Forum: Auto
Elektroauto im Alltagstest, Teil 9 und Schluss: Auf Wiedersehen, E-Mobil!
Christian Frahm

Es war eine Beziehung mit Höhen und Tiefen, jetzt ist sie erst einmal vorbei: SPIEGEL-ONLINE-Autor Christian Frahm hat seinen Elektromobil-Test beendet. Hier ist sein Resümee.

Seite 16 von 43
Skarrin 16.06.2017, 12:12
150.

Zitat von Tanja Müller
Ich habe nur den ersten Beitrag der Serie gelesen und jetzt noch mal kurz durchgescrollt 100 Seiten Forenbeiträge ist bisschen viel, aber nicht aufgefallen ist mir: Das Laden ist das große Problem? Hat jemand den Batteriewechselservice erwähnt? Da gab es mal eine innovative Firma, die hat sogar einen Preis in Mannheim bekommen, von den Autobauern und so. Ist ein Weilchen her, die Firma ist inzwischen Pleite. Denn das geht selbstverständlich alles nicht, an eine Tankstelle fahren und da die Batterie austauschen, z.B. auf der Autobahn, wenn man mal weiter wegfahren möchte. Also, das Konzept ist schon lange tot, geht alles nicht. Better place.
Für Batteriewechselsysteme gibt es keine Nachfrage, da die Vorteile gegenüber Schnellladung in der Praxis vernachlässigbar sind, der technische, finanzielle und organisatorische Aufwand dagegen unverhältnismäßig hoch.
Dass nicht funktionierende Elektromobilitäts-Verhinderungs-Konzepte von den Autobauern einen Preis bekommen, kann niemand überraschen.

Beitrag melden
kabukiman 16.06.2017, 12:14
151. Was die ganzen "Bedenkenträger" immer vergessen...

Zitat von Analog
... Die Tesla sind alle immer mit 120Km/h und Tempomat unterwegs, bei der Fahrweise müsste ich eine Stunde früher auf stehen und käme abends noch später zur Mamma... So ein E-Auto funktioniert, wenn man 5-10Km zur Arbeit fährt und abends dann zurück, am Wochenende zum Einkaufen und der Ausflug am Wochenende, wird dann genauer geplant. ...
Es gibt nicht nur ex und hopp. Hybridfahrzeuge sind z.B. eine sehr schöne, benzinsparende Alternative zu reinen Elektrofahrzeugen. Ich selbst fahre einen Prius und kann auch, wo möglich, meine 160-180 km/h fahren, ohne über 4,5 l/100km zu kommen (zuletzt auf der Strecke Köln-München). Tanken kann ich dabei an jeder Tankstelle.

In sofern - wenn man Angst vor der Kapazität oder "mangelnden Höchstgeschwindigkeit" hat, ist ein Hybrid oder PHEV durchaus eine Überlegung wert, man kann also durchaus einen Schritt in Richtung Elektromobilität machen und den Spritverbrauch senken (ich fahre aktuell mit ~3,9-4l/100km auf meiner täglichen Pendelstrecke) , ohne Angst vor leeren Akkus/langen Ladezeiten haben zu müssen.

Allerdings, und da sehe ich noch erhebliches Verbesserungspotential, die Fahrzeuge müssen billiger werden. So lange ein Hybrid mehrere tausend Euro mehr kostet als der reine Benziner und die Benzinkosten nicht erheblich steigen, wird es leider bei überschaubaren Verkaufszahlen bleiben.

Beitrag melden
Skarrin 16.06.2017, 12:17
152.

Zitat von trevorcolby
Genau daran wird das ganze eauto gedöns scheitern wenn sich die Industrie nicht auf standards einigt: es gibt ein halbes dutzend lade/steckersysteme.
Nein, die gibt es nicht.
Vielleicht informieren Sie sich erst mal, bevor Sie so einen Blödsinn behaupten.

Es gibt Typ2 für AC-Ladung und CHAdeMO und CCS für DC-Ladung, wobei der CCS-Stecker nur ein Typ2 mit 2 zusätzlichen Kontakten ist.

Schuko ist nur für Notladung praktikabel bei den heutigen Akkugrößen.

Beitrag melden
hansglück 16.06.2017, 12:18
153.

Zitat von Analog
Im Radio gehört, dass die 20 größten Container Schiffe mehr Co2 verballern, alles alle Autos zusammen. Warum ist es nicht möglich das in den Griff zu bekommen? Dann die ganzen "Traumschiffe" die alle mit Schweröl betrieben werden. Ist doch viel einfacher 50 Schiffe sauber zu bekommen, als Million von Fahrzeuge, die alle noch in privater Hand sind. Ich verstehe das nicht.
Und wissen Sie, wie viele Tanker Schiffe unterwegs sind, die Ihnen das Benzin an die Zapfsäule bringen ?

Schiffe sind ein weiteres Problem und müssen auch gelöst werden. ABER: Schiffe sondern Ihre Abgase zum größten teil NICHT dort ab, wo die meisten Menschen Leben, in den Städten. All die Menschen, die an den Abgasen in unseren Städten erkranken und Sterben, leiden in erster Linie unter den Autoabgasen und nicht unter den Schiffen auf den Weltmeeren.

