Forum: Auto
Elektroauto BMW iNext: Das rasende Wohnzimmer
BMW

Der iNext soll BMWs erstes vollautonomes Fahrzeug werden - und die späte Antwort des Münchner Herstellers auf Tesla. Das Auto strotzt vor Kraft und Größe, der Innenraum ist komplett neu gedacht.

Seite 14 von 14
Schneiderhahn 17.09.2018, 10:07
130. Wow

Mein erster Eindruck: Wow... ist der häßlich! Innen wie außen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneiderhahn 17.09.2018, 10:09
131. sic

Zitat von ganzeinfach
... - und schon wird der "Verkehr" (sic!) flüssig. Keine Parkplätze mehr nötig ...
Ich habe den Eindruck, 99% der Foristen wissen nicht, wann und wofür man "(sic)" benutzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rleu 17.09.2018, 10:10
132.

Zitat von b.toennies
Frachtmaschine einmal um die Welt ??? Das Ding hat bis zum Produktionsstart mehr CO2 verblasen und zum Klimawandel beigetragen als alle zusammen jemals produzierten Einsparen können. [...]
So wie eine Klimakonferenz zu der mehrere tausend Teilnehmer aus aller Welt per Flugzeug anreisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allufewi 17.09.2018, 10:15
133. Man redet von der elektrischen Zukunft

sorgt aber mit Taten dafür, dass sie nicht wahr wird. Das einzige das man permanent zeigt sind solche riesigen hässlichen, praxisfernen, unbezahlbaren SUV-artigen Studien-Designschlachtschiffe vollgepumpt mit AI/KI-Zeug, nach dem kein Mensch gefragt hat.

Ein E-Auto mit 400-500km tatsächlicher Reichweite, dass abzüglich der Förderung nicht mehr kostet als das vergleichbare Modell mit Verbrenner, das wärs. Gibt's aber bis heute nicht. Und da wo man schon nah dran wäre, haben wir Lieferengpässe wie anno dazumal beim Trabbi.

Aber Hauptsache wieder einen spacig designten E-Kleinbus vorgestellt und ganz oft das Wort "Zukunft" gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 17.09.2018, 14:38
134. lächerlich und kontraproduktiv!

Solange es in keinem Land der Erde gelungen ist, Stromspeicher
(Akkus) zu entwickeln, die in Bezug auf Energiedichte, Lebensdauer, Rohstoffkosten und Umweltverträglichkeit wesentlich besser sind als die heute verfügbaren, sind derartige Designübungen nicht nur lächerlich sondern sogar kontraproduktiv!

Sie erwecken beim technisch- wissenschaftlich eher unterbelichteten Publikum, falsche Erwartungen und verhindern damit, dass man sich in internationaler Zusammenarbeit mit mehr Kapital und Manpower (Hirnschmalz) auf das Wesentliche konzentriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 17.09.2018, 21:59
135. Fahrspassblödsinn

Das passt doch einfach nicht zusammen.
Wenn Fahrspass da noch ein zentrales Anliegen wäre, würde BMW besser ein altes Modell aufpeppen. Die zahlreichen Gadgets die es vermutlich eh nie in die Serienproduktion schaffen (wie reagiert wohl die sensitive Armlehne auf einen verschwitzten Unterarm oder gar ein verschüttete Cola?).
Den Fahrspass hat ja in jeden Fall in Zukunft der Bordcomputer. Der Fahrer wird mit Softwareupdates und Troubleshooting beschäftigt sein.
Eine weitere Designstudie, ich bin bereit zu wetten, dass davon nicht mehr als 10000 Fahrzeuge verkauft werden, sollte das D’ingurgiter jemals so ähnlich in «Serie» gehen.
Bis 2021 wird sich aber niemand mehr an diese Studie erinner. der Spiegel wird seine Leser 2031 mit einer Liste von Flops amüsieren, auf der die Karre einen Ehrenplatz bekommen wird. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 17.09.2018, 22:09
136.

Zitat von Charlie Whiting
Das ist immerhin ein Statement. Schön finde ich ihn allerdings nicht. Aber er soll sich wohl bewusst abgrenzen. Ich glaube allerdings nicht, dass ich mich als jahrzehntelanger Selbstfahrer einem Auto komplett anvertrauen würde. Ich wäre viel zu unruhig als dass ich dabei lesen könnte o.ä.
Lustige Sicht. Ich bin ziemlich sicher, dass die Assistenzsysteme fortlaufend Pflicht werden, so wie Sicherheitsgurt und ABS.
Irgendwann wird dann aus Versicherungsgründen das Restrisiko Fahrer eliminiert. Wer heute noch glaubt besser fahren zu können als ein Automat in 5 Jahren, stellt definitiv ein Sicherheitsrisiko dar - nicht zuletzt aufgrund von maßloser Selbstüberschätzung.
Ein Blick auf die Luftfahrt macht das deutlich: die Automation im Cockpit hat die Zahl fataler Unfälle seit den 70ger Jahren dramatisch reduziert. Niemand fliegt ohne Autopilot und bei schlechter Sicht ist automatische Landung Pflicht. Flugspass? Ethisch genauso inakzeptabel wie Fahrspass im dichten Verkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 17.09.2018, 22:14
137.

Zitat von heinz.murken
will eigentlich autonom fahrende Fahrzeuge?! Umweltfreundlich so gut es geht auf jeden Fall! Aber autonom?
Sicherheit? Das Restrisiko Fahrer wird sicher in den nächsten Jahren eliminiert. Wer unbedingt mit seinem Können angeben möchte, ist auf dem Nürburgring urgring mit einem Modell aus den 80ger am besten unterwegs. Keine Assistenzsysteme und wenn’s schief geht - natürliche Auslese...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14