Forum: Auto
EKG-Fahrersitz von Ford: Das Auto misst den Herzschlag

Ein Autositz, der automatisch den Herzschlag überwacht und die Daten an ein Krankenhaus funkt:*Ingnieure von Ford entwickeln gemeinsam mit der Technischen Hochschule Aachen einen*Heart Rate Monitoring Seat. Im Notfall*bremst der Automat auch den Wagen.*

Seite 1 von 2
mitbestimmender wähler 11.06.2011, 10:03
1. Tolles und nützliches Projekt

Warum nicht:

Sehr viele Leute und Kinder oder entgegen kommende Fahrzeuge werden Heutzutage in einem solchen Fall totgefahren und der Lenker mit Herzproblemen
erliegt an seinem Leiden oder zieht sich schwerere Verletzungen zu.


Nützen tut es bestimmt und einigen das Leben retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 11.06.2011, 10:15
2. viel nützlicher wäre es,

Zitat von mitbestimmender wähler
Warum nicht: Sehr viele Leute und Kinder oder entgegen kommende Fahrzeuge werden Heutzutage in einem solchen Fall totgefahren und der Lenker mit Herzproblemen erliegt an seinem Leiden oder zieht sich schwerere Verletzungen zu. Nützen tut es bestimmt und einigen das Leben retten.
sich Gedanken über die Abkehr vom Verbrennen fossiler Rohstoffe
zu machen.
Duch Nahrungsmittelmangel sterben tausende Mal mehr Menschen als durch
solche Spinnereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SasX 11.06.2011, 10:42
3. -

Zitat von mitbestimmender wähler
Warum nicht: Sehr viele Leute und Kinder oder entgegen kommende Fahrzeuge werden Heutzutage in einem solchen Fall totgefahren und der Lenker mit Herzproblemen erliegt an seinem Leiden oder zieht sich schwerere Verletzungen zu. Nützen tut es bestimmt und einigen das Leben retten.
vorweg: "Kinder" zählen nicht unter "Leute"?



Ich denke, diejenigen, die von einem alkoholisierten Fahrer totgefahren werden, sind um Größenordnungen zahlreicher.

Das erinnert mich immer an das erste Auto mit Bordcomputer meines Vaters. Da war er wirklich stolz, dass Außentemperatur, Benzinverbrauch, Durchschnittsgeschwindigkeit und vieles mehr angezeigt wurde. Er zeigte dann auch nach einer Weile an, dass die Bremsbeläge abgenutzt sind. Die waren jedoch prima, es war der Computer, der einen Defekt hatte. War damals teurer als die Bremsbeläge samt Scheiben.

Ich möchte bei einem selbst bremsenden System gar nicht erleben, wenn da der Computer einmal spinnt. Vielleicht so mitten in einer Baustelle bei mittlerweile ja üblichen 37° im Sommer.

Ich sehe das Ding eher als Einsatz bei einer Komödie: Dem Fahrer juckt der Hintern, er beugt sich nach vorne und kratzt kurz. Das Gerät kann deswegen seinen Herzschlag nicht mehr messen und bremst ab. Der Fahrer schlägt daher mit der Nase auf dem Lankrad auf, hat Nasenbluten und sieht nichts mehr. Wegen des Abbremsens, während er vorgebeugt war verreisst er das Lenkrad und fährt in den (nun leider nicht mehr politischen korrekten) Gurkenlaster.

SasX

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normalverteilt 11.06.2011, 11:40
4. Wird nichts

Die Jungs aus Aachen sind seit einigen Jahren daran ein EKG in einen Stuhl zu bauen, also ein EKG das berührungslos ohne Elektroden funktioniert.
Das ganze funktioniert nicht gut und nur mit Probanden die genau wissen, wie sie sich in den Stuhl zu setzen haben.

Das ganze alltagstauglich in ein Auto zu integrieren ist nochmal etwas ganz anderes. Es wird nicht funktionieren.

