Forum: Auto
Elektro-SUV Audi e-tron: Die Spannung steigt
Audi

Lange Jahre war Tesla weitgehend allein auf dem Markt der Luxus-Elektroautos: Jetzt ändert sich das: Nach Jaguar und Mercedes schickt jetzt Audi seinen Stromer ins Rennen: den e-tron.

Seite 11 von 22
Bernd.Brincken 18.09.2018, 12:09
100. Zweck

Zitat von h.nurtiger
Das Auto ist ja nur Mittel zum Zweck der Fortbewegung (außer für manche) und nicht entscheidend, sondern es kommt drau an, wie gut ich durchs Land komme, sprich laden kann.
In der Premiumklasse ab 80.000 Euro - der Preis wird im Artikel leider nicht genannt - geht es natürlich ganz wesentlich um Prestige. Das ist via Marktforschung auch für Tesla belegt. Ist ja auch okay.
Man sollte sich nur nicht in die Tasche lügen, dass solche Nischen-Produkte den Weg in Richtung "Energiewende" bahnen.

Und offenbar kann man weiterhin kein E-Fahrzeug ohne Versprechen verkaufen, die grundlegenden Physikkenntnissen widersprechen: "...ausgeklügelten System der Rekuperation, das ... bis zu 30 Prozent zur möglichen Fahrstrecke beiträgt."
Der Großteil der Akkuenergie wird bekanntlich für den Luftwiderstand aufgewendet. Welcher Fahrbetrieb dann 30% aus kinetischer Energie gewinnen soll, möge Audi bitte einmal in einem Video demonstrieren. Die Lacher sind ihnen sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 18.09.2018, 12:12
101. Übersetzung

Zitat von three-horses
Kaufen kann man die vor Ort. Auch Transport ist kein Problem. Nach Hamburg etwa. Das organisiert der Hersteller selbst. Hersteller! Oder ueber Russla und Berge nach Germany. Das einzige Problem ist die Macht der Beamte.
Ich übersetze das mal:
Sie kaufen etwas das sie noch nie gesehen haben, ohne brauchbare Garantie und ohne Werkstattnetz. Ob es Ersatzteile, und wie lange ist nicht bekannt. Die Karre ist mit Sicherheit nicht Zulassungsfähig weil die Elementaren EU Vorschriften nicht nachgewiesen sind.
Crashverhalten und Lebensdauer ist etwas für Pessimisten.

Nein Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 18.09.2018, 12:14
102. Hmm

Zitat von hansglück
ist doch ganz einfach: für "Vorsprung" muss man einfach in allen Bereichen besser sein als Tesla und nicht wie der Audi in allen Bereichen schlechter.
Audi ist günstiger, hat das bessere Design und eine Werkstatt in jeder Stadt? Das ist mir wichtig, denn einen eingedrückten Kotflügel kann ich nicht per Onlineupdate richten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 18.09.2018, 12:15
103. Angriff...

Angriff der Elektro-Stadtpanzer? Zu groß, zu schwer, zu teuer - wie gewöhnlich halt :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 18.09.2018, 12:16
104. schon richtig

