Forum: Auto
Elektro-Kleinstfahrzeuge: Cool, aber illegal - Skateboards auf Speed
SPIEGEL ONLINE

E-Roller oder -Skateboards bringen den Nutzern Spaß - und der Polizei Probleme. Denn die meisten dieser Micromodelle sind im Straßenverkehr verboten, eine Regelung lässt auf sich warten. SPIEGEL ONLINE hat drei davon getestet.

Seite 2 von 6
mic123 15.06.2018, 07:49
10. Gesetzliche Grundlage schaffen

Das muss dringend geregelt werden, so dass die Nutzung grundsätzlich legal ist. Die Leute werden es ohnehin machen, der Markt in den nächsten Jahren überschwemmt von neuen und vor allem erheblich kostengünstigeren Modellen. Technisch scheint das so weit zu sein, dass die Teile im Nahbereich wirklich Sinn machen. Beschlagnahmung... hakt es noch?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bolligru 15.06.2018, 07:55
11. Ja man kann sich

über die typisch deutsche Regelungswut aufregen, allerdings ist doch der Punkt, das es immer mehr von solchen Fortbewegungsspaßmobilen geben wird, deren stolze Besitzer damit durch Straßen, über Radwege und Fußgängerzongen kurven und sich, ebenso wie viele Radfahrer, an keine Verkehrsregel gebunden fühlen. Ganz einfach ein wachsendes zusätzliches Unfallpotential. Wenn die ersten Unfälle passieren ist das Geschrei erst recht groß, wieso es dafür keine klaren gesetzlichen und versicherungstechnischen Regelungen gibt. Und as Sie, Mondvogel, ind den USA noch keinen Unfall gesehen haben heißt ja nicht, das sie nicht passieren. Und es wäre interessant zu wissen, ob es in den USA nicht auch für solche Spaßmobile längst Regeln und Versicherungsvorgaben gibt, ganz bürokratiefrei sind nämlich auch die USA nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 15.06.2018, 08:01
12.

Zitat von sok1950
Wenn etwas - im Straßenverkehr - verboten ist, braucht es keine weiteren Regeln. Dann sind die Dinger nur zu Hause, auf dem privaten Gelände erlaubt. Warum dann das Schreien nach neuen Regeln? Grundsätzlich sollte alles was einen Motor hat und im öffentlichen Raum verwendet wird wie ein Fahrzeug mit verpflichtender Haftpflichtversicherung behandelt werden.
Typisch deutsch-in keinem anderen Land der Erde kommt jermand auf so absurde Ideen und es gibt auch keine Probleme. Hier kollidiert die Realität wieder einmal mit deutschem Regelungswahn-wie in Neuland üblich. Auf fast allen Gebieten mittlerweile hinter der Uhr, aber erst einmal verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.-riga.fotsek 15.06.2018, 08:21
13. Wo ist der Testbericht zu finden?

4x Werbefilmchen geschaut, bei 50 Mio Jahre alten Fussabdrücken verstanden, da kommt wohl kein Testbericht mehr..., Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cephalotus 15.06.2018, 08:23
14. "...In offiziellem Ton - als handele sich dabei um Partydrogen...."

Auch der Autor hat scheinbar die Schwere des Verstoßes nicht verstanden.

Das führen eines Kraftfahrzeugs ohne Haftpflicht verstößt gegen das Pflichtversicherungsgesetz:

Ich zitiere:
Verstoss gegen des Pflichtversicherungsgesetz - § 6 PflVG
(1) Wer ein Fahrzeug auf öffentlichen Wegen oder Plätzen gebraucht oder den Gebrauch gestattet, obwohl für das Fahrzeug der nach § 1 erforderliche Haftpflichtversicherungsvertrag nicht oder nicht mehr besteht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen.
(Quelle: https://www.ihr-anwalt-hamburg.de/taetigkeitsbereiche/V/verstoss-gegen-das-pflichtversicherungsgesetz.html)

Alles was von diesen Fahrzeugen schneller als 6km/h fährt ist ein Kraftfahrzeug.

Der Besitz geringer Mengen an Drogen zum Eigenkosnum kann (nicht muss) hingegen straffrei bleiben.

Die Warnung der Polizei ist also mehr als angebracht.