Es ist nichts anderes als eine Todgeburt um Fördergelder zu kassieren. Da Hochschulen immer mehr auf Drittmittel angewiesen sind, ist diese Art der Geldaquise leider immer verbreiteter :(

@SasX:
Ein solches System wurde nicht reagieren, wenn gar kein Signal mehr vorhanden ist. Herzinfarkt, Tachykardie und Bewustlosigkeit lässt sich an einem EKG mit hoher Genauigkeit erkennen. So ein System würde natürlich nur darauf reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille007 11.06.2011, 12:33
5. .

Für mich beweisen solche "Erfindungen" vor allem eines: Deutschland, das ehemalige Land der Dichter und Denker (und toller Ingenieure) verkommt zu einer Hosenscheisser-Nation.

Nachdem uns in 65 Friedensjahren das Gefühl für reale Gefahren abhanden gekommen ist und kaum jemand noch weiss, wie sich wirklicher Hunger und echte Lebensgefahr anfühlt, setzen erwachsene Menschen heute eben Fahrradhelme auf, machen sich Gedanken über die schädlichen Auswirkungen des Zigarettenrauchs in der Nachbarwohnung - und erfinden Autositze, die ein EKG des Fahrers ans Krankenhaus funken und bei Bedarf auf die Bremse treten.

Ein kluger Mensch merkte dazu einmal an: "Es gibt Leute, die so vorsichtig leben, dass sie wie neu sterben..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Breen 11.06.2011, 13:19
6. !

Um den Straßenverkehr ob des demographischen Wandels sicherer zu machen, gibt es schon einige hübsche Ideen. In Brandenburg diskutiert man z.B. aus diesem Grunde über Tempo 70 (also - außerorts jetzt).

Am besten, wir verbieten Autofahren und jung sein gleich völlig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimetrodon109 11.06.2011, 15:16
7. Ohne Titel

Zitat von sysop
Ein Autositz, der automatisch den Herzschlag überwacht und die Daten an ein Krankenhaus funkt:*Ingnieure von Ford entwickeln gemeinsam mit der Technischen Hochschule Aachen einen*Heart Rate Monitoring Seat. Im Notfall*bremst der Automat auch den Wagen.*
Bei Autos die so aussehen und fahren ist es kein Wunder, dass eine "Einschlafsicherung" geplant wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heramano 13.06.2011, 04:00
8. Nichts als das Herumdoktern an Symptomen

Zitat von mitbestimmender wähler
Warum nicht: Sehr viele Leute und Kinder oder entgegen kommende Fahrzeuge werden Heutzutage in einem solchen Fall totgefahren und der Lenker mit Herzproblemen erliegt an seinem Leiden oder zieht sich schwerere Verletzungen zu. Nützen tut es bestimmt und einigen das Leben retten.
Im Prinzip stimmt es ja: Die Gefahrenquelle beim Autofahren sitzt hinterm Steuer. Was also liegt näher, als sie komplett auszuschalten? Sobald das "vollautomatische" Auto auf den Markt kommt, können wir wirklich mal wieder von einer Innovation im Individualverkehr sprechen (dass Individualverkehr heißt, man müsse "selbst" hinter dem Steuer sitzen, ist ein Missverständnis, was leider und gerade von einigen Hadcore-Vertretern hier im Forum konsequent geleugnet wird).
Was man da an Produktivität freisetzten könnte: Schließlich sind ja 70% aller in Deutschland zugelassenen Autos Dienstfahrzeuge. Ein gut Teil davon könnte dann ja in der Fahrtzeit sicherlich etwas Sinnvolleres machen als seine eigenen 80 kg mit Hilfe von 1,8 Tonnen zum nächsten Einsatzort zu bringen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zucchi_Magico 13.06.2011, 10:37
9. Es gibt viele Ideen...

Zitat von Artikel
Zum Vergleich: Das Risiko, dass ein 18- oder 20-jähriger Fahranfänger einen tödlichen Unfall herbeiführt, ist mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 1000 zwanzigmal höher. Dieses Problem ist jedoch nicht mit einem speziellen Sitz zu lösen.
Vielleicht kann man ja einen Sitz entwickeln mit einem integrierten Teppichklopfer, der dem 18 oder 20 Jährigen den Hintern versohlt, wenn er lebensgefährlich überhohlt oder sich nach 1:00 Uhr nachts mit einer Alkoholfahne hinters Lenkrad schleppt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2