegsprämien oder Rabattenanzubieten", heißt es in dem Reuters am Dienstag vorliegenden Beschlusspapier des Koalitionsausschusses aus der Nacht zum Dienstag."

Da kann man nur hoffen, dass Euro4 auch mit berücksichtigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistkaefer 02.10.2018, 10:59
77. So viel Bitternis und Häme ...

... in diesem Forum! Sind diese ewigen Miesmacher, die grundsätzlich mit nichts zufrieden sind und bei allem, auch dem Gegenteil, immer auf die Regierung eindreschen, noch Wutbürger oder schon Fälle für den Arzt? Ich freue mich über diese Einigung, mit der die Bremser aus der CSU und der Autoindustrie endlich mal zum Handeln gezwungen werden. Der Bürger zahlt nichts und der Umwelt wird es besser gehen. Alles nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMbY 02.10.2018, 11:00
78. Die Grenze von 50 Mikrogramm macht keinen Sinn.

Es wird zum Teil schon auf Fahrverbote geklagt weil ab und zu mal die 40 mg Grenze gerissen wurde, in Aachen zum Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justus65 02.10.2018, 11:00
79. Rechtlich nicht haltbar

Rechtlich dürfte das Ganze wohl kaum haltbar sein.
Autos ohne "Schummelsoftware" haben eine gültige Betriebserlaubnis. Sie sind nach den Vorschriften, die am Verkaufstag galten in Verkehr gebracht worden. Mit welchem Recht will ich den Hersteller zwingen auf seine Kosten diese gesezteskonformen Autos aufzurüsten. Wenn meine Heizung alt ist kann ich doch auch nicht den Hersteller auffordern sie auf seine Kosten auf den aktuelle Stand nachzurüsten. Das ist doch alles Unfug.
Die Luft in unseren Städten ist so sauber wie sein über 100 Jahren nicht mehr. Die derzeit an den hochbelasteten Straßen gemessenen Werte werden schon überschritten, wenn ich in meinen Wohnung die 4 Kerzen an einem Adventskranz für 15 Minuten brennen lasse. Für die geltenden Grenzwerte dürfte ich lediglich eine Kerze für 5 Minuten anzünden. Man sollte sich mal überlegen, was diese Hysterie soll. Die gemessenen Werte gehen in letzter Zeit deutlich zurück. Fördert die Elektromobilität und Politik und die Behörden sollten darauf achten, dass neue Verbrenner so sauber wie möglich sind, dann ist das "Problem" in ein paar Jahren ohne diese ganzen rechtlich bedenklichen sinnlosen Aktionen erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23