Forum: Auto
Elektroauto im Alltagstest, Teil 4: Parkplatz gratis, Ärger umsonst
Christian Frahm

In Hamburg dürfen E-Mobile auf öffentlichen Stellplätzen kostenlos parken. SPIEGEL-Online-Autor Christian Frahm, für den Alltagstest im Elektroauto Renault Zoe unterwegs, freut sich. Allerdings zu früh.

Seite 6 von 15
freudentanz 02.06.2017, 11:15
50. Jetzt kommt schon wieder Politik mit rein mann-oh-mann

Leute, lass doch den Politik und Klassenkampfmist raus. Mich interessiert diese Technik schon und die damit verbundenen Problemchen. Wie gesagt: 100Km pendeln jeden Tag . Eines was mich sehr ärgert ist offenbar der Fakt das dieses Fahrzeug von den einen Stadtbewohnern als teueres Spielzeug angesehen wird und von den anderen als Notwendigkeit . Nur zur Erinnerung: Es gibt Millionen an Arbeitnehmern (Steuergelder) die pendeln müssen von denen aber nun verlangt wird gigantische Summen zu investieren.

Der Vergleich mit dem Elektro-BMW hinkt. Bei der SZ gab es einen interessanten Langstreckenerfahrungsbericht. Leider knickte der BMW im Winter komplett ein und das trotz extremster Leichtbauweise (plus recycled Materialien). Vielleicht kann der Author mal eine Schnelladung auf der Bahn machen ? Was kostet so ein Quickie-Charge ? Wie lange ist die Gewährleistung auf den Akku ? Oder gehen die im Tausch zurück ? Ich frage weil jeder Hersteller offenbar ein anderes Konzept hat

Beitrag melden
moev 02.06.2017, 11:18
51.

Zitat von rennflosse
Entschuldigung, aber ganz so ist es nicht. Der ZoE liegt größenmäßig über dem Twingo, wenn auch nicht auf dem Level des Clio. Auch im Innenraum ist der Twingo einfacher eingerichtet.
Ja, aber zumindest Austattungsunterschied bekommt mit nochmal round 4.000 weg.

Dann liegt er immer noch 8.000 unter den Anschaffungskosten und allein die Batteriemiete des Zoe übersteigt die monatlichen Benzinkosten vieler Kleinwagenfahrer

Beitrag melden
Skarrin 02.06.2017, 11:24
52.

Zitat von jhea
TIL (today i learned), dass ein Akku aus nichts und guter Laune produziert wird. Die......
Dass der Sprit von freundlichen Ökoausserirdischen in die Zapfsäulen gebeamt wird, wussten Sie als total lernfähiger Intelligenzler sicher längst.
Akkus enthalten übrigens keine Seltenerdmetalle, auch nicht zt.

Beitrag melden
MartinS. 02.06.2017, 11:26
53. ...

Zitat von tempus fugit
...Tesla-Start des Model3 an - andere werden den Anschluss nicht verpassen wollen - und dann sind wir in 2-3 Jahren dort, wo immer mehr E-Autos gekauft und immer weniger Verbrenner verkauft werden. Mein erstes Briketthandy von 1990 hat auch ein Riesengeld gekostet, unhandlich und erinnere mich an die üblichen - meiner ......
Und genau das ist der Punkt, den ich eher bezweifle. Die Akkuproduktion findet schon lange in Massenherstellung statt. Hier ist kein Punkt in Aussicht, an dem man von einer improvisierten Kleinserie oder gar Manufaktur auf Massenherstellung umstellen würde und dadurch die wirklich großen Einspareffekte hätte.
Deshalb sehe ich nicht, wo ein großer Preisverfall herkommen soll.... eher nachteilig sehe ich sogar, dass die Nachfrage nach Lithium sprunghaft ansteigt... aber auch bei steigenden Fördermengen, dürfte das Verhältnis von Angebot zu Nachfrage sich so verschieben, dass mit steigenden Rohmaterialpreisen gerechnet werden muss.

Auch beim Tesla 3 sehe ich da nichts, was da auf eine große Änderung schließen lässt. Ein Fahrzeug in Golf-Format, das knapp 40.000 EUR kosten wird.... das ist deutlich weniger als für einen Model S, aber eben immer noch eine recht üppige Hausnummer.

Wie es endet? Vermutlich wird sich der Preisrahmen nur gering ändern.... man wird Verbrennerantriebe mit zusätzlichen Strafsteuern belegen, um den Kostennachteil auszugleichen.... und alles in allem wird die Individualmobilität wohl oder übel etwas mehr zum Luxus werden, den man sich nicht mehr so einfach leisten kann.