Zitat von three-horses
Darum geht es nicht. Das existiert dort seit gut mehr als drei Jahren. Hier existiert davon nichts, nichts, ni... Alte Photos, mehr als 20 Jahre alt zeigen ganze Staedte wo Daecher nur aus Photovoltaik Panelen bestehen. Hier sind es Dachziegel mit Braunkohle Staub. Ein super kleines Shenzhen in Germany. Aber nichts zu finden. Die 13 Jahre Stillstand und die restlichen Drei kommen Germany teuer zu stehen.
Ja, ich teile Ihren "Unmut". Aber Sie können China nicht mit Deutschland/Europa vergleichen.
Sachlich betrachtet bin ich aber mittlerweile wieder etwas versöhnt. Wir deutschen haben - wieder mal - etwas länger gebraucht, jedoch aus guten Gründen. Während die Japaner auf Hybrid gesetzt haben, haben wir insbesondere den Diesel weiterentwickelt - wenn man mal von den ganzen Schummeleien absieht, sind wir, genau wie die Japaner mit Hybrid ungefähr mit dem gleichem Ergebnis am Ende der Fahnenstange und alles ist gut amortisiert, lässt sich aber eben nicht in Richtung eMobilität weiterentwickeln. Die Disruption hat bereits eingesetzt und die Frage ob eMobilität besser, schlechter oder sonstwas als Verbrenner ist, ist schon länger völlig irrelevant. Einzig die Frage, wie schnell und wie kontrolliert die eMobiltät Raum greift, besteht und ist essentiell.
Tesla hat Skalierungsprobleme und keinen Backup durch etbalierte und armortisierte Verbrennerproduktion. Das wird Ihnen hoffentlich nicht noch das Genick brechen aber im besten Fall einen veritablen Platz im Markt geben, den sie sich redlich erkämpft haben.
Volkswagen geht jetzt mit dem MEB und einer völlig unabhängigen vollelktrischen Produktionslinie an den Start, nicht nur in Zwickau sondern auch in China. Daimler macht es anders und sorgt für hohe Kapazitäten um eAutos und Verbrenner von den selben "Bändern" laufen lassen zu können. Das sind nur zwei große mit unterschiedlichen Methoden...alle anderen mischen irgendwo dazwischen mit. Und selbst mit Blick auf e-tron, EQC oder auch I-Pace...wenn ich die ganzen SQ5, GLx und andere 70k+ Boliden rumfahren sehe, kann ich mir gut vorstellen, dass ein großer Teil auf e-tron, EQC etc. umsteigen wird...da gibt's doch nix zu verlieren, eher an der Tanke zu sparen und es ist ja auch nun nicht so, dass man sich damit vor mitleidigen Blicken verstecken müsste...
Das geht wohl alles schneller als wir denken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 18.09.2018, 12:18
105. Laden

Zitat von Steve.Joe
Die Lade-Infrastruktur wird der Knackpunkt warden. Sobald etablierte Herrsteller auf anfangen den Aufbau einer Struktur zu fördern, dann wird Tesla ein Hersteller wie jeder andere.
Nur dass die Ladesäulen bei Tesla bisher aus Aktien-Fantasien finanziert werden. Dieses Spiel können die großen Hersteller nicht betreiben, dort muss bisher noch betriebswirtschaftlich gehandelt werden, auch wegen der Arbeitsplätze. Ob man dabei in Zukunft auf Teslas Strategie einschwenkt .. eher fraglich.
Wenn es der Regierung mit der E-PKW-Energiewende ernst wäre, würde sie den Ausbau der Ladestruktur fördern - und dann stehen Tesla und Audi nebeneinander an der Säule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 18.09.2018, 12:21
106. Ladestationen

Zitat von hansglück
Super, dann müssen Sie bei der Reise von Berlin nach München von der Autobahn ins Dorf fahren und dort im Industriegebiet an der Vertragswerkstatt Pause machen. Für BMW, VW und Audi Kunden vielleicht eine Lösung, Tesla Kunden sind weit besseres gewöhnt.
Jaja, Tesla ist Göttlich, alle anderen können nix außer Betrügen...

in Deutschland gibt es inzwischen über 30 000 Ladestationen, Tendenz stark steigend. In Baden Württemberg steht bis ende dieses Jahres ein dichtes Netz mit Mindestens 20Km Raster, Effektiv deutlich enger.
Und Tesla hat wieviele? und nur an der Autobahn. Nett, aber nicht umwerfend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oli-offen,liberal,inform. 18.09.2018, 12:24
107. Ich bin nun wirklich kein VAG-Verfechter