Wie gesagt, kein Grund, sich nicht darum zu kümmern, aber unser aller Gesundheit hängt in erster Linie an den PKW´s und LKW´s in unserer direkten Umgebung.

Beitrag melden
hansglück 16.06.2017, 12:20
154.

Zitat von Plasmabruzzler
Rechnen wir mal leidenschaftslos nach: Das Tesla Model X 75D kostet ca. 117.000 EUR (s. Seite Verfügbare Neuwagen auf der Webpräsenz von Tesla). Der vom Forist genannte Fiat Panda kostet in der niedrigsten Ausstattungsvariante ca. 10.000 EUR und in der höchsten um die 20.000. Jetzt versuchen Sie einmal dem Foristen zu überzeugen, dass die knapp 100.000 EUR schon bald wieder eingefahren sind. Gut, in den Fiat passen keine 7 Personen und die Ausstattung und Leistungsdaten sind grundverschieden, aber Sie haben den Vergleich ja angefangen.
Nein, er sprach davon, dass er ein solches Auto sucht und hat den Vergleich angefangen, indem er seine Wunschreichweite ansprach. Es ging nicht um Kosten und er sprach bereits von einem SUV, für gewöhnlich nicht die günstigsten Wagen am Markt.

Beitrag melden
trader_07 16.06.2017, 12:22
155.

Zitat von Zuversicht
Gratulation, Sie gehören zu einer privilegierten Schicht von gerade mal 1 bis 2% der Bevölkerung die es sich leisten kann in Hofläden und beim lokalen Landmetzger ihren Nahrungsbedarf zu decken.
Ach wissen Sie, das können viele Leute, wenn sie wollen. Da können Sie aus 1-2% ruhig 10-20% machen.

Aber ich verstehe schon, dass man ggf. beim Essen sparen muss, wenn man für eine Elektro-Seifenkiste im Zoe-Format 12.000 Euro mehr auf den Tisch legt als für einen vergleichbaren Verbrenner. Jeder so wie er mag.

Beitrag melden
Skarrin 16.06.2017, 12:23
156.

Zitat von bausa
Ausserdem zahlt wir Stromkunden die Zeche für den gigantischen Ausbau des Stromnetzes. *** Der Restwert von E-Autos ist dramatisch gering,weil die Akkus eine begrenzte Laufzeit haben und ein neuer Satz so teuer ist,das gebraucht kaufen nicht lohnt. *** Urlaubsreisen ins Ausland gehen gar nicht,weil die anderen Länder das finanziell nicht stemmen können.
Für welchen gigantischen Ausbau denn?
Warum der notwendig sein soll, können Sie sicher ganz genau erklären.
***
Irgendwelche Beweise für diese Falschbehauptung?
Wie begrenzt ist denn angeblich die "Laufzeit" der Akkus?
***
http://ralfwagner.de/tesla/event/2015_kroatien/
http://www.etoureurope.eu/
...

In "die anderen Länder" ist die Ladeinfrastruktur tw. schon besser ausgebaut als in Deutschland.

Beitrag melden
joris_bln 16.06.2017, 12:25
157. Fragwürdige Artikelserie

Leider hat der Autor versäumt zu erwähnen, ob der Wagen gesponsert war und das ganze somit eine Promotiontour war, ober ob es sich um einen ehrlichen und unabhängigen Test handelt. Klarer Verstoß gegen journalistische Ethik.
Ich tippe auf Promotion, da die positive Gesamteinschätzung im letzten Teil im krassen Gegensatz zu den in den vorigen Beiträgen aufgezeigten Mängeln steht. Unterm Strich: Wer keinen Wert auf Fahrspass legt, keine langen Reisen vorhat, wer viel Zeit zum Aufladen mitbringt und immer auf sein Glück vertraut, irgendwo eine Zapfstelle zu finden, und außerdem für diese ganzen Einschränkungen gern bereit ist, mehr zu zahlen, für den ist ein E-Auto ganz sinnvoll.

Beitrag melden
bauigel 16.06.2017, 12:26
158. @hansglück

Wie gesagt, ich hätte den Tesla gerne genommen, weil ich den Wagen toll finde.
Aber am Tag 2-3 mal nachladen als Vertriebler ist aktuell noch nicht praktikabel. Wenn ich schon regelmäßig 12-14hTage habe muss ich nicht noch 2 h fürs laden drauflegen.
Bei normaler Fahrleistung wäre ich sofort froh den Tesla zu fahren.

Beitrag melden
Skarrin 16.06.2017, 12:27
159.

Zitat von ghdh
Bisher besteht das Stromangebot nur zu 30 % aus Ökostrom. *** Das bedeutet, für jeden zusätzlichen Verbrauch, auch für Elektroautos, wird Kohle- und Atomstrom benötigt.
Bisher besteht das Verbrenner-Treibstoffangebot zu 100% aus Fossil- oder ähnlich umweltschädlichem Agrosprit. Umweltfreundlich ist das noch weniger.
***
Nein, das bedeutet es nicht. Sonst würde ja z. B. auch eine neu gekaufte Lampe immer und grundsätzlich mit Kohle- und Atomstrom laufen, was technisch gar nicht funktionieren kann.

Beitrag melden
Seite 16 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!