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 02.06.2017, 11:29
54.

Zitat von MartinS.
Nun ja, was soll ich sagen..... der Renault Zoe hat einen Grundpreis von 22.000 EUR.... beim in etwa vergleichbaren Twingo sind es 10.000 EUR. Das ist ein recht drastisches Verhältnis beim reinen Anschaffungspreis. Eine Differenz von 12.000 EUR als Vorschuss auf Reparaturen, die ......
Sorry, du kannst einen Zoe nicht mit einem Kleinstwagen wie dem Twingo vergleichen.
Der Zoe fährt in der Liga Polo/Clio, er ist in etwa so groß wie ein älterer Golf.
Wenn man den Preis einen Einstiegs-Zoe mit einem ähnlich motorisierten und ausgestattetem Polo oder Clio vergleicht, dann liegt man teilweise drunter!
Und durch das Modell des Mietakkus trägt man dieses Ausfallrisiko auch nicht (na klar, man bezahlt dafür, but there is no free lunch).

Beitrag melden
LittleBoy 02.06.2017, 11:30
55. Neues Statussymbol?

Mir scheint, dass diese neuen elektro Fahrzeuge ein neues Statussymbol für reiche werden. Da mittlerweile jeder einen billig SUV kaufen kann muss eben was neues her. Da kann man dann gleich noch mit Ökologie Punkten. Dass man dann noch von den sozial schwachen subventioniert wird, indem der Staat einem noch Kohle drauf legt ist eine Nummer. Dann aber zu fordern, dass man umsonst parken, tanken und eigene Spuren zum fahren kriegt ne andere und etwas dreist. Wenn sich das jeder leisten könnte, okay. So aber ist das ziemlich ungerecht.

Beitrag melden
Skarrin 02.06.2017, 11:35
56.

Zitat von MartinS.
Ihnen ist aber schon bewusst, dass ein E-Mobil für China für sie schlichtweg nicht zu gebrauchen wäre? Die Deutschen Konzerne müssten hierfür extra ein Fahrzeug konzipieren, das im Rest der Welt nicht zu verkaufen ist....
Daimler baut in China bereits den Denza, ein E-Auto das auch hier sehr gut zu verkaufen wäre sowohl von Leistung/Reichweite als auch vom Preis.

Aber solange sich das deutsche Auspuffprekariat noch mit Schummeldieseln befriedigen lässt und sich in Stammtischmythen über angeblich untaugliche E-Autos suhlt, ist der Markt hier uninteressant.

Beitrag melden
Vanellus 02.06.2017, 11:49
57. es behauptet doch niemand,

dass E-Autofahren das billigste Autofahren ist ... aber es das schönste und das gönn ich mir. Kein Schalten, kein Ein- und Auskuppeln, kein Motor-anlassen und keine Probleme mit kaltem Motor: keine Ölverdünnung, Ölschlamm oder häufiger Ölwechsel.
Es behauptet doch niemand bei einem Cabrio oder SUV dass er der billigste ist.
Und das Wissen, nicht den Saudis mein Geld zu überweisen, die den IS finanzieren oder damit Waffen bei Herrn Trump kaufen ist Gold wert. Mein Geld bleibt in der Region und fördert den Ausbau der erneuerbaren Energien.
Strom vom Deich statt Öl vom Scheich!

Beitrag melden
Crom 02.06.2017, 11:51
58.

Zitat von KaWeGoe
Wenn schon, dann müssten Sie die Frage stellen, warum läßt man überhaupt Autos durch die Stadt fahren. Verbrenner-Autos haben gegenüber E-Autos in der Stadt eine Menge Nachteile, z.B. Lärm, Stickoxide, Feinstaub / Russ Wieso argumentieren Sie gegen eine Alternative, die wenigstens diese Nachteile nicht hat ?
Feinstaub gibt's auch bei E-Autos, denn der größte Teil kommt vom Abrieb der Reifen.

Beitrag melden
Crom 02.06.2017, 11:56
59.

Zitat von tempus fugit
Mein erstes Briketthandy von 1990 hat auch ein Riesengeld gekostet, unhandlich und erinnere mich an die üblichen - meiner ist kleiner... - Diskussionen in Restaurants und Bars...
Aber selbst die Briketthandys stellten einen Fortschritt da, nämlich zu gar keiner Möglichkeit zum mobilen telefonieren. Das E-Auto dagegen gab's schon mal und hat gegen den Verbrenner verloren. Es bietet für den täglichen Gebrauch so gut wie keine Vorteile dafür viele Nachteile. Warum soll sich so etwas also durchsetzen?

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!