Forum: Auto
Elektroauto BMW iNext: Das rasende Wohnzimmer
BMW

Der iNext soll BMWs erstes vollautonomes Fahrzeug werden - und die späte Antwort des Münchner Herstellers auf Tesla. Das Auto strotzt vor Kraft und Größe, der Innenraum ist komplett neu gedacht.

Seite 7 von 14
three-horses 16.09.2018, 11:44
60. Fuer die letzte Meile.

Zitat von legtsichauchwieder
Ganz wichtig: Bitte unterscheiden zwischen Fragestellungen bzgl. alternativen Antrieben und jenen bzgl. autonomen Fahrzeugen. Das ist nicht das Gleiche! Alternative Antriebe haben das Potential, die massiv schlechten Auswirkungen des MIV auf unsere Umwelt zu reduzieren. Aber für welches Problem sind nochmal die autonomen Fahrzeuge die Lösung? Ah.....wie geben wir uns einen möglichst digitalen modernen Anstrich und halten die Konsumaffen bei Laune?
" Aber für welches Problem sind nochmal die autonomen Fahrzeuge die Lösung?"...doch es ist wichtig. Nicht fuer so ein BMW. Als Lastesel/Taxi in eine Stadt ohne Autos schon sinnvoll. Fuer die letzte Meile halt. Mit eine zusaetzliche Wege Steuerung. Statt oder als Ärgenzung zu GPS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 16.09.2018, 11:58
61.

"Schon vor Jahren hat Mercedes diese Vision mit dem F015 in Blech gegossen. Selbst technologisch weniger ambitionierte Marken wie Peugeot haben derartige Entwürfe vorgelegt."

Peugeot verkauft Dieselmotoren und Benziner der Extraklasse an deutsche Hersteller. Nissan Renault hat sehr gute E-Technik und saubere Diesel. BMW kauft zudem bei Toyota E-Technik und Sportwagen ein.

Gruenweg: Deutsche Autos sind 1% Bling und 99% Kleinstwagen. Technik und Lebensdauer sind objektiv eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 16.09.2018, 12:02
62. Was mit Wasserstoff ist? Das hier.

Zitat von pauli96
Des individuellen Fahrens. Die Ökobilanz muss man schon sehr schönen, die Ressourcen für die Herstellung sind begrenzt, der derzeit verfügbare Strom sowieso, die Akku-Technik ist noch weit von einem bahnbrechenden Durchbruch entfernt. Das der vor Tagen hier vorgestellte Cadillac nicht die Zukunft ist- klar. Aber was ist mit Wasserstoff? Einem Mix aus verschiedenen Konzepten, zb. Strom für lokale und Verbrennung für weitere Strecken? Ich habe das ungute Gefühl, dass hier mal wieder Politik die Richtung vorgibt und nicht die Wissenschaft
Wasserstoff ist entweder ein Erdöl-Derivat – und damit keinen Tausendstel besser als irgendein Verbrenner – oder es muss mit Einsatz von extrem viel Elektrizität hergestellt werden. Warum dieser Umweg? Viel Aufwand, Energie- und Distributionseinsatz und noch mehr Technik, um indirekt mit Strom zu fahren? Schwachsinn. E-Autos sind die einzig wirkliche Alternative zu Verbrennern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 16.09.2018, 12:03
63. Ich sehe kein Auto...

... sondern nur ein paar Zeichnungen.
Ist das einen Artikel wirklich wert???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 16.09.2018, 12:06
64. Wann?

Zitat von mitag
braucht denn so ein Auto? Wo bleiben die alltagstauglichen E-Vehikel ohne diesen ganzen technischen Schnickschnack? Wenn ich mich recht erinnere, hatte BMW mal eine Krise aus der sie dann raus gekommen sind als sie ein Auto für den Normalo gebaut haben. Also was soll dieser Blödsinn?
Wann soll das gewesen sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ripley99 16.09.2018, 12:12
65. Heißer Kandidat

... für eine künftige Liste der häßlichsten Autos aller Zeiten, irgendwo zwischen Multipla und asiatischer Manga-Schüssel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zapallar 16.09.2018, 12:17
66.

BMW, bringt bitte einen standar 1er oder 3er Touring als e-Mobil heraus, kein Hybrid, kein Tüddelkram, einfach ein standardauto mit Elektroantrieb und lasst diese Fantastereien sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejede 16.09.2018, 12:17
67. Affiges Getue

Schon der i3 war ja nach dem Motto gebaut: Kauft mich bloß nicht! Durch allerlei Design- und Konstruktion-Firlefanz und durch abschreckende Preise sollte man geradezu davon abgehalten werden, sich so ein Auto zuzulegen und doch dann lieber zu bewährtem aus der Abteilung "Brumm-brumm, Stink-stink" greifen, nur damit sie dann bei BMW sagen konnten: Wir haben unser bestes gegeben, aber die Kunden wollten ja nicht...
Das geht nun offenbar mit diesem elektrifizierten Dinosaurier nahtlos so weiter. Wer will so was ernsthaft haben, wer braucht so was? Autonomes Fahren und Lounge-Ambiente (mit Buch-Imitat auf Projektor-Basis) sind ja ganz lustig, aber was wir tatsächlich bräuchten sind ganz normale, alltagstaugliche, emissionsfreie Fahrzeuge, egal auf welcher Technologie (Akku, Brennstoffzelle) auch immer beruhend.
Mit solchen affigen "Studien" zeigen sie bei BMW eigentlich nur eins: Sie wollen dieses Zeugs nicht, das keine stinkenden Schlämme, die die Erde aus guten Grund tief in ihrem Inneren vergraben hat, verbrennt und in nicht minder stinkende Gase verwandelt, und wenn es sich auf Dauer nicht vermeiden lässt, dann wollen sie wenigstens so lange wie möglich auf der Bremse stehen und noch so viel Glück abgreifen wie möglich.
Man kann Herrn Musk hier gar nicht dankbar genug sein, dass er seine Sache unbeirrt durchgezogen und die Entwicklung auf Dauer wohl unumkehrbar gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 16.09.2018, 12:19
68. Grausam

Man fragt sich, für wen sind diese Autos gedacht. Für die Masse nicht. Zu teuer, ohne Nutzwert, ökologisch genauso zweifelhaft wie ein Diesel. Aber irgendwelche Scheichs werden die sich als Spielzeug schon in die Garage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firefox34 16.09.2018, 12:20
69. Es ist schon erstaunlich

Es ist schon erstaunlich, dass es so ein "Konzept" überhaupt über den Reissbrett-Status hinaus schafft. Das Ding ist häßlich, unpraktisch und die "Innovationen" sind Spielzeug. Das Ding wird vielleicht einige sehr betuchte Chinesen oder Araber ansprechen, aber von "Gamerchanger" bei der Elektromobilität ist das Konzept so weit entfernt, wie das Spaceshuttle vom Linienflugzeug. Elektrofahrzeuge müssen endlich die Petrolheads in den Fuhrparkmanagements der Unternehmen ansprechen. Da werden die Entscheidungen für Neuwagen getroffen. Nicht bei den Privatkunden. Die kaufen diese Fahrzeuge nach Ablauf der Leasingzeit. Bei den Lieferfahrzeugen geht es in die richtige Richtung. Selbst Kleinwagen für Kurzstrecken sind da schon angekommen. Jetzt geht es um die Kombis der oberen Mittelklasse. Dafür braucht man Konzepte und Alternativen. Alles was die Premiumhersteller hier bieten sind Hirngespinste ohne praktischen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14