Hinzu kommt außerdem die Haftung bei Schadensfall. Da hier keine Versicherung existiert und die Privathaftpficht eine Zhalung verweigenr wird haftet der Fahrer mit seinem Privatvermögen und das gegegebnefalls bis zum Lebensende.
Die Möglichkeit zur Privatinsolvenz ist bei bei Straftaten nicht gegeben.

Ob diese Regelung jetzt so sinnvoll ist sei mal dahin gestellt, es ist aber derzeit nun mal wie es ist.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 15.06.2018, 08:28
15.

Man kann aber auch ganz einfach die eigen Beine benutzen. Dann muss man nicht unnötig Strom verschwenden und tut gleichzeig etwas für die Gesundheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.mo. 15.06.2018, 08:28
16. Ein wunderbares Gefühl

Danke für diesen kurzen Beitrag.
Es muss mehr über diese mobile Zukunft gesprochen werden. Die sinnvolle Verknüpfung von öpnv und Fahrzeugen für die an und Abfahrt zu eben diesen ist in meinen Augen die sinnvollste Lösung Pendlerstaus und Stress zu verhindern.
Ich selber fahre ein Mellowboard und solang man einen schönen Radweg hat kann man jeden Morgen ein herrliches Gefühl auf dem Weg zur Arbeit genießen.
Kleine Anmerkung an den Test: ich kann nicht nachvollziehen warum das Skateboard nicht geeignet sein soll für Bus und Bahn. Ich kann es locker mal ein paar hundert Meter tragen und viel wichtiger platzsparend im Bus oder Bahn abstellen. Hoffen wir auf eine Einsicht in der Politik und eine Zukunft mit mehr Spaß und weniger Staus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 15.06.2018, 08:32
17. Physik sollte wieder Pflichtfach werden

dann würden die Praktikanten beim Spiegel eher vernünftige Artikel schreiben können, statt sinnfrei Werbezahlen zu kolportieren und das noch falsch (mAh usw). Nm interessiert kein Schwein, wieviel Watt ein Motor hat ebenso. Das einzige was interessant ist, ist das Komplettgewicht (nicht Teile), die max V, die Akkukapazität (in Ah oder besser in Kj bzw Wh), die Ladezeit und die Fahrstrecke (im Test, nicht vom Werbezettel).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 15.06.2018, 08:37
18. Cool. Aber ein kompaktes E-Rad ist noch cooler. Und legal.

Die Deutschen fahren gerne fürchterliche E-Räder, die eher als Rollstühle für Altersschwäche aussehen.
Es gibt allerdings auch coolere Varianten aus China.
Ich habe vor kurzem das Qicycle von Xiaomi entdeckt.
Und bin restlos begeistert.
Fahre jetzt jeden Tag ins Büro damit. Das Rad ist flott unterwegs - 25 km/h mit legalem Soft, oder bis 30 kmh frisiert. Reichweite offiziell 45 km, in der frisieren Variante - 35 km. Wiegt nur 14 kg, ist klappbar. Kann man überall mitnehmen. Auch ins Büro.
Besonders eindrucksvoll steil bergauf damit zu fahren. Der Motor ist bärenstark!
Beleuchtung nach STVZO integriert im Rahmen.
Preis: ich hatte im Internet für $700 gekauft.
Aus China geliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huz6789 15.06.2018, 08:44
19. Neues Denken erforderlich

Die Politik hat es in einem Jahrzehnt nicht hinbekommen, angesichts von LED-Batterieleuchten, zügig die lächerliche Beleuchtungsverordnung für Fahrräder anzupassen - Ergebnis: Die Regelungen interessieren keine Sau mehr, jeder macht was er will. Das wird auch mit e-mobility passieren, wenn nicht ganz schnell neues Denken in verkrustete Amtsstuben einzieht. Regeln und Mindeststandards finde ich grundätzlich nicht falsch. Bei einem 40 Km/h Board stellt sich schon die Frage, wo es fahren darf und wo nicht. Drosselungen sind gangbare Maßnahmen. Wenn keine vernünftige Lösung gefunden werden kann - aber nur dann! - ist auch ein Verbot zu erwägen. Zunächst sollte man aber die e-Mobility erst mal als Bedürfnis und Zukunftsweg erkennen und politisch unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6