als überzeugter Volvo- und Mazda-Fahrer, aber den hier so lauten, populistischen Schreihälsen sollte man doch mal entgegenhalten, daß die Abgas-Affäre ieL für VW so laut wurde, weil sie als erstes erwischt wurden und die amerikanische EPA dies aufgrund des miserablen Kommunikationsverhaltens von VW dann (sehr) öffentlich gemacht hat.
Was dabei bei vielen völlig untergegangen zu sein scheint, ist, daß VW nicht nur nicht alleine war, sondern auch sehr schnell deutlich sauberere Antriebe (die nun meist wieder bei Audi entwickelt, wie überhaupt die besseren VW-Motoren schon seit den Tagen von Fritz Indra fast immer aus Ingolstadt kamen) gebracht hat. Und, vor allem, daß, Kartell-Konstruktionen hin oder her, gerade deutsche Autos über eine de facto unerreichte Langzeitstabilität verfügen, einzig noch von Toyota/Lexus. Fiat, Renault/Nissan, Peugeot PSA, von US Fahrzeugen ganz zu schweigen: Alle haben bei Messungen über Jahre immer wieder gezeigt, daß Abgasreinigungssysteme sehr schnell abbauen, oder sogar aktiv von der Fzg-Elektronik stillgelegt werden, allen (negativ) voran Autos aus dem Fiat Konzern, heute inklusive Jeep/Chrysler.
Daß Audi, auch um die schweren Batterien unterzubringen, die derzeit meistverkaufte SUV-Form wählt, kann man ihnen wohl kaum zum Vorwurf machen, ob physikalisch sinnvoll, oder nicht (und Ja, auch ich fand den kleinen e-tron mit Wankel-Reichweitenverlängerer viel schicker und sexier, eine Art moderner A2 - aber die Kunden(zahlen) entscheiden).
Eher könnte Audi sich über den wartungsfreien Antrieb und entsprechende Garantie-Pakete profilieren - aber hier schrecken die etablierten Hersteller (noch) zurück, weil sie für ihr Werkstattnetz das endgültige Sterben befürchten.
Das Ladesäulen Argument zieht jedenfalls schon heute nicht mehr, eher eine fortschrittliche Lade- und Akkutechnik.
Daß man/frau auf solch einen Audi auch vor der eigenen Tür stolz sein kann (wenn es denn schon ein SUV sein muß), steht aber für mich außer Frage. (Dafür muß ich auch keine Aggro-Sprache bemühen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 18.09.2018, 12:24
108.

Zitat von Steve.Joe
Die Lade-Infrastruktur wird der Knackpunkt warden. Sobald etablierte Herrsteller auf anfangen den Aufbau einer Struktur zu fördern, dann wird Tesla ein Hersteller wie jeder andere. Dann wird es intressant ...
ganz bestimmt nicht, dafür ist Tesla in vielen Bereichen viel zu weit vorne. z.B. Viel bessere Akkus mit weit weniger Kobalt im Model 3 als alle anderen Hersteller, Technik für autonomes Fahren in jedem ausgeliefertem Wagen für künstliche Intelligenz Datensammlung, Over the Airt Ipdates. Tesla hat einfach einen ganz anderen Innovationszyklus als die alten Hersteller, die warten auch keine 7 Jahre für ein neues Model, Verbesserungen werden täglich in der Produktionslinie neu umgesetzt. So hat das Model S z.B. mittlerweile die 4. Generation an Sitzen, obwohl es noch das 1. Model ist. Und die technischen Daten für den neuen Roadster zeigen, wohin die Reise in 2 Jahren geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 18.09.2018, 12:27
109. Batterien mit großer Kapazität

lassen sich in SUV gut unterbringen. Andererseits haben SUV die hinlänglich bekannten Nachteile, wie Gewicht, Luftwiderstand, Außenmaße... Das alles will AUDI uns allen Ernstes mit dem Verweis auf breite Akzeptanz der SUV so verkaufen. Und mit diesem Trum fahren dann betuchte Jungfamilien in den Großstädten herum und freuen sich über ihr ”grünes“ Auto. Verrückte Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22